. Zusammenarbeit in Lehre und Forschung

Schulterschluss zwischen Sport und Medizin

Das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und die H:G Hochschule für Gesundheit und Sport arbeiten zukünftig in den Bereichen Lehre und Forschung eng zusammen. Dies sieht ein im Februar unterzeichneter unbefristeter Kooperationsvertrag vor. Erstes konkretes Gemeinschaftsprojekt ist der neue Bachelorstudiengang "Sanitäts- und Rettungsmedizin".
Schulterschluss zwischen Sport und Medizin

Synergien zwischen Medizin und Sport ausbauen

Ziel der Vereinbarung sei es, weit reichende Synergieeffekte zwischen der Lehr- und Forschungskompetenz der H:G und der praktisch-wissenschaftlichen Expertise des ukb herzustellen und auszubauen, kommentierte Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des ukb die neue Kooperation.

Sport und Medizin

Studenten der H:G sollen demnach die Möglichkeit erhalten, im Rahmen ihrer Ausbildung unter ärztlicher Anleitung Patienten zu untersuchen, praktische Diagnostik- und Therapieverfahren zu erlernen und Praxiseinsätze im klinischen und präklinischen Bereich zu absolvieren. So bietet das ukb den Studierenden der sportwissenschaftlichen Studiengänge zum Beispiel die aktive Teilnahme an sportmedizinischen und leistungsdiagnostischen Untersuchungen oder Hospitanzen im Zentrum für Sportmedizin. Auch die Nutzung klinikeigener Sportanlagen und Diagnostiksysteme im Rahmen von Studien- und Examensarbeiten ist vorgesehen.
"Für unsere Studierenden ist das eine ausgezeichnete Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse anzuwenden und dabei die eigene Handlungskompetenz entscheidend weiter zu entwickeln", erklärte der Präsident der H:G Hochschule, Prof. Dr. Dr. Christian Werner.
ukb-Mitarbeiter sollen im Gegenzug Zugang zu den Zertifikatsprogrammen der H:G erhalten. Weiterhin sind die gemeinsame Entwicklung neuer Kooperationsstudiengänge, fachübergreifende Forschungs- und Studienprojekte und der systematische Austausch von Lehrpersonal geplant.
Erstes konkretes Gemeinschaftsprojekt ist der neue Bachelorstudiengang "Sanitäts- und Rettungsmedizin", der sich an Abiturienten und Fachabiturienten sowie an Absolventen der Berufsausbildung zum Rettungsassistenten richtet.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.