. Behandlungskosten

"Schwarzer Peter" für die Ärzte

Nach der Pleite der City BKK haben Berliner Ärzte die Versicherten nicht weggeschickt, obwohl viele Patienten noch keine neue Krankenkasse gefunden hatten. In 1 700 Fällen versuchen die Ärzte nun die Kosten von der KV Berlin erstattet zu bekommen. Doch die darf seit 1. Juli gar nicht mehr zahlen. Bleiben die Ärzte nun auf den Behandlungskosten sitzen?
„Schwarzer Peter“ für die Ärzte

Kassenpleite bereitet Ärzten Ärger (Foto: ©Gerd Altmann/pixelio)

 

 

Eine erhebliche Anzahl von Versicherten der nicht mehr existierenden City BKK hat im dritten Quartal 2011 noch Leistungen bei Berliner Vertragsärzten in Anspruch genommen, ohne schon bei einer neuen Krankenkasse versichert zu sein. Wie die KV Berlin mitteilt haben Berliner Vertragsärzte insgesamt 1 700 Fälle von Versicherten der geschlossenen City BKK am Ende des dritten Quartals zur Abrechnung eingereicht. Leistungen, die nach dem 1. Juli für Versicherte der City BKK erbracht wurden, sind aber über die KV Berlin nicht mehr abrechnungsfähig. Eigentlich hätten die Ärzte den Patienten eine Privatrechnung stellen müssen. Doch die Ärzte haben - so wie es die Kassenärztliche Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband geraten hatten - die Patienten gebeten, im Laufe des Quartals den Nachweis ihrer neu gewählten Kasse nachzureichen.

Damit haben sie offenbar den Schwarzen Peter gezogen. "Wir können unseren Mitgliedern diese Leistungen nicht bezahlen und müssen sie auffordern, privat nach der Gebührenordnung für Ärzte zu liquidieren, falls der Versicherte nicht innerhalb des vergangenen Quartals eine neue Versicherung nachgewiesen hat, die für das gesamte Quartal die Leistungen übernimmt", sagte Dr. Uwe Kraffel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. "Aber: Eine rückwirkende Übertragung von Leistungen zulasten einer neu gewählten Krankenkasse sei nicht möglich, wenn der Versicherte bis Ende September nicht die Versicherung bei dieser neuen Krankenkasse nachgewiesen hat."

Die Berliner Ärzte müssen jetzt mit sehr viel zusätzlichem Aufwand die betreffenden Patienten kontaktieren, herausfinden, ab wann der Patient bei einer neuen Kasse versichert war und ob gegebenenfalls eine Privatrechnung gestellt werden muss.

Kraffel kritisierte in diesem Zusammenhang auch die unzureichende Informationspolitik der Krankenkassen und der Politiker: "Wir hielten die Kommunikation der Krankenkassenverbände und der Politik anlässlich der Schliessung der City BKK für falsch und sehen uns nun bestätigt. Es kann nicht sein, dass die Ärzte nun den Behandlungskosten hinterherlaufen müssen."

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.