Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwangerschaftsdiabetes ist eine ernste Komplikation

Dienstag, 11. November 2014 – Autor:
Heute erkranken dreimal so viele Schwangere an einem Schwangerschaftsdiabetes bzw. Gestationsdiabetes als vor zehn Jahren. Ursachen sind vor allem Übergewicht und das höhere Lebensalter werdender Mütter. Ärzte warnen vor den Spätfolgen und zu dicken Kindern.
Schwangerschaftsdiabetes ist eine ernste Komplikation

Übergewicht und Heißhungerattacken begünstigen Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes– auch Gestationsdiabetes oder Diabetes Typ 4 genannt - gehört heute in den Industrienationen zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Im vergangenen Jahr waren in Deutschland mehr als vier Prozent aller Schwangeren betroffen, dies entspricht rund 29.100 Fällen bei 658.000 Geburten. Das ist ungefähr dreimal so viel wie vor zehn Jahren.

Heute weiß man, dass etwa die Hälfte der betroffenen Mütter acht bis zehn Jahre nach der Schwangerschaft einen manifesten Diabetes Typ 2 entwickelt. Ärzten zufolge ließen sich diese Spätfolgen aber in vielen Fällen vermeiden. Denn das Übergewicht und Bewegungsmangel gehören zu den Hauptauslösern für den Schwangerschaftsdiabetes.

Cola und Steaks sollen das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes begünstigen

„Die Häufigkeit des Gestationsdiabetes hat in den letzten zehn Jahren um das Dreifache zugenommen“, sagt Dr. med. Helmut Kleinwechter, niedergelassener Diabetologe aus Kiel. Damit ist GDM mittlerweile eine der häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft. „Heute ist eine Fülle von Risikofaktoren für die Entwicklung eines Gestationsdiabetes bekannt, einer davon ist Übergewicht“, erklärt sagt Dr. med. Helmut Kleinwechter, niedergelassener Diabetologe aus Kiel. Weitere seien unter anderem höheres Lebensalter, Bewegungsmangel und ein hoher Konsum von Softgetränken sowie rotem Fleisch. „Studien belegten auch einen Zusammenhang mit dem Schlaf-Apnoe-Syndrom, welches wiederum bei starkem Übergewicht, der Adipositas, gehäuft vorkommt“, so Dr. Kleinwechter. Außerdem würden werdende Mütter im Verlauf der Schwangerschaft nicht selten zu kalorienreich essen und dadurch übermäßig zunehmen.

Da die Hälfte aller von GDM betroffenen Mütter acht bis zehn Jahre später einen manifesten Diabetes Typ 2 entwickelt und ihre Kinder häufig mit zu hohem Gewicht geboren werden, sollten Frauen am besten mit Normalgewicht in eine Schwangerschaft starten, meint der Diabetes experte. Eine Ernährungsumstellung während der Schwangerschaft und mehr Bewegung helfen außerdem, den  Schwangerschaftsdiabetes erfolgreich zu bekämpfen.

 

Blutzuckertest ist heute Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge

Bei Gestationsdiabetes handelt es sich um eine Glukosetoleranzstörung, die durch einen oralen Blutzuckerbelastungstest in der Schwangerschaft festgestellt wird. Erst im März 2012 wurde die Untersuchung auf einen Schwangerschaftsdiabetes als Kassenleistung in die Mutterschaftsrichtlinien und damit verbindlich in die Schwangerschaftsvorsorge aufgenommen.

Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

12.09.2020

Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin