Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.02.2017

Schwangerschaft: Lakritz kann dem Kind nachhaltig schaden

Schon frühere Analysen haben Hinweise gegeben, dass Lakritz in der Schwangerschaft dem Ungeborenen schaden kann. Eine Langzeitstudie hat das nun bestätigt. Demnach können die Inhaltsstoffe von Lakritz die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder nachhaltig beeinträchtigen.
In der Schwangerschaft auf Lakritz verzichten

Schwangere sollten auf den Verzehr von Lakritz verzichten

Schon seit mehreren Jahren wird davor gewarnt, in der Schwangerschaft Produkte zu sich zu nehmen, die Lakrtiz enthalten. Denn Studien konnten zeigen, dass Lakritz unter anderem zu Frühgeburten und Schädigungen beim Ungeborenen führen kann. Zudem wurden bei Kindern von Frauen, die in der Schwangerschaft Lakritz gegessen hatten, signifikant erhöhte Cortisol-Werte gemessen. Auch Verhaltens- und Konzentrationsprobleme können die Folge eines Lakritzkonsums in der Schwangerschaft sein. Nun hat eine Langzeitstudie bestätigt, dass der Verzehr von Lakritz in der Schwangerschaft die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder tatsächlich nachhaltig schädigen kann.

Lakritz kann zu Entwicklungsverzögerungen führen

Für ihre Studie untersuchte Katri Räikkönen über 1000 Frauen und deren Kinder über einen Zeitraum von zwölf Jahren. 51 Frauen hatten angegeben, während der Schwangerschaft mehr als 500 mg Glycyrrhizinsäure zu sich genommen zu haben – das entspricht etwa 100 Gramm Lakritz. Es zeigte sich, dass die Kinder dieser Frauen im Alter von acht Jahren in ihrer kognitiven Entwicklung Verzögerungen aufwiesen. So verfügten sie über einen geringeren Wortschatz, hatten ein schlechteres erzählerisches Gedächtnis und ein einge­schränktes räumliches Vorstellungsvermögen. Auch die Konzentrationsfähigkeit war vermin­dert; zudem trat öfter aggressives Verhalten auf.

Auch im Alter von zwölf Jahren setzten sich die Störungen in der Entwicklung fort. Zum einen setzte bei den Töchtern, deren Mütter in der Schwangerschaft Lakritz gegessen hatten, die Pubertät früher ein als bei anderen Mädchen. Auch waren sie größer und schwerer. Parallel dazu war bei den betroffenen Kindern die kognitive Entwicklung weiter zurückgefallen. So war der Intelligenzquotient sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen, die in der Schwangerschaft den Inhaltsstoffen von Lakritz ausgesetzt gewesen waren, um sieben Punkte niedriger als bei anderen Kindern. Zudem litten sie über dreimal häufiger an Störungen aus dem Bereich der ADHS.

 

Cortisol-Konzentration in der Plazenta erhöht

Einen zweifelsfreien Beweis für einen kausalen Zusammenhang liefert die Studie zwar nicht, doch da ihre Ergebnisse mit denen von tierexperimentellen Studien und anderen Analysen übereinstimmen, rät die Autorn schwangeren Frauen dringend, auf den Verzehr von Lakritz zu verzichten.

Verantwortlich für die schädliche Wirkung auf das Ungeborenen ist vermutlich die Glycyrrhizinsäure, ein Bestandteil der Süßholzwurzel, aus der Lakritz gewonnen wird. Glycyrrhizinsäure hemmt das Enzym 11-beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase 2, das bei der Umwandlung von Cortisol in Cortison eine wichtige Rolle spielt. Das Enzym ist auch in der Plazenta enthalten und hemmt dort normalerweise große Teile des mütterlichen Cortisols, das sonst in den Kreislauf des Kindes übertreten würde. Durch den Verzehr von Lakritz durch die Schwangere wird der Fötus also einer erhöhten Cortisol-Konzentration ausgesetzt, was zu einer dauerhaften Schädigung führen kann.

Foto: © lichtbild90 - Fotolia.com 

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Frühchen , Kinderwunsch , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin