Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.11.2015

Schwarmintelligenz verbessert Hautkrebs-Diagnose

Viel hilft viel. Bei Hautkrebs-Diagnosen scheint dies der Fall zu sein. Geben mehrere Ärzte unabhängig voneinander ihre Meinung ab, verringert sich die Zahl der Fehldiagnosen. Das zeigt eine aktuelle Studie.
Hautkrebs? Die Blickdiagnose wird umso genauer, wenn mehr als drei Ärzte ihre Beurteilung abgeben

Hautkrebs? Die Blickdiagnose wird umso genauer, wenn mehr als drei Ärzte ihre Beurteilung abgeben

Hautläsionen zu beurteilen ist das täglich Brot von Hautärzten. Weil auch Ärzte irren können, haben Patienten ein Recht auf eine Zweitmeinung. Doch eine Zweitmeinung könnte noch zu wenig sein, wie die Ergebnisse einer neuen Studie nahelegen. Glaubt man den Aussagen der Studienautoren, verbessert sich die Genauigkeit von Hautkrebsdiagnosen, wenn mindestens drei Ärzte ihre Beurteilung abgeben. Jeder weitere Arzt verbessert noch einmal die Diagnose; erst ab dem zehnten Augenpaar hört der zusätzliche Nutzen auf. Das Phänomen nennt sich Schwarmintelligenz oder auch kollektive Intelligenz.

Hautkrebs-Diagnosen: Schwarmintelligenz potenziert die Treffergenauigkeit

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei hatten für ihre Studie 102 Dermatologen um eine Diagnose von Hautläsionen gebeten. Der vermeintliche Hautkrebs wurde ihnen hochauflösend auf einer Online-Plattform präsentiert. Anschließend verglichen die Wissenschaftler die Trefferrate und die Rate an Fehldiagnosen der Einzelpersonen mit den Ergebnissen, die mittels Entscheidungsregeln der Kollektiven Intelligenz – hier der Mehrheits- und Quorumsregel – zusammengefasst wurden. Bereits drei unabhängige ärztliche Meinungen erhöhten die Diagnosegenauigkeit gegenüber der Bewertung des besten Hautarztes. Auch die Zahl an falsch-positiven und falsch-negativen Bewertungen –konnte in der Studie gesenkt werden.

Bei der Mehrheitsregel gilt eine Diagnose als gesichert, wenn die Mehrheit der Ärzte zum gleichen Ergebnis kommt, bei der Quorumsregel muss eine festgelegte Anzahl an Personen die gleiche Einschätzung teilen.

 

Online-Diagnosen sind vorstellbar

„Mit der Anwendung von Regeln der Schwarmintelligenz können Hautkrebsdiagnosen treffsicherer gestellt werden“, sagt Erstautor der Studie Ralf Kurvers vom Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Ähnliche Ergebnisse konnte das Autorenteam unlängst in einer Studie zum Brustkrebs-Screening zeigen.

Die Forscher halten es nicht für ausgeschlossen, dass das Konzept der Schwarmintelligenz auch in der ärztlichen Praxis Schule machen könnte. Zwar bedeute dies für zunächst einen Mehraufwand, da ja der Arzt auch die Patienten seiner Kollegen beurteilen müsse, meint Kurvers. Durch computerbasierte Unterstützung wie zum Beispiel der Präsentation und Bewertung der Hautläsionen auf Online-Plattformen oder durch entsprechende Software sei dieser Mehraufwand nach Ansicht der Studienautoren für den einzelnen Mediziner aber „handhabbar.“

Die Studie wurde unter dem Titel „Detection accuracy of collective intelligence assessments for skin cancer diagnosis“ im Fachmagazin JAMA Dermatology veröffentlicht.

Foto: Krebsgesellschaft

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

14.08.2015, aktualisiert: 02.07.2018

Heller Hautkrebs wird immer öfter diagnostiziert. Pro Jahr gibt es in Deutschland mehr als 250.000 Neuerkrankungen. Er ist weniger gefährlich als der schwarze Hautkrebs, dennoch muss er entfernt werden. Woran er zu erkennen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin