Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schuppenflechte (Psoriasis) mit Scanner besser behandelbar

Montag, 23. Mai 2022 – Autor:
Schuppenflechte (Psoriasis) lässt sich mit einer neuer Scanner-Technologie besser behandeln. Das von Münchner Forschern entwickelte Gerät blickt den Patienten quasi unter die Haut.
Schuppenflechte: Mit einem neuen Scanner lässt sich überwachen wie die Medikamente anschlagen

– Foto: Pixabay/Esther Milesz

Schuppenflechte (Psoriasis) lässt sich mit einer neuer Scanner-Technologie besser behandeln. Eine klinische Studie bestätigt den  Erfolg eines von Helmholtz Munich und der Technischen Universität München (TUM) entwickelten Gerätes.

Mit der neuen Technologie blicken Ärzte tiefer in die Haut der Betroffenen, als dies mit bisherigen klinischen Methoden möglich war. Somit können sie besser einschätzen, wie stark die Krankheit ausgeprägt ist und wie gut eine Behandlung anschlägt. Eine Zertifizierung der Scanner ist bis Ende 2022 geplant, heißt es weiter in einer Presseerklärung.

Schuppige und juckende Veränderungen der Haut

Rund 160 Millionen Menschen, das sind etwa zwei Prozent der Weltbevölkerung, leiden an Schuppenflechte. Es ist eine Autoimmunerkrankung. Die entzündliche Hautkrankheit verursacht rötlich schuppige und juckende Veränderungen der Haut. Viele Patienten fühlen sich in ihrer Lebensqualität stark beeinträchtigt.

Während es bislang keine Heilung für Schuppenflechte gibt, können geeignete Therapien zumindest die Symptome lindern. Umso wichtiger ist eine genaue Kontrolle der Behandlung für das Wohlbefinden der Patienten. Diese gestaltet sich jedoch schwierig, da das Ausmaß der Erkrankung unter der Haut nicht sichtbar ist.



 

Schuppenflechte (Psoriasis) mit Scanner besser behandelbar

In der aktuellen Studie wurden 19 an Schuppenflechte erkrankten Personen mit dem Gerät untersucht. Sie unterzogen sich einer konventionellen Therapie oder einer Biologika-Therapie mit gleichzeitiger topischer Kortikosteroidgabe.

Der Scanner lieferte dreidimensionale Bilder der Haut einschließlich ihrer Mikrogefäße. Die Forscher entdeckten quantifizierbare Veränderungen in der mikrovaskulären Morphologie als Reaktion auf die Medikamente. Diese waren bei der Betrachtung der Hautoberfläche nicht nachweisbar. Sie korrelierten aber mit dem dermatologischen Lebensqualitätsindex. Schuppenflechte (Psoriasis) ist also mit dem Scanner besser behandelbar.

Scanner erkennt Krankheitsmarker

Die  Bildgebungstechnologie, die dem Scanner zu Grund liegt, heißt Raster Scan Optoacoustic Mesoscopy (RSOM). Dabei wird ein ungefährlicher Lichtstrahl auf die betroffene Haut gerichtet. Der Scanner zeichnet die Absorption des Lichts im Gewebe akustisch auf und kann Krankheitsmarker mit großer Genauigkeit erkennen. Die Studie erschien im Fachmagazin Science Translational Medicine.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schuppenflechte , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schuppenflechte

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin