. Malaria und Parasiten

Schweden gibt Gewinner des Nobelpreises für Medizin 2015 bekannt

Der Medizinnobelpreis geht in diesem Jahr an eine Chinesin, einen Iren und einen Japaner. Die drei Wissenschaftler erhalten die Auszeichnung für neue Therapien gegen Malaria und Parasiteninfektionen wie Flussblindheit und Elephantiasis.
Entdeckungen von unschätzbarem Wert: Entdeckungen im Kampf gegen Malaria und Parasiten mit Nobelpreises für Medizin 2015 ausgezeichnet

Entdeckungen von unschätzbarem Wert: Entdeckungen im Kampf gegen Malaria und Parasiten mit Nobelpreises für Medizin 2015 ausgezeichnet

Das Nobelpreis Komitee in Stockholm hat die diesjährigen Gewinner des Nobelpreises für Medizin bekanntgegeben. Die 85-jährige Chinesin Youyou Tu erhält die Hälft des Preisgeldes für ihre Malaria-Forschung. Sie hatte mit Artemisinin eine neuartige Therapie entdeckt, die laut Komitee die Malaria-Sterblichkeit signifikant verringert habe. Die andere Hälfte des Preises teilen sich der ebenfalls 85-jährige Ire William C. Campbell und der 80-jährige Japaner Satoshi Ōmura. Beide hatten gemeinsam den Wirkstoff Avermectin entdeckt und damit die Häufigkeit von Flussblindheit und Elephantiasis (lymphatische Filariose) und anderen Parasitenerkrankungen vermindert.

Diese Infektionskrankheiten treffen die Ärmsten

„Diese beiden Entdeckungen haben geholfen, verheerende Infektionskrankheiten besser zu bekämpfen, an denen jedes Jahr Millionen Menschen erkranken“, schreibt das Nobelpreis Komitee in Stockholm. Die Effekte hinsichtlich verbesserter Gesundheit und verringertem Leiden seien von unschätzbarem Wert.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit bis zu 500 Millionen Menschen an Malaria erkrankt. Weitere 20 Millionen Menschen leiden an Flussblindheit, einige Hunderttausend erblinden jedes Jahr als Folge der Infektion, die durch Fadenwürmer verursacht wird. Fadenwürmer sind auch häufig der Auslöser von Elephantiasis. Hierbei kommt es zu einem massiven Lymphstau an den Beinen oder Geschlechtsorganen. Laut WHO sind über eine Milliarde Menschen von der Erkrankung betroffen.

Der Nobelpreis für Medizin ist mit umgerechnet rund 855.000 Euro dotiert. Am 10. Dezember wird er den Preisträgern in Stockholm übergeben.

Foto: © kilala - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nobelpreis für Medizin , Malaria , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Nobelpreis für Medizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.