. Allergien

Schonendere Therapie für Allergien entwickelt

Die Zahl der Allergiker hat sich in den letzten Jahren dramatisch erhöht. Therapieren lassen sich Allergien bislang nur mit der spezifischen Immuntherapie (SIT), die schwere Nebenwirkungen haben kann. Mainzer Forscher haben eine schonendere Variante entwickelt.
Eine Nanokapsel soll Nebenwirkungen bei der Immuntherapie gegen Allergien verringern

Eine Kapsel umhüllt die bei der Allergie-Therapie gespritzten Allergene

Die SIT, auch Hyposensibilisierung genannt, ist eine Impf-Therapie, die über Jahre zur Toleranz gegenüber den allergieauslösenden Eiweißen führen soll. Sie wird bei Pollen- oder Hausstaubmilben-Allergikern teils mit sehr gutem Erfolg eingesetzt, kann aber schwere Nebenwirkungen bis hin zum anaphylaktischen Schock auslösen.

Eine Nanokapsel als Transportvehikel soll diese Nebenwirkungen verringern. „Wir verstecken die Eiweiß-Substanzen für die Allergie-Impfung in den Nanokapseln, bis sie zu dem Ort kommen, wo sie wirken sollen“, erklärt Prof. Holger Frey vom Institut für Organische Chemie. Als Verpackung für die Allergene dient Polyethylenglykol, eine Substanz, die in der Pharmazie als Wirkstoffträger genutzt wird.

Schonendere Therapie für Allergien durch Nanokapseln

Die unter die Haut verabreichten Kapseln öffnen sich erst, wenn sie innerhalb der Zellen in saures Milieu kommen. „Sie haben molekulare Sollbruchstellen und können dann am Zielort ihre Fracht entladen“, so Prof. Joachim Saloga von der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz.

Die allergieauslösenden Impfsubstanzen können so von den körpereigenen Abwehrstoffen, den Immunglobulinen, abgeschirmt werden, bis sie am richtigen Platz angekommen sind, sagt Studien-Autorin Dr. Hannah Pohlit, die für die Arbeit bereits ausgezeichnet wurde.
 
Das neue Konzept wurde in ersten Tierstudien mit Erfolg geprüft, berichtet die Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) Mainz in einer Mitteilung. Für die im Fachmagazin Macromolecules vorgestellte Studie arbeiteten Hautärzte und Chemiker zusammen.

Foto: Dr. Hannah Pohlit

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.