. Hörprobleme bei Senioren

Schwerhörigkeit kann zu sozialer Isolation führen

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Menschen mit Hörproblemen leiden öfter unter sozialer Isolation als andere. Sogar Depressionen können die Folge sein. Das zeigt, wie wichtig eine adäquate Behandlung der Schwerhörigkeit ist.

Schwerhörige meiden häufig Gespräche und können so allmählich vereinsamen

Im vergangenen Jahr hatte eine Studie von Forschern der Université Victor Segalen Bordeaux in Frankreich gezeigt, dass ein unbehandelter Hörverlust bei Senioren den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten beschleunigt. Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Verwendung von Hörgeräten dieser Entwicklung entgegenwirken kann, denn Schwerhörige, die ein Hörgerät trugen, wiesen bei ihren kognitiven Fähigkeiten den gleichen Stand auf wie Menschen ohne Hörprobleme. Der Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und geistigem Abbau könnte auch darauf beruhen, dass Menschen mit Hörproblemen häufig die Kommunikation mit anderen meiden und dadurch weniger gefordert sind. Eine Studie von Forschern der University of British Columbia (UBC Okanagan) in Kanada hat dies nun bestätigt. Demnach führt eine unbehandelte Schwerhörigkeit bei Menschen im Alter von 60 bis 69 Jahren zu einem signifikant erhöhten Risiko für soziale Isolation.

Schon geringe Hörminderung verstärkt Risiko für soziale Isolation

Für die Studie wurden die Daten von 5000 Probanden ausgewertet, die in den Jahren 1999 bis 2010 für den National Health and Nutrition Examination Survey gesammelt worden waren. Wie die Forscher herausfanden, war bereits eine relativ geringe Verminderung der Hörfähigkeit von zehn Dezibel ausreichend, um das Risiko für soziale Isolation deutlich zu erhöhen. Zudem bestätigte die Studie, dass unbehandelte Hörprobleme zu einem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten führten. Den Studienautoren zufolge entsprach dies im Durchschnitt den Auswirkungen von vier Jahren Alterung.

„Hörverlust wird oft nicht als Problem der allgemeinen Gesundheit der Bevölkerung betrachtet“, erklärt Dr. Paul Mick, Arzt und Professor des UBC’s Southern Medical Program. „Deshalb gibt es oft nicht ausreichend Ressourcen im Gesundheitswesen, die für Hörtests und Behandlung von Schwerhörigkeit verwendet werden können. Soziale Isolation hat ähnliche Auswirkungen auf die Sterblichkeit der Betroffenen wie Rauchen sowie Alkoholkonsum.“  Diese Faktoren sollten daher unbedingt weiter erforscht werden, so der Experte.

 

Schwerhörigkeit kann depressiv machen

Schwerhörigkeit sollte immer ärztlich untersucht werden, da sie auch die Folge ernsthafter Erkrankungen sein kann. Meist ist sie jedoch eine altersbedingte Erscheinung. Mehr als ein Drittel der Menschen über 65 Jahren weisen Gehörschädigungen auf. Dabei kann sogar eine nur schwach ausgeprägte Schwerhörigkeit zu Problemen beim Verstehen der gesprochenen Sprache führen, so dass Betroffene beginnen, Gespräche zu vermeiden. Eine Studie der John Hopkins University in den USA hatte vor mehreren Jahren gezeigt, dass sich Hörprobleme dabei so stark auf das körperliche und geistige Wohlbefinden auswirken können, dass Betroffene öfter ins Krankenhaus müssen und sogar vermehrt unter Depressionen leiden.

Foto: © Peter Maszlen - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

| Schwerhörigkeit ist einer der Risikofaktoren für die Entwicklung einer Demenz. Ein Hörgerät kann das Risiko minimieren und wirkt zudem der sozialen Isolation entgegen. Wer einer Demenz noch weiter vorbeugen möchte, sollte außerdem nicht rauchen, auf einen normalen Blutdruck achten und sich ausreichend bewegen.
| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.