Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schweinefleisch und Wild häufig mit Hepatitis E infiziert

Hepatitis E Infektionen nehmen seit Jahren zu. Ein besonders hoher Anstieg ist in den östlichen Bundesländern zu verzeichnen. Schuld könnte der vermehrte Verzehr von rohem Schweinefleisch und Wildgerichten sein.
Hepatitis E, Fleisch

Rohes Schweinfleisch, Wild und Innereien: Wer sich nicht mit Hepatitis E infizieren will, sollte diese Lebensmittel besser meiden

Bereits seit Jahren ist deutschlandweit ein Anstieg der Hepatitis-E-Fälle zu beobachten. Allein von 2015 auf 2016 stieg die Zahl der gemeldeten Hepatitis-E-Infektionen um 30 Prozent. Laut den Meldedaten liegen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Brandenburg sowie das Saarland über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Dass Ärzte Leberentzündungen durch Hepatitis-Viren mehr Aufmerksamkeit widmen, kann nur ein Teil der Erklärung sein. Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt nennt einen anderen Grund: Demnach wird Hepatitis E(HEV) hierzulande hauptsächlich über unzureichend gegartes Fleisch von infizierten Schweinen und Wild übertragen und nur in Einzelfällen als Reisekrankheit importiert. In den besonders stark betroffenen Regionen werde – so das Landesamt – besonders viel rohes Schweinefleisch und Wild verzehrt.

Wenn Fleisch, dann durchgaren

„Vorbeugen kann man mit einer guten Hände- und Lebensmittelhygiene und indem man Schweinefleisch und Wild nur durchgegart verzehrt“, raten die Verbraucherschützer. Da die Übertragung von Hepatitis-E-Viren auf den Menschen in Deutschland mehrheitlich über Lebensmittel von infizierten Tieren erfolgt, sprechen Wissenschaftler von „zoonotischen Infektionen.“ Diese werden am häufigsten durch den Verzehr von rohem Wildschweinfleisch und von Innereien ausgelöst. So ist das Hepatitis-E-Virus vom Genotyp 3 in der Schwarzwildpopulation deutschlandweit verbreitet. Dieser Virustyp wurde bereits sowohl beim Menschen als auch bei zahlreichen Wildsäugetieren festgestellt.

 

Akute Leberentzündung

Das Hepatitis-E-Virus ist der Hauptverursacher akuter viral bedingter Leberentzündungen. Akute Infektionen heilen bei Menschen mit intaktem Immunsystem normalerweise von selbst aus. Bei Patienten mit reduziertem oder unterdrücktem Immunsystem wie Organtransplantatempfängern oder HIV-infizierten kann eine Hepatitis-E-Infektion jedoch chronisch werden. Auch für schwangere Frauen ist HEV besonders bedrohlich. Ribavirin ist der einzige bisher im Einsatz befindliche Wirkstoff, der aber nicht in allen Fällen wirkt. Anders als bei Hepatitis A und B gibt es gegen Hepatitis E keine Impfung.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis , Infektionskrankheiten , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin