Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.08.2018

Schutz durch Sonnencreme geringer als gedacht

Urlauber sind weit weniger vor UV-Schäden wie Sonnenbrand geschützt, als sie glauben. Ursache: Sie verwenden zu wenig Sonnencreme. Das ergab eine britische Studie.
Sonnencreme, sonnenschutzmittel, sonnenmilch, lichtschutzfaktor, sonnenlicht

Im Zweifel das Produkt mit dem höheren Lichtschutzfaktor wählen, sagen Forscher

Urlauber sind weit weniger vor UV-Schäden wie Sonnenbrand geschützt, als sie denken. Ursache: Sie verwenden zu wenig Sonnencreme. Das ergab eine Studie von Forschern des King’s College in London. Für ihre Untersuchung setzten die Wissenschaftler 16 hellhäutige Probanden UV-Licht aus.

Die eine Gruppe erhielt eine einzige hohe UV-Licht-Dosis. Zuvor hatten sie sich mit einem Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF 50) eingecremt - und zwar mit einer Menge von 0,75 mg, 1,3 mg oder 2 mg Sonnencreme pro Quadratzentimeter Hautfläche. Der Lichtschutzfaktor eines Produktes wird berechnet auf eine Menge von 2 mg, gewohnheitsmäßig wird meist eine geringere Menge verwendet.

Schutz durch Sonnencreme geringer als gedacht

Mittels einer Biopsie wurde die Haut auf DNA-Schäden untersucht. Eine Menge von 0,75 mg/cm² Sonnencreme schützte nicht vor UV-Schäden, bei 1,3 mg und 2 mg gab es einen Schutz. Fazit der Forscher: Wird ein Sonnenschutzmittel in der herkömmlichen Weise aufgetragen, liefert es im besten Fall 40 Prozent des erwarteten Schutzes.

Die andere Gruppe wurde an fünf aufeinander folgenden Tagen UV-Licht ausgesetzt, um eine Urlaubssituation zu simulieren. Die UV-Belastung wurde im Verlauf des Experiments variiert, um Bedingungen wie in subtropischen und tropischen Regionen herzustellen.

 

Schäden an nicht eingecremter Haut schon bei geringer UV-Dosis

In dieser Gruppe wurden erhebliche DNA-Schäden in den Hautarealen festgestellt, die keinen Sonnenschutz erhielten - auch wenn die UV-Licht-Dosis sehr niedrig war. Der Schaden wurde verringert, wenn Sonnenschutzmittel mit einer Menge von 0,75 mg/cm² aufgetragen wurde, und beträchtlich reduziert, wenn 2 mg/cm² Sonnenschutzmittel verwendet wurden. Eine hohe UV-Belastung über fünf Tage mit einem ausreichenden Sonnenschutz (2 mg) richtete weniger Schäden an, als eine einmalige niedrige UV-Licht-Dosis auf nicht eingecremter Haut.

Summieren sich die DNA-Schäden im Laufe des Lebens, können sie irgendwann nicht mehr repariert werden. Zellen mit geschädigtem Erbgut können dann zu Krebszellen entarten. Die Studien-Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Acta Dermato-Venerology veröffentlicht.

Höheren Lichtschutzfaktor wählen

Studienautor Prof. Antony Young sagte dazu: "Sonnenschutzmittel bieten einen wichtigen Schutz gegen die krebsauslösenden ultravioletten Strahlen der Sonne. Die Art und Weise, wie Sonnencreme aufgetragen wird, spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung ihrer Wirksamkeit. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Menschen die Sonnenschutzmittel geringer dosiert verwenden als es der Hersteller empfiehlt, ist es besser, wenn Menschen einen sehr viel höheren Lichtschutzfaktor (LSF) verwenden, als sie für nötig halten."

Foto: racamani/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin