Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.08.2017

Schwankender Blutdruck könnte auf Demenz hinweisen

Große Unterschiede bei den daheim gemessenen Blutdruckwerten sind mit einem erhöhten Risiko für alle Arten von Demenz einschließlich Alzheimer verbunden. Das ist das Ergebnis einer japanischen Studie.
Blutdruckwerte

Schwankende Blutdruckwerte können auf ein erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen

Es spielt keine Rolle, ob der Blutdruck zu hoch oder normal ist: Das Risiko, eine Demenz zu entwickeln, kann erhöht sein, wenn die Werte von Tag zu Tag stark variieren. Das besagt eine Studie, die in der Zeitschrift Circulation der American Heart Association veröffentlicht wurde.

Frühere Studien hatten bereits ein erhöhtes Risiko für kognitive Beeinträchtigung und Demenz bei Patienten festgestellt, die große Veränderungen bei den vom Arzt gemessenen Blutdruckwerten aufwiesen. Die aktuelle Publikation beschäftigte sich erstmals mit den daheim gemessenen Werten.  Diese könnten aussagekräftiger sein, weil der bekannte „Weißkittel-Effekt“ wegfällt: Bei vielen Menschen steigt der Blutdruck, wenn sie dem Arzt gegenüber sitzen.

Patienten mit und ohne Bluthochdruck

Die Forscher um Dr. Tomoyuki Ohara von der Graduate School of Medical Sciences an der Kyushu University in Fukuoka City baten mehr als 1.600 japanische Erwachsene ohne Demenz, einen Monat lang ihren Blutdruck zu messen. Das Durchschnittsalter betrug 71 Jahre, 56 Prozent der Probanden waren weiblich. Die Teilnehmer maßen ihren Blutdruck dreimal bevor sie das Frühstück oder Medikamente zu sich nahmen.

Beteiligt waren Patienten mit normalen und mit hohem Blutdruck. Etwa 4 von10 Patienten nahmen blutdrucksendende Medikamente ein. Die Forscher dokumentierten die Blutdruckwerte und führten kognitive Tests durch, um die mögliche Entwicklung einer Demenz festzustellen. Auch nach Anzeichen für einen Schlaganfall wurde gesucht.

 

Schwankender Blutdruck erhöht das Demenz-Risiko

In den folgenden fünf Jahren entwickelten 134 Probanden die Alzheimer-Krankheit, 47 entwickelten eine vaskuläre Demenz, die sich aus einem vermindertem Blutfluss zum Gehirn ergibt und oft auf das Auftreten von kleinen Schlaganfällen zurückzuführen ist.

Im Vergleich zu Teilnehmern mit einem stabilen Blutdruck entwickelten die Probanden mit den größten Schwankungen des systolischen Blutdrucks mehr als doppelt so wahrscheinlich jede Art von Demenz (2,27 mal erhöhtes Risiko) oder die Alzheimer-Krankheit (2,2 mal erhöhtes Risiko). Fast dreimal so häufig kam es bei ihnen zu einer vaskulären Demenz (2,79 mal erhöhtes Risiko). Ein erhöhter systolischer Blutdruck erhöhte generell das Risiko einer vaskulären Demenz, erhöhte aber nicht das Risiko einer Alzheimer-Krankheit.

Folge oder Ursache der Demenz?

Die häusliche Messung des Blutdrucks kann nützlich sein, um das zukünftige Risiko einer Demenz zu beurteilen, so das Fazit der Forscher. Weitere Studien seien aber erforderlich, um zu klären, ob die täglichen Blutdruckschwankungen Folge oder Ursache der sich allmählich entwickelnden Demenz sind. Sollten die Schwankungen ein sicherer Demenz-Indikator sein, ließe sich ihr Entstehen wenn nicht verhindern so doch aufhalten.

Blutdruck-Schwankungen könnten aber auch auf einen zu hohen Blutdruck hindeuten, der unzureichend behandelt wird. Weitere Faktoren wie geistiger oder körperlicher Stress, Schlafentzug, ein unregelmäßiger Lebensstil oder Schäden am vegetativen Nervensystem könnten dazu beitragen, so Ohara.

In einem Kommentar wies die American Heart Asociation darauf hin, dass ausschließlich Japaner an der Studie teilgenommen hatten. Die Ergebnisse könnten auf eine westliche Population beziehungsweise andere ethnische Gruppen mit einem anderen Lebenstil und anderem genetischen Hintergrund möglicherweise nicht übertragbar sein.

Foto: edwardolive/fotolia.com

Foto: ©edwardolive - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

31.05.2019, aktualisiert: 25.10.2020

Zu hoher Blutdruck ist der Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Doch viele Menschen kennen ihren Blutdruck nicht. Dabei ist Bluthochdruck leicht festzustellen und gut behandelbar.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin