. Ernährung

Schwarzkümmelöl – Wie gesund ist es wirklich?

Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
Schwarzkümmel

Schwarzkümmelöl werden verschiedene gesundheitliche Effekte nachgesagt

Schwarzkümmelöl soll gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen helfen. So wird dem Öl, das aus dem Echten Schwarzkümmel (Nigella sativa) gewonnen wird, nachgesagt, wirksam gegen Heuschnupfen, Asthma, Blähungen, Bluthochdruck und Harnwegserkrankungen zu sein.

Auch auf Haut und Haare soll das Öl eine positive Wirkung haben, zudem das Immunsystem stärken und sogar vor Krebs schützen. Schmerzlindernd, entzündungshemmend, blutdrucksenkend, entkrampfend und antibakteriell sind nur einige der Attribute, die Alternativmediziner dem Pflanzenöl zuschreiben. Doch bislang gibt es nur wenige wissenschaftliche Studien, welche die medizinische Wirkung von Schwarzkümmelöl belegen.

Bisher nur wenige Studien am Menschen

Aus den Samen der Gewürzpflanze werden traditionell zwei Ölarten hergestellt: ein fettes Öl, das durch Pressen gewonnen wird, und ein ätherisches Öl, welches durch einen Verdampfungsprozess entsteht. Dem ätherischen Öl werden vor allem keimtötende Eigenschaften nachgesagt, die auf dem hohen Bestandteil an Thymochinon beruhen sollen.

Das fette Schwarzkümmelöl enthält bei schonender Herstellung hohe Anteile an Linolsäure, einer zweifach ungesättigten Fettsäure, die als sehr gesund gilt. Insbesondere Gamma-Linolsäure wird für die vielfältigen gesundheitsfördernden Effekte von Schwarzkümmelöl verantwortlich gemacht.

Die meisten positiven Effekte des Schwarzkümmelöls beruhen vermutlich auf diesen ungesättigten Fettsäuren. Allerdings wurden die meisten Untersuchungen zur gesundheitlichen Wirkung bisher nur in vitro oder mit Hilfe von Tierexperimenten durchgeführt. Breit angelegte Studien zu Effekten von Schwarzkümmelöl bei Menschen fehlen hingegen.

Schwarzkümmel wird häufig in der arabischen Küche verwendet

Schwarzkümmel wird im östlichen Mittelmeerraum und Vorderasien seit Tausenden von Jahren kultiviert und als Gewürz verwendet. Die Samen schmecken leicht nussig und feinherb und werden bis heute auf Fladenbrot gestreut. In einigen Ländern wird Schwarzkümmelöl als Speiseöl genutzt. In Verbindung mit anderen Bestandteilen werden die Samen in klassischen Gewürzmischungen des Orients verwendet, beispielsweise in Ras el Hanout und indischen Currymischungen. In Europa wird das Öl aufgrund der nachgesagten gesundheitlichen Wirkungen immer öfter auch in Kapseln angeboten und als Nahrungsergänzungsmittel in Apotheken verkauft.

Foto: © hjschneider - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gesättigte Fettsäuren , Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Nachrichten zum Thema Fette und Öle

| Über den gesundheitlichen Wert von Kokosöl herrscht Uneinigkeit. Während es für die einen ein neues "Superfood" ist, halten es die anderen aufgrund seiner vielen gesättigten Fettsäuren für gesundheitsschädlich. Belastbare Studien zur Wirkung von Kokosöl gibt es wenige.
| Immer öfter findet sich Palmöl als Bestandteil in verarbeiteten Lebensmitteln. Dabei gilt das Öl als gesundheitsschädlich. Und nicht nur das: Der massenweise Anbau von Ölpalmen gefährdet die Umwelt und zerstört den Lebensraum bedrohter Tierarten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.