. Welt-Diabetestag

Schützt das Frühstück vor Diabetes und Übergewicht?

Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Frühstück und Diabetes

Neue Erkenntnisse zu Frühstück und Diabetes: Wer regelmäßig frühstückt, senkt sein Diabetes-Risiko

Am 14. November ist Welt-Diabetestag und alle Welt redet über die Volkskrankheit Diabetes. Nun haben Forscher vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) einen Risikofaktor für Typ-2-Diabetes identifiziert, der häufigsten Form der Zuckerkrankheit: Es ist das Frühstück bzw. der Verzicht darauf. Auch scheint es einen Zusammenhang zu Übergewicht zu geben. Übergewicht ist wiederum einer der größten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes, der im Volksmund fälschlicherweise oft noch Altersdiabetes genannt wird. 

Frühstücksverzicht geht mit einem erhöhten Diabetesrisiko einher

Das Forscherteam um Dr. Sabrina Schlesinger verglich Männer und Frauen in sechs Langzeitstudien unter Berücksichtigung des Body-Mass-Index (BMI). Daten von 96.175 Teilnehmern flossen in die Meta-Analyse ein, davon erkrankten 4.935 im Studienverlauf an Diabetes. Die Ergebnisse: Je seltener gefrühstückt wurde, desto öfter trat Diabetes auf. Das stärkste Risiko wurde für den Verzicht von Frühstück an vier bis fünf Tagen pro Woche beobachtet. Ab dem fünften Tag in Folge des Verzichts auf ein Frühstück wurde kein weiterer Anstieg des Risikos ermittelt. „Dieser Zusammenhang ist zum Teil auf den Einfluss des Übergewichts zurückzuführen. Selbst nach Berücksichtigung des BMIs ging der Frühstücksverzicht mit einem erhöhten Diabetesrisiko einher“, erläutert Diabetesforscherin Schlesinger.

Frühstücksmuffel leben generell ungesünder

Warum ist das so? Die Forscher haben mehrere Vermutungen. Zum einen könnten Frühstücksmuffel generell zu einem ungesünderen Lebensstil neigen, etwa zwischendurch Snacken, weniger körperlich aktiv sein oder mehr rauchen. Allerdings wurden diese Faktoren in der Auswertung berücksichtigt, sodass der beobachtete Zusammenhang durch andere Faktoren erklärbar sein könnte. Hier müssen die Forscher aber im Moment noch passen. Weitere Studien seien nötig, meint Schlesinger, die neben der Aufklärung der Mechanismen, auch den Einfluss der Zusammensetzung des Frühstücks auf das Diabetesrisiko erforschten.

Grundsätzlich empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin allen Menschen ein ausgewogenes Frühstück, ob mit oder ohne Diabetes.

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diabetes , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.