. Inklusion

Schwerhörigkeit: Mit induktiven Höranlagen geht auch Kino und Theater

Theater, Konzerte, Kino - für stark Schwerhörige sind solche Vergnügungen tabu. Doch mittlerweile gibt es induktive Höranlagen für große Räume, die sich mit dem Hörgerät im Ohr verbinden. Die neue Technik hilft bei der Inklusion.
Induktive Höranlagen, Schwerhörigkeit

Endlich wieder am kulturellen Leben teilnehmen: Induktive Höranlagen ermöglichen Schwerhörigen das Hören in großen Räumen

Moderne Hörgeräte können heute viel. Hörsysteme der neuesten Generation verbinden sich kabellos via Bluetooth mit digitalen Klangquellen - zum Beispiel Smartphone, Stereoanlage und TV-Gerät - und ermöglichen das Hören ohne störende Umgebungsgeräusche. Doch Bluetooth hat einen großen Nachteil: Die Reichweite beschränkt sich auf wenige Meter.

Das Hören in großen Sälen, etwa im Kino, Theater oder Konzerthaus bleibt indes eine große Herausforderung für Schwerhörige. Stimmengewirr und große Räume stören das Hörverständnis, so dass trotz Hörgerät das Wesentliche nicht verstanden werden kann. Technischer Fortschritt kann aber mittlerweile auch hier Abhilfe schaffen.

Den Lautsprecher im Ohr

Sogenannte Induktive Höranlagen, auch Induktionsschleife genannt, sind speziell für den öffentlichen Raum geeignet. Über Ringschleifen, die entweder im Fußboden oder auch in der Wand verlegt werden, können Audiosignale von Hörsystemträgern überall in gleicher Lautstärke und Qualität über das Hörsystem wahrgenommen. Hörgeräte mit einer Telefonspule können sich damit direkt verbinden und ermöglichen es Hörsystemträgern, akustische Signale störungsfrei wahrzunehmen. „Musik, Theaterstück oder Vortrag gehen so direkt ins Ohr, ganz unabhängig von Entfernung und Raumakustik. Das Hörsystem wird zum intelligenten Lautsprecher im Ohr, der gezielt filtert“, beschreibt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker den Vorteil der neuen induktiven Höranlagen.

Die im Hörsystem integrierte Telefonspule wird direkt am Hörsystem im Ohr mit einem Programm aktiviert. „Der Hörakustiker kann das auf Wunsch kostenlos prüfen, der Aufwand beträgt nur wenige Minuten", sagt Frickel.

 

So erkennt man induktive Höranlagen in öffentlichen Räumen

Einige öffentliche Einrichtungen haben bereits solche induktiven Höranlagen installiert. Man erkennt sie an einem Hinweisschild im Eingangsbereich in Form eines blauen oder gelben Quadrates mit einem stilisierten Ohr und dem Buchstaben "T". Manchmal sind nur bestimmte Bereiche mit einer Ringschleife versehen. Dann findet sich in diesen Reihen das entsprechende Hinweisschild.

Laut Frickel sind induktive Höranlagen ein wichtiger Beitrag zur Inklusion von Schwerhörigen: "Wer nur lückenhaft hört, fühlt sich schnell ausgegrenzt und verliert die Freude am Zuhören. Mögliche Folge ist soziale Isolation statt Teilhabe am öffentlichen Leben.“

Schwerhörigkeit zählt zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen. In Deutschland gibt es etwa 5,4 Millionen Menschen mit einer indizierten Schwerhörigkeit. Aufgrund des demografischen Wandels ist die Tendenz steigend.

Foto: pixabay 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hörschaden
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.