Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schutz vor dem Coronavirus: Besser selbst genähte Atemschutzmaske als keine

Ja, nein, vielleicht, jetzt doch. Experten eiern herum, wenn es um Atemschutzmasken für die Bevölkerung geht. Nun kristallisiert sich heraus: Jeder sollte so ein Ding auf Mund und Nase setzen, auch wenn es selbst genäht ist.
Glücklich, wer einen hat: Ein Mund-Nasen-Schutz hilft doch, das Ansteckungsrisiko zu verringern

Glücklich, wer einen hat: Ein Mund-Nasen-Schutz hilft doch, das Ansteckungsrisiko zu verringern

Atemschutzmasken bekam man "früher" in jedem Baumarkt und in jeder Drogerie. Doch seit das Coronavirus umgeht, sind die Pfennigartikel chronisch ausverkauft. Ärgerlich. Obwohl das Robert Koch-Institut (RKI) Gesunden sogar vom Tragen solcher Masken abrät. Auf seiner Internetseite schreibt das dem Bundesgesundheitsministerium unterstellte Institut, es gebe keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person signifikant verringere. Außerdem könne das Tragen einer Maske in Situationen, „in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden können.“

Trotz COVID-19-Pandemie: RKI rät Gesunden von Mund-Nasen-Schutz ab

Lediglich Erkrankten empfiehlt das RKI, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, um andere nicht anzustecken. Und natürlich medizinischem Personal.

Die Bürger scheinen entweder die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts nicht zu lesen oder ihnen zu misstrauen. Sagt ihnen doch der gesunde Menschenverstand, dass eine Maske besser vor Tröpfcheninfektionen schützt als keine – wissenschaftliche Evidenz hin oder her. Gut so. Außerdem: Wer weiß schon in diesen Tagen, ob er mit dem Coronavirus infiziert ist? Auch darum wäre die breite Anwendung von Atemschutzmasken ein wichtiger Beitrag, die COVID-19-Pandemie einzudämmen. Würde sich jeder so ein Ding auf Mund und Nase setzen, gäbe es praktisch keine Ansteckungen mehr.

 

Bundesärztekammer widerspricht 

Inzwischen schwenken auch Experten um und widersprechen öffentlich dem Robert Koch-Institut. Am Donnerstag appellierte der Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt Bürger, einfache Schutzmasken zu tragen. „Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Corona-Virus sinnvoll sein“, sagte Reinhardt der Neuen Osnabrücker Zeitung.  Die einfachen Masken aus Stoff oder anderen Materialien seien nur ein Hilfskonstrukt, aber dennoch besser als Nichts. „Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selber welche und tragen Sie diese im öffentlichen Raum. Diese Masken garantieren keinen Schutz vor Ansteckung. Aber sie können ein wenig helfen, das Risiko zu verringern, andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden.“

Notfalls ein Stofftuch

Ähnlich äußert sich der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé. Eine einfache OP-Maske schütze in erster Linie andere für den Fall, dass deren Träger (möglicherweise unbemerkt) ansteckend sei, schreibt er in einem Gastbeitrag auf Zeit online am Donnerstag. „Zusätzlich bietet sie, entgegen anderslautenden Aussagen, auch einen gewissen Schutz für denjenigen, der die Maske trägt.“ Auch Keklué rät, die Masken notfalls selbst zu basteln oder sich alternativ mit einem einfachen Stofftuch helfen, „das täglich gewaschen werden sollte.“

Einfache OP-Masken (nicht zu verwechseln mit FFP-Masken für besonders gefährdetes medizinisches Personal) sind seiner Ansicht nach eine wichtige Waffe, um den Stillstand des öffentlichen Lebens zu beenden. „Die Bundesregierung sollte sich mit aller Kraft bemühen, OP-Masken in ausreichender Zahl zu beschaffen“, mahnt der Fachmann für Pandemien in seinem Gastbeitrag „Wege aus dem Lockdown.“ 

Bundesregierung hat es vergeigt: „Niemand hat sich zuständig gefühlt“

Warum das versäumt wurde, obwohl die Beschaffung von Schutzausrüstung im ersten Kapitel der Pandemiepläne steht, erklärte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Donnerstagabend bei Maybrit Illner. „Es hat sich niemand zuständig gefühlt.“

Foto: © Adobe Stock/luna

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

07.04.2020

Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

18.09.2020

Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.

Eng anliegende Stoffmasken tragen – das ist ein mittlerweile anerkanntes Mittel im Kampf gegen COVID-19. Aber sie erschweren das Atmen und man sieht Leute nicht mehr lächeln. Deswegen steigen viele auf Klarsichtmasken um, die mehr Raum zum Atmen geben und Gesichter wieder sichtbar machen. Aber schützen sie auch so gut, wie sie es sollten und wie die Hersteller es versprechen?

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin