. Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schulbezogene Auffälligkeiten nehmen zu

Zum Schuljahresende verzeichnete Vivantes steigende Anmeldungs- und Aufnahmezahlen in den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Klinikum im Friedrichshain und in der Tagesklinik im Klinikum Neukölln. Aktuell erhalten mehr als die Hälfte aller Patienten Beratungs- und Therapieangebote wegen schulbezogener Auffälligkeiten.
Schulbezogene Auffälligkeiten nehmen zu

Foto: DAK

 

Die Vivantes Klinken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik behandeln jedes Jahr etwa 1.500 Patienten stationär und tagesklinisch. Anhand der steigenden Patienten-Zahlen lässt sich ein Trend beobachten: Seelische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen zeigen sich immer häufiger in der Schule.

Kinder in der Schule: Anpassungsdruck und Störungen

"Der Anpassungsdruck für Kinder und Jugendliche in der Schule hat stark zugenommen", sagt Dr. Oliver Bilke, Chefarzt der Klinik und Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. "Die Zahl an jungen Patienten mit schulbezogenen Störungen steigt jedes Jahr. Vergleichen wir die aktuelle Zahl mit der vor zehn Jahren, kommen wir auf eine Verdopplung der Patienten mit schulbezogenen Störungen. Besonders zum Schuljahresende steigt die Patientenzahl noch einmal zusätzlich an. In der schulfreien Zeit haben viele Familien mehr Ruhe und können sich gezielt den in der Schule beobachteten Problemen widmen", erklärt Bilke. Gleichzeitig seien die Lehrer aber auch aufmerksamer für seelische Probleme ihrer Schüler geworden und Eltern erkennen früher den Zusammenhang zwischen Überforderung und seelischer Not.

Was sind schulbezogene Auffälligkeiten?

Schulbezogene Auffälligkeiten zeigen sich häufig in der Schuleingangsphase, etwa in Form von Lese-Rechtschreibschwächen, Konzentrationsmängel oder so genannten Anpassungsstörungen, bei denen das Kind die neue Umgebung nur schwer akzeptieren kann. Im weiteren Verlauf der Schulzeit kann es bei Jugendlichen verstärkt zu Leistungsängsten, Essstörungen oder Depressionen kommen. Auch eine unerkannte Hochbegabung kann sich in Auffälligkeiten äussern. Bilke rät Familien, länger anhaltende Schwierigkeiten des Kindes nicht leichtfertig als für die Pubertät typische Phase zu betrachten. "Viel mehr kann eine frühzeitige Diagnostik, Beratung oder Therapie der Entwicklung ernster seelischer Erkrankungen gut vorbeugen."

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.