Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.06.2021

Schonendes OP-Verfahren bei Prostata-Vergrößerung

Das Uniklinikum Würzburg bietet ein neues OP-Verfahren zur Behandlung einer gutartigen Prostata-Vergrößerung an. Die „Holmium-Laser-Enukleation“ soll mit weniger Nebenwirkungen verbunden sein als andere Alternativverfahren und erst recht als die konventionelle „offene" Operation. Das heißt: gründlich – und dennoch schonend und blutungsarm.
Chirurgen im OP.

Eine schonende Alternative zur Operation einer gutartigen Vergrößerung der Prostata kann die sogenannte Holmium-Laser-Enukleation sein.

Harninkontinenz, erektile Dysfunktion, Unfruchtbarkeit: Dies sind typische Komplikationen, die in der Folge von Prostata-Operationen auftreten können. Die Urologische Klinik am Uniklinikum Würzburg (UKW) hat jetzt ein neues OP-Verfahren etabliert, das dank eines neuartigen Laser-OP-Geräts offenbar sehr präzise und mit minimalistisch durchgeführt werden kann: die „Holmium-Laser-Enukleation“ zum Entfernen der gutartig vergrößerten Innendrüse der Prostata.

Laser-Enukleation: So läuft die Prostata-Operation ab

Wie das neue Verfahren im Detail funktioniert, erklärt,  Charis Kalogirou, Oberarzt der Urologischen Klinik: „Bei der HoLEP wird unter Narkose oder Betäubung des Rückenmarks ein stabförmiges Resektoskop [Anm.: OP-Gerät für minimalinvasive Entfernung von Gewebe] über die Harnröhre in die Prostata eingeführt. An der Spitze des Instruments befindet sich neben einer Kamera, die uns das Operationsgebiet zeigt, eine Laserfaser.“ Über diese kann der Operateur nur wenige Millimeter weit reichende Energieimpulse senden, die auf ihrem Weg das Gewebe ablösen.

„Mit diesem hochpräzisen Werkzeug arbeiten wir ringsum an der Innenseite der Prostatakapsel entlang und lösen dabei Impuls für Impuls das Gewebe der gutartig gewucherten Innendrüse von der Kapsel ab. Wir imitieren quasi minimalinvasiv die offene Operation durch die Bauchdecke, bei der der Finger des Operateurs diesen Vorgang normalerweise übernimmt.”

Sobald die Innendrüse – oder Adenom – vollständig abgelöst ist, wird sie in die hinter der Prostata liegende Blase geschoben. Nun tauscht der Operateur das Innenleben des Resektoskops aus: Die Lasereinheit wird ersetzt durch einen Morcellator. Diese kombinierte Zerkleinerungs- und Absaugeinheit zerkleinert mit winzigen rotierenden Messern das Adenom-Gewebe in der Blase und saugt es gleichzeitig nach außen ab.

 

Drei Besonderheiten des neuen Laser-OP-Verfahrens

Was unterscheidet das neue OP-Verfahren von anderen?

  1. Nach einer Mitteilung des UKW ist die Laser-Enukleation auch dann gut einsetzbar, wenn bei Patienten die Prostata stark vergrößert ist.
  2. Der Gewebeabtrag erfolgt in der Regel sehr viel gründlicher, als dies beispielsweise mit einer konventionellen Elektroschlinge möglich ist.
  3. Die Laser-Enukleation macht es auch möglich, besonders blutungsarm zu operieren – im Vergleich zum konventionellen offenen Eingriff und sogar im Unterschied zu anderen Alternativverfahren. Statt nur einem werden kurz hintereinander zwei Energieimpulse ins Gewebe abgegeben, wobei dieser zweite Impuls für eine bessere Blutstillung sorgt. Der Fachbegriff hierfür ist „Pulsmodulation“. Das blutungsarme Operieren ist besonders bei den Patienten von hoher Relevanz, die blutverdünnende Medikamente nicht absetzen dürfen.

Zielgruppe: Prostata-Patienten, bei denen Medikamente nicht helfen

Die Zielgruppe für das neue OP-Verfahren der Holmium-Laser-Enukleation ist laut Oberarzt Kalogirou breit: „Nahezu jeder Patient mit gutartiger Prostatavergrößerung, bei dem medikamentöse Therapieversuche fehlgeschlagen sind und der eine operative Versorgung benötigt, kommt in Frage.“ Bislang wurden schon über 100 dieser Eingriffe an der Urologischen Klinik des UKW durchgeführt.

Laser kann auch Blasen- oder Nierensteine entfernen

Nach Angaben des Würzburger Uniklinikums eignet sich das neue Holmium-Lasersystem nicht nur zur Operation von Erkrankungen der Prostata, sondern auch für das Zertrümmern von Blasen-, Harnleiter- und Nierensteinen, die „Lithotripsie“.

Foto: AdobeStock/horizont21

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Operation , Organe , Prostata
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Prostata-Erkrankungen“

19.08.2020

Die erbliche Vorbelastung ist der größte bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Das Risiko verdoppelt sich nämlich, wenn Verwandte ersten Grades an diesem Krebs erkrankt sind oder waren. Nun gibt es neue Erkenntnisse, dass auch Krebsvorstufen in der Verwandtschaft das Risiko für ein invasives Prostatakarzinom deutlich erhöhen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin