Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2018

Schützen Flavonoide vor Grippe?

Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.
Blaubeeren, Flavonoide, Grippeschutz

Sekundäre Pflanzenstoffe können das Immunsystem stärken

Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die für die Farbgebung der Pflanzen verantwortlich sind und diese vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Besonders häufig kommen Flavonoide in Nahrungsmitteln wie Blaubeeren, schwarzem Tee oder Rotwein vor. Schon in früheren Studien konnten die positiven Wirkungen der Pflanzenstoffe auf die menschliche Gesundheit gezeigt werden. So unterstützt ihr Verzehr den Organismus bei der Förderung körpereigener Abwehrmechanismen. Auch wird ihnen eine krebsvorbeugende Wirkung sowie ein Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachgesagt.

Antibiotika erhöhten Sterblichkeit im Tiermodell

Amerikanische Forscher haben nun in einer Studie am Tiermodell Hinweise darauf gefunden, dass bestimmte Darmbakterien vor schweren Grippe-Infektionen schützen können, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Zunächst konnte gezeigt werden, dass durch eine Reduktion der Darmbakterien in Folge einer Antibiotikatherapie die Sterblichkeit der Tiere stark erhöht war. Die Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis wollten nun die These bestätigen, dass die Darmflora eine bestimmte Immunantwort anregt, nämlich über Typ I-Interferone. Diese sind besonders für die Abwehr von Viren wichtig.

In ersten Versuchen wies das Forscherteam nach, dass Mäuse, die durch einen genetischen Defekt mehr Typ I-Interferone bildeten, besser vor der Grippe geschützt waren. Nun versuchten sie zu zeigen, dass bestimmte Stoffwechselprodukte der Darmbakterien vor einer Grippe-Infektion schützen können, indem sie die Aktivierung von Typ I-Interferonen begünstigen.

 

Darmbakterien positiv für Krankheitsverlauf

Um dies zu bestätigen, testeten die Forscher 84 verschiedene Stoffwechselprodukte auf einen möglichen Einfluss auf die Produktion von Typ I-Interferonen. Es zeigte sich, dass elf davon die Produktion anregten, darunter Desaminotyrosin (DAT). DAT war für die Autoren von besonderer Bedeutung, da es auch von menschlichen Darmbakterien aus Flavonoiden hergestellt wird. Die Wissenschaftler testeten deshalb, ob DAT die Tiere vor einer Grippe-Infektion schützen kann.

Tatsächlich gingen sowohl die Grippesymptome als auch die Sterblichkeit zurück, wenn die Tiere sieben Tage vor der Infektion DAT erhielten. Dies galt auch für Tiere, deren Darmflora zuvor durch eine Antibiotikatherapie verringert war. Erhielten die Tiere DAT erst zwei Tage nach der Infektion, hatte dies keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf.

Clostridium orbiscindens zeigt Schutzwirkung

Eines der Darmbakterien, das auch im Menschen Flavonoide zu DAT umsetzt, ist Clostridium orbiscindens. Weitere Versuche des Forscher-Teams zeigten, dass dieses Bakterium tatsächlich im Tiermodell vor der Grippe schützen konnte. Ob diese Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, ist allerdings noch unklar. Weitere Studien müssten daher zeigen, ob die Zufuhr von Desaminotyrosin oder eine flavonoidreiche Ernährung Menschen vor Infektionen mit dem Grippevirus schützen kann. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht.

Foto: © Sergii Mostovyi - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Infektionskrankheiten , Ernährung , Probiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin