. Hörprobleme bei Senioren

Schwerhörigkeit kann zu sozialer Isolation führen

Der Zusammenhang liegt auf der Hand: Menschen mit Hörproblemen leiden öfter unter sozialer Isolation als andere. Sogar Depressionen können die Folge sein. Das zeigt, wie wichtig eine adäquate Behandlung der Schwerhörigkeit ist.

Schwerhörige meiden häufig Gespräche und können so allmählich vereinsamen

Im vergangenen Jahr hatte eine Studie von Forschern der Université Victor Segalen Bordeaux in Frankreich gezeigt, dass ein unbehandelter Hörverlust bei Senioren den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten beschleunigt. Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Verwendung von Hörgeräten dieser Entwicklung entgegenwirken kann, denn Schwerhörige, die ein Hörgerät trugen, wiesen bei ihren kognitiven Fähigkeiten den gleichen Stand auf wie Menschen ohne Hörprobleme. Der Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und geistigem Abbau könnte auch darauf beruhen, dass Menschen mit Hörproblemen häufig die Kommunikation mit anderen meiden und dadurch weniger gefordert sind. Eine Studie von Forschern der University of British Columbia (UBC Okanagan) in Kanada hat dies nun bestätigt. Demnach führt eine unbehandelte Schwerhörigkeit bei Menschen im Alter von 60 bis 69 Jahren zu einem signifikant erhöhten Risiko für soziale Isolation.

Schon geringe Hörminderung verstärkt Risiko für soziale Isolation

Für die Studie wurden die Daten von 5000 Probanden ausgewertet, die in den Jahren 1999 bis 2010 für den National Health and Nutrition Examination Survey gesammelt worden waren. Wie die Forscher herausfanden, war bereits eine relativ geringe Verminderung der Hörfähigkeit von zehn Dezibel ausreichend, um das Risiko für soziale Isolation deutlich zu erhöhen. Zudem bestätigte die Studie, dass unbehandelte Hörprobleme zu einem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten führten. Den Studienautoren zufolge entsprach dies im Durchschnitt den Auswirkungen von vier Jahren Alterung.

„Hörverlust wird oft nicht als Problem der allgemeinen Gesundheit der Bevölkerung betrachtet“, erklärt Dr. Paul Mick, Arzt und Professor des UBC’s Southern Medical Program. „Deshalb gibt es oft nicht ausreichend Ressourcen im Gesundheitswesen, die für Hörtests und Behandlung von Schwerhörigkeit verwendet werden können. Soziale Isolation hat ähnliche Auswirkungen auf die Sterblichkeit der Betroffenen wie Rauchen sowie Alkoholkonsum.“  Diese Faktoren sollten daher unbedingt weiter erforscht werden, so der Experte.

Schwerhörigkeit kann depressiv machen

Schwerhörigkeit sollte immer ärztlich untersucht werden, da sie auch die Folge ernsthafter Erkrankungen sein kann. Meist ist sie jedoch eine altersbedingte Erscheinung. Mehr als ein Drittel der Menschen über 65 Jahren weisen Gehörschädigungen auf. Dabei kann sogar eine nur schwach ausgeprägte Schwerhörigkeit zu Problemen beim Verstehen der gesprochenen Sprache führen, so dass Betroffene beginnen, Gespräche zu vermeiden. Eine Studie der John Hopkins University in den USA hatte vor mehreren Jahren gezeigt, dass sich Hörprobleme dabei so stark auf das körperliche und geistige Wohlbefinden auswirken können, dass Betroffene öfter ins Krankenhaus müssen und sogar vermehrt unter Depressionen leiden.

Foto: © Peter Maszlen - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Cochlea-Implantat , Hörschaden , Gehörlose , Hörsturz , Tinnitus , Alter , Langes Leben , AAL

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.