. Allergien

Schonendere Therapie für Allergien entwickelt

Die Zahl der Allergiker hat sich in den letzten Jahren dramatisch erhöht. Therapieren lassen sich Allergien bislang nur mit der spezifischen Immuntherapie (SIT), die schwere Nebenwirkungen haben kann. Mainzer Forscher haben eine schonendere Variante entwickelt.
Eine Nanokapsel soll Nebenwirkungen bei der Immuntherapie gegen Allergien verringern

Eine Kapsel umhüllt die bei der Allergie-Therapie gespritzten Allergene

Die SIT, auch Hyposensibilisierung genannt, ist eine Impf-Therapie, die über Jahre zur Toleranz gegenüber den allergieauslösenden Eiweißen führen soll. Sie wird bei Pollen- oder Hausstaubmilben-Allergikern teils mit sehr gutem Erfolg eingesetzt, kann aber schwere Nebenwirkungen bis hin zum anaphylaktischen Schock auslösen.

Eine Nanokapsel als Transportvehikel soll diese Nebenwirkungen verringern. „Wir verstecken die Eiweiß-Substanzen für die Allergie-Impfung in den Nanokapseln, bis sie zu dem Ort kommen, wo sie wirken sollen“, erklärt Prof. Holger Frey vom Institut für Organische Chemie. Als Verpackung für die Allergene dient Polyethylenglykol, eine Substanz, die in der Pharmazie als Wirkstoffträger genutzt wird.

Schonendere Therapie für Allergien durch Nanokapseln

Die unter die Haut verabreichten Kapseln öffnen sich erst, wenn sie innerhalb der Zellen in saures Milieu kommen. „Sie haben molekulare Sollbruchstellen und können dann am Zielort ihre Fracht entladen“, so Prof. Joachim Saloga von der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz.

Die allergieauslösenden Impfsubstanzen können so von den körpereigenen Abwehrstoffen, den Immunglobulinen, abgeschirmt werden, bis sie am richtigen Platz angekommen sind, sagt Studien-Autorin Dr. Hannah Pohlit, die für die Arbeit bereits ausgezeichnet wurde.
 
Das neue Konzept wurde in ersten Tierstudien mit Erfolg geprüft, berichtet die Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) Mainz in einer Mitteilung. Für die im Fachmagazin Macromolecules vorgestellte Studie arbeiteten Hautärzte und Chemiker zusammen.

Foto: Dr. Hannah Pohlit

Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.