Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.02.2018

Schwerhörigkeit steigert Demenzrisiko

Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
Hörverlust und Demenz, Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit wirkt sich negativ auf die kognitiven Fähigkeiten aus

Schwerhörigkeit und Demenz sind beides häufige Alterserscheinungen. Daher kann ein gemeinsames Auftreten dem Alter geschuldet sein, ohne dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen beidem geben muss. Doch Studien weisen darauf hin, dass Schwerhörigkeit an der Entstehung einer Demenz mitbeteiligt sein kann – und das gilt auch schon für jüngere Menschen. Zudem gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass das Tragen eines Hörgeräts dem Verlust der kognitiven Fähigkeiten entgegenwirken kann. Die genauen Ursachen für die Zusammenhänge sind aber noch unklar.

Demenzrisiko um das 1,4-Fache erhöht

In ihrer Studie „Hearing Impairment and Incident Dementia: Findings from the English Longitudinal Study of Ageing“ haben englische Forscher im vergangenen Jahr herausgefunden, dass ein moderater Hörverlust die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer Demenz um den Faktor 1,4 erhöht, während ein schwerer Hörverlust sogar mit einem 1,6-mal erhöhten Risiko verbunden war. Für die Studie waren die Daten von unter 50-Jährigen aus der „English Longitudinal Study of Aging“ ausgewertet worden. Die Autoren betonten auch, dass eine Korrektur des Hörverlustes mittels eines Hörgerätes dazu beitragen kann, den Ausbruch einer Demenz zu verzögern.

Im Jahr 2016 werteten deutsche Forscher die Daten von 154.783 Personen aus dem Zeitraum 2006 bis 2010 aus. 14.602 Probanden wiesen eine Demenz auf. In ihrer Studie konnten die Forscher zeigen, dass Menschen mit einem beidseitigen Hörverlust ein 1,2- bis 1,4-fach höheres Demenzrisiko hatten als Menschen, die normal hörten. Die Ergebnisse der Analyse wurden in der Zeitschrift „PLOS One“ veröffentlicht.

 

Ursachen für Zusammenhang noch ungeklärt

Doch warum gibt es offenbar einen Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und der Entstehung einer Demenz? Darauf konnten die Studien bisher keine eindeutige Antwort liefern. Auch konnte eine klare Kausalität bisher nicht bewiesen werden, wenn auch die Ergebnisse der Studien dafür sprechen.

Viele Forscher vermuten, dass der Hörverlust auf verschiedenen Wegen zur Entstehung einer Demenz beitragen kann. Zum einen erhöht Schwerhörigkeit die soziale Isolation, welche wiederum ein Risikofaktor für den Verlust der kognitiven Fähigkeiten ist. Zum anderen verursacht die Schwerhörigkeit reduzierte audiologische Signale, was zu einer Schwächung der Gehirnfunktionen beitragen kann. Dass es tatsächlich einen direkten Zusammenhang zwischen Hörverlust und dem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten gibt, bestätigen auch andere Analysen: Sie zeigen, dass schwerhörige Menschen, die Hörgeräte tragen, dasselbe kognitive Niveau haben wie Menschen ohne Schwerhörigkeit.

Foto: © Jenny Sturm - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Cochlea-Implantat , Hörschaden
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin