. AOK Faktenbox

Schützt Vitamin C vor Erkältung?

Vitamin C gilt als Wundermittel gegen Erkältungen. Doch das stimmt nur teilweise. Eine neue Faktenbox der AOK informiert.
Mythos Vitamin C: Bei akuter Erkältung kann eine Extraportion sinnvoll sein, Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung gibt es nur bei hoher körperlicher Belastung

Mythos Vitamin C: Bei akuter Erkältung kann eine Extraportion sinnvoll sein, Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung gibt es nur bei hoher körperlicher Belastung

Eine heiße Zitrone ist ein altes Hausmittel, wenn die Erkältungszeit gekommen ist. Der Grund: Zitronen enthalten viel Vitamin C. Das Vitamin wird aber inzwischen auch gerne als Brausetablette eingenommen und soll, so die landläufige Meinung, vor einer Erkältung schützen. Aber stimmt das eigentlich? Eine neue Faktenbox der AOK sagt: prinzipiell nein. Es existiere kein Hinweis für einen Nutzen einer routinemäßigen Einnahme von Vitamin C zur Vorbeugung einer Erkältung. Ausnahme: Bei hoher körperlicher Belastung, etwa bei Leistungssport, könnte eine Extraportion Vitamin C von 0,25 bis 1 g Vitamin C präventiv wirken. Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden sind laut AOK Faktenbox mit sechs Prozent gering.

Normalerweise keine vorbeugende Wirkung

Die AOK stützt sich bei ihrer Aussage auf ein Cochrane Review aus dem Jahr 2013. Die Daten zum Auftreten einer Erkältung basieren auf insgesamt 13 Studien mit gut 6.200 Teilnehmern. Danach erkrankten Menschen, die zwei bis vier Monate täglich 1 bis 2 Gramm Vitamin C eingenommen hatten, genauso oft an einer Erkältung wie Menschen, die kein Vitamin-Präparat eingenommen hatten. Die Daten zeigen, dass jeweils 61 bis 63 Prozent innerhalb von drei Monaten eine Erkältung hatten.

Vitamin C kann eine akute Erkältung lindern

Anders sieht aus, wenn die Erkältung bereits eingetreten ist. Laut Faktenbox lässt sich die Erkältungsdauer von zehn auf etwa sieben Tage durch die vorbeugende Einnahme von Vitamin C verkürzen. Auch der Schweregrad einer Erkältung ließ sich zudem durch die vorbeugende Einnahme von Vitamin C minimal vermindern. Zu diesem Ergebnis war die Auswertung von zehn verschiedenen Studien gekommen, in denen rund 6.600 Erkältungen analysiert worden waren. An der heißen Zitrone bei einer Erkältung ist also etwas dran.

Sportler profitieren

Auch Sportler profitieren  von zusätzlichem Vitamin C. Fünf Studien mit knapp 600 Teilnehmern waren zu dem Ergebnis gekommen, dass 0,25 bis 1 g Vitamin C täglich über einen Zeitraum von zirka zwei bis acht Wochen einer Erkältung eventuell vorbeugen kann. In diesem Zeitraum erkrankten bei der Einnahme von Vitamin C nur 17 von je 100 Sportlern mindestens einmal an einer Erkältung. Ohne die zusätzliche Einnahme von Vitamin C waren es mit 35 Sportlern doppelt so viele, die eine Erkältung bekamen.

Foto: © daggistock - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältungen

| Bei Erkältungen werden gerne Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen oder auch Antihistaminika eingenommen. Nun haben zwei Cochrane Reviews gezeigt: Die Medikamente sind nicht viel besser als ein Placebo.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.