Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schützt die Impfung vor Long-Covid?

Dienstag, 18. Januar 2022 – Autor:
Seit die Omikron-Variante grassiert, infizieren sich immer mehr Geimpfte. Forscher wollten wissen, ob sie besser vor Long-Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.
Wenn Geimpfte an Covid-19-erkranken, leiden sie seltener an Long-CovidGei

– Foto: Adobe Stock/elnur

Seit die Omikron-Variante grassiert, häufen sich die Infektionen auch bei Geimpften. Forscher von der israelischen Bar-Ilan University wollten wissen, ob sie besser vor Long Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.

An der Querschnittsstudie nahmen Patienten teil, die zwischen März 2020 und November 2021 nachweislich infiziert wurden. Die Forscher verglichen diejenigen, die geimpft waren (67 Prozent) und diejenigen, die es nicht waren, in Bezug auf selbstberichtete Langzeitsymptome. Die Studie wurde auf dem Preprint-Server medRxiv veröffentlicht.

Schützt die Impfung vor Long-Covid?

Von 951 Probanden, die an der Umfrage teilnahmen, berichteten 35 Prozent über anhaltende Beschwerden. Die am häufigsten genannten Long-Covid-Symptome waren Müdigkeit (22 Prozent), Kopfschmerzen (20 Prozent), Schwäche (13 Prozent) und Muskelschmerzen (10 Prozent).

Die  Wahrscheinlichkeit, dass vollständig geimpfte (2 oder mehr Dosen) Personen eines dieser Symptome berichteten, war um 64 Prozent, 54 Prozent, 57 Prozent und 68 Prozent geringer als bei nicht geimpften Personen. Der Effekt war bei Personen über 60 Jahren sogar noch ausgeprägter. Bei Personen, die eine Einzeldosis des Impfstoffs erhielten, trat er nicht auf. Die vollständige Impfung schützt also vor Long-Covid.

 

Die Geimpften waren älter als die Ungeimpften

In Israel haben 63,6 Prozent der Gesamtbevölkerung zwei Impfdosen erhalten und 45,6 Prozent eine dritte Booster-Dosis. Die geimpften und ungeimpften Gruppen waren in Bezug auf soziodemografische Merkmale ähnlich, mit einer Ausnahme: Die Geimpften waren älter. Der in Israel hauptsächlich verwendete Impfstoff ist Biontech/Pfizer.

Die WHO definiert Long-Covid als "eine Erkrankung, die bei Personen mit einer Vorgeschichte einer wahrscheinlichen oder bestätigten SARS-CoV-2-Infektion auftritt, normalerweise drei Monate nach dem Ausbruch von Covid-19, mit Symptomen, die mindestens zwei Monate anhalten und nicht durch eine alternative Diagnose erklärt werden. Häufige Symptome sind Müdigkeit, Kurzatmigkeit und kognitive Dysfunktion, aber auch andere, die den Bewegungsapparat, das Herz und das zentrale Nervensystem betreffen und sich auf die Alltagsfunktion auswirken."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin