Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schon wieder eine Hörsturztherapie ohne Nutzen

Mittwoch, 11. Januar 2017 – Autor:
Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie bei Hörsturz ist ohne Nutzen, verursacht aber Nebenwirkungen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt jetzt der IGeL-Monitor. Es ist schon die dritte Hörsturztherapie mit negativer Bewertung.
Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos

Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos – Foto: kasto - Fotolia

Plötzlich nichts mehr hören und ein Rauschen im Ohr: Rund drei von tausend Menschen in Deutschland sind jährlich von einem Hörsturz betroffen. Das klassische Erkrankungsalter liegt bei 40 bis 54 Jahren. Weil die Folgen äußerst unangenehm sind, zahlen viele eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie aus eigener Tasche. Experten vermuten nämlich, dass beim Hörsturz unter anderem die Durchblutung im Innenohr gestört ist. Doch Hinweise auf einen Nutzen der IGeL-Leistung gibt es nicht. Das meldet der IGeL-Monitor, nachdem alle brauchbaren Studien dazu durchgeforstet wurden. Schlimmer noch: Die Wissenschaftler des Monitors bewerten die durchblutungsfördernde Infusionstherapie sogar als negativ, weil lediglich Nebenwirkungen belegt seien.

Studien mit Pentoxifyllin und Dextran begutachtet

Schon bei der Auswahl der Studien hatten die Wissenschaftler offenbar Mühe, Brauchbares zu finden. Am Ende fanden sie zwei geeignete Studien, in denen die Wirksamkeit der Mittel Pentoxifyllin und Dextran an Patienten nach Hörsturz gegeben wurde. Aus keiner der beiden Studien ging ein Nutzen hervor, nämlich dass die Patienten anschließend besser hörten.

Pentoxifyllin ist in Deutschland für die Behandlung des Hörsturzes zwar zugelassen, aber keine Kassenleistung. Dextran ist in Deutschland für die Hörsturzbehandlung zugelassen, Ärzte können den Wirkstoff jedoch im Rahmen ihrer Therapiefreiheit einsetzen. Beide Mittel wirken auf Blutbestandteile oder die Blutgefäße ein, damit das Blut besser fließen kann. Auf das Hörvermögen nach Hörsturz scheinen sie jedoch keinen Einfluss zu haben, wie die Bewertung des IGeL-Monitors nun zeigt.  

 

Drei Hörstutzbehandlungen schaden mehr, als dass sie nutzen

Damit hat sich die Hoffnung auf eine weitere Hörsturztherapie zerschlagen. Die durchblutungsfördernde Infusionstherapie ist nun schon die dritte ärztliche Leistung, die der IGeL-Monitor zur Behandlung des Hörsturzes begutachtet hat. Zuvor waren der Einsatz von Glukokortikoiden und die hyperbare Sauerstofftherapie bereits durch Raster gefallen.

Aus Mangel an Beweisen zahlen gesetzliche Kassen grundsätzlich keine Hörsturzbehandlung. Laut MDK kommt bei jedem zweiten Betroffenen das Hören vollständig zurück, ganz ohne Therapie.

Die entsprechenden Leitlinien sind einer Hörsturzbehandlung hingegen grundsätzlich aufgeschlossen. Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie wird darin jedoch auch nicht empfohlen.

Foto: © kasto - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hörsturz , Hörschaden , Kortison
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörsturz

14.07.2015

Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.


Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin