Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwanger: Welche Medikamente darf ich nehmen?

Mittwoch, 16. November 2022 – Autor:
Kind geplant? Schon schwanger? In der Stillzeit? Wenn Frauen da krank sind oder werden, brauchen sie medizinische Hilfe – und auch Medikamente. Aber wie sicher oder riskant ist das für das Kind? Ganz wichtig ist es, sich gewissenhaft zu informieren.
Schwangere Frau ist im Begriff, weiße Tabletten einzunehmen.

Einnehmen oder nicht? Diese Frage stellen sich viele Frauen zu Recht. Vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft können Medikamente fatale Auswirkungen haben. – Foto: Wort & Bild Verlag/Getty Images/gpointstudio

Ungeborene Kinder im Mutterleib sind kostbar, zerbrechlich und bestimmten Dingen schutzlos ausgeliefert. So lassen gewissenhafte Frauen in der Schwangerschaft komplett die Finger von Zigaretten und Alkohol, denn sie wissen: Das Kind raucht und trinkt mit. Fehlbildungen im Gesicht und an Organen, eingeschränkte Hirnleistung, das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt, geringes Geburtsgewicht, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen im Kindes- und Erwachsenenalter, erhöhtes Krebsrisiko: Dies sind nur einige der Schäden, die Genussmittelkonsum beim Kind anrichten kann. Doch wie sieht es bei Medikamenten aus? Erkältung, Migräne, Depressionen: Frauen mit aktuellem Kinderwunsch, Schwangere oder Stillende können ja auch chronisch krank sein oder akut krank werden und müssen behandelt werden können – nicht zuletzt mit Rücksicht auf das Kind.

Medikamente in der Schwangerschaft: Immer mit dem Arzt abklären

„In der Schwangerschaft grundsätzlich auf Medikamente zu verzichten, wäre falsche Vorsicht", sagt Dr. Wolfgang Paulus, Leiter von Reprotox, der Beratungsstelle für Medikamente in der Schwangerschaft und Stillzeit an der Universitätsklinik Ulm. Was ist nach dem aktuellen Stand der Erkenntnis für Schwangere unbedenklich – und was nicht? „Grundsätzlich gilt: Schwangere sollten immer mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt klären, ob sie ein Medikament brauchen und welches – nicht nur bei akuten Beschwerden, sondern auch bei chronischen Erkrankungen“, rät das Apothekenmagazin „Baby und Familie" in seiner aktuellen Ausgabe.

 

Schmerzen, Migräne, Depressionen: Diese Medikamente gelten als unbedenklich

Dem Apothekenmagazin zufolge ist bei Schmerzen und Fieber Paracetamol das Mittel der Wahl: über einige Tage bei bis zu 2.000 Milligramm täglich – nach ärztlicher Rücksprache und unter Beachtung der Dosierungsangabe. Bei Migräne ist der Wirkstoff Sumatriptan, nach Rücksprache mit dem Arzt, erlaubt.

Rezeptfreie Läusepräparate mit Dimeticon dürfen Schwangere anwenden (ärztlich oder von Apotheke beraten lassen). Bei Depressionen wichtig zu wissen: Antidepressiv wirkende Substanzen wie Sertralin und Citalopram sind in der Schwangerschaft erlaubt. Für die letzten Wochen vor der Geburt gilt: Die Dosis sollte in Abstimmung mit dem Frauenarzt möglichst auf ein Minimum reduziert werden, um Komplikationen beim Neugeborenen zu vermeiden.

Arzneimittel und Schwangerschaft: Wo gibt es Beratungsstellen?

Als gute Anlaufstellen bei Fragen zur Medikamenteneinnahme im Vorfeld einer geplanten Schwangerschaft, während einer laufenden Schwangerschaft und/oder in der Stillzeit gelten folgende – an Universitätsklinika angesiedelte – Beratungsportale im Internet:

Die medizinische Fachdisziplin, die sich mit den Auswirkungen von potentiell schädigenden Faktoren (zum Beispiel Medikamente, Arbeitsplatz- und Umweltchemikalien) auf die Fruchtbarkeit der Eltern und die Entwicklung des Kindes während Schwangerschaft und Stillzeit beschäftigt, heißt „Reproduktionstoxikologie“. Die Ulmer Beratungsstelle Reprotox beispielsweise beschreibt ihre Auskunftsmöglichkeiten so: „Mit Hilfe eines speziellen Datenbanksystems erfassen wir Informationen über die Folgen einer Medikamenten- oder Schadstoffexposition. Dadurch können wir Ihnen schnell und umfassend aktuelle Erkenntnisse über den Einsatz von Medikamenten in Schwangerschaft und Stillzeit sowie über fruchtschädigende Umweltfaktoren zur Verfügung stellen.“

Bei den Portalen erfolgt eine Anfrage schriftlich über ein Fragebogenformular – die Antwort erfolgt ebenfalls schriftlich. Wer über dieser Grundlageninformation hinaus die persönliche Beratung sucht, kann sich an Kinderärzte, Gynäkologen, Hebammen, Stillberaterinnen oder die nächste Apotheke wenden.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schwangerschaft , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Mutter und Kind“

15.08.2022

Männer trinken vor anderen Alkohol, Frauen nehmen heimlich Tabletten: nur ein Beispiel dafür, dass Frauen auf eigene Weise süchtig sind. Und sie haben auch ihre eigenen Motive, sich einer Suchterkrankung zu stellen und von Süchten zu befreien.

13.05.2022

Fast 40 Prozent aller Schwangeren sind übergewichtig oder sogar adipös. Werdende Mütter sollten aber ihr Gewicht im Blick haben und auf gesunde Ernährung achten. Denn: Eine übermäßige Gewichtszunahme erhöht gesundheitliche Risiken auch für das Kind.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin