. Herzunterstützungssysteme

Schulterschluss zwischen Organtransplantierten und Kunstherzpatienten

Weil es an Spenderherzen fehlt, benötigen immer mehr Patienten mit Herzschwäche ein Herzunterstützungssystem. Der Selbsthilfeverband Bridge2Life vertritt jetzt ihre Interessen in Europa.
Bridge2Life

Bridge2Life

Wer den Verband Organtransplantierter Deutschland (VOD) sucht, der sucht vergeblich. Der Verband hat sich soeben in Bridge2Life umbenannt. Hinter dem neuen Namen steht ein neues Konzept. Die Selbsthilfevereinigung steht ab sofort nicht nur Organtransplantierten, sondern auch Kunstherzpatienten und Menschen mit terminaler Herzinsuffizienz in Europa zu Seite. Die Betroffenen haben vieles gemeinsam: Ob Transplantation, Herzunterstützungssystem oder künstliches Herz - die Diagnose schwere Herzinsuffizienz bringt Patienten ebenso wie ihre Angehörigen in eine körperliche und psychische Ausnahmesituation.

Herzunterstützungssysteme oder Spenderherz

"Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit", erklärt Wolfgang Friede aus Duisburg, 61 Jahre, dem im Februar 2011 ein Herzunterstützungssystem das Leben rettete. "Der Austausch mit anderen Patienten machte mir Mut und zeigte mir, dass das Leben weitergeht - und zwar auf eine absolut lebenswerte Weise."

In Deutschland leiden laut der Deutschen Herzstiftung rund 1,8 Millionen Menschen an Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche). Wenn trotz der konservativen Therapie die Pumpfunktion des Herzens nur noch für wenige Schritte ausreicht, spricht man von terminaler Herzinsuffizienz. In diesen Fällen hilft Patienten oft nur noch ein Spenderherz oder ein künstliches Herzunterstützungssystem - entweder bis zur Erholung des Herzens (Bridge to recovery), als Dauerlösung (Destination therapy) oder um die Zeit bis zur Transplantation zu überbrücken (Bridge to transplantation).

Laut der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefässchirurgie (DGTHG) warten jährlich circa 950 Menschen in Deutschland auf ein neues Herz, lediglich knapp 400 Menschen erhielten jedoch die erhoffte Organspende. Dank modernster Technik stehen heute als lebensrettende Alternative Herzunterstützungssysteme zur Verfügung. Über 650 dieser Systeme wurden 2010 allein in Deutschland implantiert. Sie haben die Zahl der Herztransplantationen damit bereits übertroffen und ermöglichen diesen Menschen Zeit um zu leben.

 

Bridge2Life

Nach eigenen Angaben möchte klärt Bridge2Life Patienten und Angehörige über Therapiemöglichkeiten auf, steht ihnen mit persönlichem Rat zur Seite, vermittelt Arzt-Gespräche und Gruppenseminare. "Wir zeigen Patienten Wege auf, ihre Erkrankung und ihr neues Organ oder die lebensnotwendige Technik als Teil von sich zu akzeptieren", erklärt Dr. Sotirios Spiliopoulos, Kardiochirurg und Vorstandsvorsitzender von Bridge2Life. "Denn eine positive Lebenseinstellung hat einen starken Einfluss auf den Erfolg der Therapie."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Transplantation , Herztransplantation , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herztransplantation

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.