Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schuppenflechte: Oft mehr als eine Hautkrankheit

Montag, 1. November 2021 – Autor:
Auf den ersten Blick ist Schuppenflechte eine Hautkrankheit – denn das ist, was man sieht. Tatsächlich ist die „Psoriasis“, wie Mediziner sie nennen, eine Autoimmunerkrankung, die mit dem Risiko bestimmter typischer Begleiterkrankungen verbunden ist. Und davon gibt es eine ganze Reihe.
Mann mit Schuppenflechte kratzt sich am Unterarm.

Schuppenflechte: Sieht ansteckend aus – ist es aber nicht. Im eigenen Körper jedoch kann sie weitere Krankheiten auslösen: chronisch-entzündliche Darmerkrankungen zum Beispiel. – Foto: AdobeStock/irina_g

Die Schuppenflechte gehört zu den häufigsten Hauterkrankungen. Allein in Deutschland leiden mehr als 1,5 Millionen Menschen daran. Anlässlich des Welt-Psoriasis-Tags weist die Barmer darauf hin, dass neben Juckreiz, roter Haut und weiß-silbrigen Schuppen häufig ernsthafte Begleiterkrankungen auftreten.

Schuppenflechte erhöht Risiko für Diabetes oder Depressionen

„Die Schuppenflechte geht meist einher mit weiteren Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkerkrankungen oder Depressionen“ sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg. „Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der Schuppenflechte und ihrer möglichen Begleiterkrankungen ist deshalb wichtig.“

 

Hinter der Psoriasis steckt eine Autoimmunreaktion

Die Psoriasis gilt heute als chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der die Hautveränderungen nur ein Aspekt sind. Je stärker ein Patient von einer Psoriasis betroffen ist, desto höher ist sein Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis Ulcera und Morbus Crohn treten bei Schuppenflechte-Trägern laut Barmer sogar doppelt so oft auf wie in der Allgemeinbevölkerung. Auch von Depressionen sind sie häufiger betroffen. Mehr als doppelt so häufig kommt es außerdem zu Komplikationen wie beispielsweise einem Herzinfarkt. Hinter der Psoriasis steckt eine Autoimmunreaktion. Das Immunsystem ist überaktiv und setzt vermehrt Botenstoffe frei, die verschiedene Entzündungsreaktionen auslösen.

So kann Schuppenflechte behandelt werden

Wer an Hautveränderungen leidet, wird vor allem mit hornlösenden und anti-entzündlichen Salben oder medizinischen Ölbädern behandelt. Je nach Ausprägung komme auch eine Lichttherapie mit oder ohne UV-Strahlung zum Einsatz. Medikamente in Form von Tabletten oder Spritzen, die die Aktivität des Immunsystems reduzieren, wirkten nicht nur auf der Haut, sondern auch gegen Entzündungen etwa an betroffenen Gelenken. „Da Stress bei vielen Patientinnen und Patienten Psoriasis-Schübe auslösen kann, ist das Erlernen von Entspannungstechniken wie etwa Yoga sehr zu empfehlen. Wichtig ist außerdem zu wissen, dass eine Psoriasis nicht ansteckend ist“, sagt Barmer-Expertin Leyh.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Dermatologie , Schuppenflechte , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Hautkrankheiten“

12.08.2021

Rote Flecken mitten im Gesicht – dort, wo man sie am wenigsten verstecken kann: Die Hautkrankheit Rosazea ist für Betroffene eine Plage. Dass die unansehnlichen Schwellungen plötzlich auftauchen können, liegt auch an individuellen Trigger-Faktoren. Im Sommer gehört insbesondere die UV-Strahlung dazu.

26.04.2021

Akne ist vor allem ein Problem von Jugendlichen. Etwa 15 Prozent der Betroffen behalten langfristig Spuren der Krankheit im Gesicht. Bleibende Narben lassen sich am besten verhindern, wenn Akne so früh es geht behandelt wird. Bei Narben kann die Medizin nur versuchen, das Hautbild zu verbessern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin