Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.05.2021

Schwangerschaft erhöht Risiko für schweren Covid-Verlauf

Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-Verlauf mit Intensivstation und Beatmung. Neugeborene erkranken nur selten schwer. Das zeigt eine Auswertung des CRONOS-Registers aus Deutschland.
Getrübte Freude: Schwangere, die sich mit Corona infizieren, sind gefährdet

Getrübte Freude: Schwangere, die sich mit Corona infizieren, sind gefährdet

Was in internationalen Studien bereits gezeigt wurde, bestätigt sich nun auch in Deutschland: Eine Schwangerschaft ist ein ernsthafter Risikofaktor für einen schweren Covid-Verlauf. „Wir finden in ganz Deutschland zurzeit einen Anstieg sehr schwerer Verläufe, bei der die schwangeren Frauen beatmet werden müssen“, erklärt Prof. Ulrich Pecks, Initiator des das Cronos-Registers, in dem seit Pandemiebeginn die Daten von infizierten Schwangeren erhoben werden. 2.000 Schwangere und 1.619 Neugeborene sind in dem Register der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) mittlerweile erfasst.

Anstieg sehr schwerer Fälle

Zwar seien in absoluten nur wenige Schwangere von einem schweren Infektionsverlauf betroffen, jedoch im März und April 2021 mit elf Fällen etwa doppelt so viele, wie in den Monaten davor, berichtet Geburtsmediziner Pecks. „Eine schlüssige Erklärung haben wir hierzu noch nicht, aber wir gehen der Sache nach.“ Zudem werde eine erhöhte Rate an Frühgeburten beobachtet, „die dann eine intensivere Beobachtung und ggf. Behandlung des Neugeborenen nach sich zieht.“

 

Neugeborene selten infiziert

Die Infektion geht nur selten von der Mutter auf ihr Kind über, das zeigt die Auswertung ebenfalls. Weniger als fünf von 100 Neugeborenen wurden nach der Geburt positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Und nur sehr wenige Kinder sind danach ernsthaft erkrankt.

Impfung in der Schwangerschaft?

Doch schwere Verläufe bei den Müttern und Frühgeburten lassen die Frage aufkommen, wie sinnvoll eine Impfung in der Schwangerschaft ist. Die Fachgesellschaft DGPM beruft sich auf Daten internationaler Studien, wonach die Impfung gegen Covid-19 während der Schwangerschaft sicher sei. Die Impfung könne die Risiken einer SARS-CoV-2-Infektion für Mutter und Kind verhindern, sagen die Experten. Die DGPM hat sich daher gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften für eine Empfehlung der Impfung während der Schwangerschaft ausgesprochen. „Diese schützt nicht nur die Schwangere. Auch bei dem Neugeborenen sind nach einer Impfung der Schwangeren die schützenden Antikörper nachweisbar“, erklärt Prof. Mario Rüdiger von der DGPM.

Der Virologe Prof. Alxander Kekulé hat jedoch kürzlich Bedenken geäußert, was die Sicherheit des Kindes betrifft. Langzeitfolgen seien nicht auszuschließen.

Foto: © Adobe Stock/ nenetus

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Schwangerschaft , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.


Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin