. Aktion in Kooperation mit der Telekom

Schüler lernen, wie sich das Leben mit Handicap anfühlt

Leben, Lernen und gute Leistungen zeigen - mit Handicap? Wie das geht, zeigen derzeit nicht nur die Athleten bei den Winter-Paralympics. Die Deutsche Telekom und der Deutsche Behindertensportverband bieten ab sofort allen weiterführenden Schulen kostenlos das neue Unterrichtsmaterial „Leistungsstark mit Handicap“ an.

Prominente Unterstützerin der Aktion: Anna Schaffelhuber

Botschafterin der Initiative ist die paralympische Monoski-Athletin und mehrfache Goldmedaillen-Gewinnerin Anna Schaffelhuber. Das Unterrichtsmaterial, das neben Lehrer- auch Schülermaterialien enthält, ist ab sofort als Download unter www.telekom.com/leistungsstark-mit-handicap erhältlich.

Hintergrund ist, dass den meisten Jugendlichen nicht bekannt ist, was ein Leben mit einer Behinderung bedeutet. Das möchten die Deutsche Telekom und der Deutsche Behindertensportverband ändern und den Heranwachsenden durch das eigene Erleben simulierter Behindertensportarten ein Gefühl für die enormen Leistungen behinderter Sportler und Menschen vermitteln. Über erstes theoretisches Hintergrundwissen sowie gezielte Praxiselemente sollen die Schüler für das Thema „Behinderung“ sensibilisiert werden und so mehr Toleranz und Respekt gegenüber behinderten Mitmenschen entwickeln.

Leistung steht im Vordergrund – nicht das Mitleid

„Die Schüler sollen lernen, wie man auf Menschen mit Handicap zugeht und sie als vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft akzeptiert“, beschreibt Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbands, ein weiteres Ziel der Unterrichtsmaterialien. „Hierbei steht immer die Leistung, die Menschen mit Handicap erbringen können, im Vordergrund und nicht das Mitleid.“

„Die Schüler erfahren durch das Unterrichtsmaterial, dass mit gegenseitigem Respekt ein faires Miteinander möglich ist. Als gesellschaftlich handelndes Unternehmen unterstützen wir daher solche Initiativen sehr gerne“, sagt Stephan Althoff, Leiter Corporate Sponsoring der Deutschen Telekom.

Mithilfe des methodisch-didaktisch aufbereiteten Schulmaterials erhalten Lehrkräfte Arbeitsblätter, Beispiel-Videos und konkrete Spiel- und Sportanleitungen – ob für den Einsatz in Sportkursen der gymnasialen Oberstufe oder im Rahmen von AGs, Projektwochen oder thematischen Sporttagen in der Sekundarstufe I sowie im Nachmittagsangebot von Ganztagsschulen. Das Unterrichtsmodell ist modular aufgebaut, sodass es sowohl für eine Doppelstunde, als auch als längere Unterrichtsreihe fächerübergreifend genutzt werden kann.

Anna Schaffelhuber: Inklusion ist unter Leistungsportlern längst Realität!  

„Nicht nur die Leistungen von Spitzensportlern mit Handicap brauchen außerhalb der Paralympischen Spiele eine Bühne, auch die vielen Leistungen behinderter Kinder und ihrer Trainer in den Sportvereinen in Deutschland. Das Unterrichtsmaterial zeigt unter anderem auf, wie sportliches Miteinander behinderter und nicht behinderter Menschen möglich ist. Das muss man viel mehr ins Bewusstsein Jugendlicher rufen“, unterstreicht Anna Schaffelhuber, deutsche Paralympics-Athletin im Monoski, die Bedeutung des Unterrichtsmaterials. „Was zwischen behinderten und nicht-behinderten Leistungssportlern längst zur Normalität geworden ist, sollte sich auch im öffentlichen Bewusstsein widerspiegeln – ein gemeinsames Leben fernab von Vorurteilen oder Berührungsängsten. Dafür ist es einfach sinnvoll, besonders früh das Leistungsvermögen behinderter Sportler für gesunde Schüler nachvollziehbar und erlebbar zu machen, wozu das Unterrichtsmaterial eine geeignete Basis legt.“

Foto: Deutsche Telekom

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Behinderte, Schule, Sport

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.