. Pandemische Influenza

Schweinegrippe: schwere Verläufe bei Kindern

Kinder mit Grunderkrankungen sollten gegen Influenza geimpft sein. Darauf weist das Robert Koch-Institut jetzt hin. Infektionsepidemiologen des RKI hatten im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass die pandemische Influenza A H1N1 2009 oder "Schweinegrippe" bei Kindern und Jugendlichen weitaus schwerer verlaufen ist als die Influenza in den Jahren zuvor.
Schweinegrippe: schwere Verläufe bei Kindern

Foto: © S. Hofschlaeger /PIXELIO

 

In der amerikanischen Fachzeitschrift Emerging Infectious Diseases haben Infektionsepidemiologen des Robert Koch-Instituts eine Studie mit Daten zu schweren und tödlichen Erkrankungen durch pandemische Influenza (Influenza A H1N1 2009 oder "Schweinegrippe") bei Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Für diese Gruppe gab es bislang europaweit kaum wissenschaftliche Daten. Die Ergebnisse zeigen deutlich mehr schwere Erkrankungen als in den Jahren zuvor und unterstreichen die Bedeutung der Influenzaschutzimpfung insbesondere für Kinder mit Grunderkrankungen. Diese wird von der Ständigen Impfkommission seit Jahren empfohlen.

Impfungen gegen Influenza immernoch sinnvoll

Da derzeit "Influenza A(H1N1) 2009" dominiert, rechnet das RKI insbesondere beim Vorliegen von Grundkrankheiten auch bei jüngeren Erwachsenen und Kindern weiterhin mit schweren Erkrankungen. "Auch wenn die Influenzawelle bereits begonnen hat, kann die Impfung noch sinnvoll sein, man sollte seinen Arzt ansprechen", betont Prof. Dr. Reinhard Burger, Präsident des RKI.

Die Wissenschaftler des RKI untersuchten intensivstationspflichtige und tödliche Fälle von pandemischer Influenza bei Kindern unter 15 Jahren. Dazu befragten sie zwischen August 2009 und April 2010 monatlich rund 380 Kinderkliniken. Für die Studie wurden die Angaben zu 93 schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen mit laborbestätigten Influenzainfektionen ausgewertet, 15 von ihnen sind gestorben (16 Prozent). Drei Viertel der Patienten aus der RKI-Studie hatten mindestens eine chronische Grunderkrankung, am häufigsten neurologische Entwicklungsstörungen, gefolgt von chronischen Atemwegserkrankungen, Immunschäden und Herzkrankheiten.

Dagegen waren in einer Studie mit demselben Kliniknetzwerk in den drei Influenza-Saisons 2005/06, 2006/07 und 2007/08 insgesamt nur zwei Todesfälle registriert worden.

 

 

Weitere Nachrichten zum Thema Influenza

| Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch- Institut hat jetzt ihre Empfehlungen zur Schutzimpfung gegen die Neue Influenza veröffentlicht. Sie empfiehlt - genau wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) - diese Impfung zunächst für Medizinpersonal, chronisch Kranke und Schwangere. Ein Impfstoff wird in Kürze verfügbar sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.