. Malaria und Parasiten

Schweden gibt Gewinner des Nobelpreises für Medizin 2015 bekannt

Der Medizinnobelpreis geht in diesem Jahr an eine Chinesin, einen Iren und einen Japaner. Die drei Wissenschaftler erhalten die Auszeichnung für neue Therapien gegen Malaria und Parasiteninfektionen wie Flussblindheit und Elephantiasis.
Entdeckungen von unschätzbarem Wert: Entdeckungen im Kampf gegen Malaria und Parasiten mit Nobelpreises für Medizin 2015 ausgezeichnet

Entdeckungen von unschätzbarem Wert: Entdeckungen im Kampf gegen Malaria und Parasiten mit Nobelpreises für Medizin 2015 ausgezeichnet

Das Nobelpreis Komitee in Stockholm hat die diesjährigen Gewinner des Nobelpreises für Medizin bekanntgegeben. Die 85-jährige Chinesin Youyou Tu erhält die Hälft des Preisgeldes für ihre Malaria-Forschung. Sie hatte mit Artemisinin eine neuartige Therapie entdeckt, die laut Komitee die Malaria-Sterblichkeit signifikant verringert habe. Die andere Hälfte des Preises teilen sich der ebenfalls 85-jährige Ire William C. Campbell und der 80-jährige Japaner Satoshi Ōmura. Beide hatten gemeinsam den Wirkstoff Avermectin entdeckt und damit die Häufigkeit von Flussblindheit und Elephantiasis (lymphatische Filariose) und anderen Parasitenerkrankungen vermindert.

Diese Infektionskrankheiten treffen die Ärmsten

„Diese beiden Entdeckungen haben geholfen, verheerende Infektionskrankheiten besser zu bekämpfen, an denen jedes Jahr Millionen Menschen erkranken“, schreibt das Nobelpreis Komitee in Stockholm. Die Effekte hinsichtlich verbesserter Gesundheit und verringertem Leiden seien von unschätzbarem Wert.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit bis zu 500 Millionen Menschen an Malaria erkrankt. Weitere 20 Millionen Menschen leiden an Flussblindheit, einige Hunderttausend erblinden jedes Jahr als Folge der Infektion, die durch Fadenwürmer verursacht wird. Fadenwürmer sind auch häufig der Auslöser von Elephantiasis. Hierbei kommt es zu einem massiven Lymphstau an den Beinen oder Geschlechtsorganen. Laut WHO sind über eine Milliarde Menschen von der Erkrankung betroffen.

Der Nobelpreis für Medizin ist mit umgerechnet rund 855.000 Euro dotiert. Am 10. Dezember wird er den Preisträgern in Stockholm übergeben.

Foto: © kilala - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nobelpreis für Medizin , Malaria , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Nobelpreis für Medizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.