. Individuelle Gesundheitsleistungen

Schon wieder eine Hörsturztherapie ohne Nutzen

Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie bei Hörsturz ist ohne Nutzen, verursacht aber Nebenwirkungen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt jetzt der IGeL-Monitor. Es ist schon die dritte Hörsturztherapie mit negativer Bewertung.
Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos

Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos

Plötzlich nichts mehr hören und ein Rauschen im Ohr: Rund drei von tausend Menschen in Deutschland sind jährlich von einem Hörsturz betroffen. Das klassische Erkrankungsalter liegt bei 40 bis 54 Jahren. Weil die Folgen äußerst unangenehm sind, zahlen viele eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie aus eigener Tasche. Experten vermuten nämlich, dass beim Hörsturz unter anderem die Durchblutung im Innenohr gestört ist. Doch Hinweise auf einen Nutzen der IGeL-Leistung gibt es nicht. Das meldet der IGeL-Monitor, nachdem alle brauchbaren Studien dazu durchgeforstet wurden. Schlimmer noch: Die Wissenschaftler des Monitors bewerten die durchblutungsfördernde Infusionstherapie sogar als negativ, weil lediglich Nebenwirkungen belegt seien.

Studien mit Pentoxifyllin und Dextran begutachtet

Schon bei der Auswahl der Studien hatten die Wissenschaftler offenbar Mühe, Brauchbares zu finden. Am Ende fanden sie zwei geeignete Studien, in denen die Wirksamkeit der Mittel Pentoxifyllin und Dextran an Patienten nach Hörsturz gegeben wurde. Aus keiner der beiden Studien ging ein Nutzen hervor, nämlich dass die Patienten anschließend besser hörten.

Pentoxifyllin ist in Deutschland für die Behandlung des Hörsturzes zwar zugelassen, aber keine Kassenleistung. Dextran ist in Deutschland für die Hörsturzbehandlung zugelassen, Ärzte können den Wirkstoff jedoch im Rahmen ihrer Therapiefreiheit einsetzen. Beide Mittel wirken auf Blutbestandteile oder die Blutgefäße ein, damit das Blut besser fließen kann. Auf das Hörvermögen nach Hörsturz scheinen sie jedoch keinen Einfluss zu haben, wie die Bewertung des IGeL-Monitors nun zeigt.  

Drei Hörstutzbehandlungen schaden mehr, als dass sie nutzen

Damit hat sich die Hoffnung auf eine weitere Hörsturztherapie zerschlagen. Die durchblutungsfördernde Infusionstherapie ist nun schon die dritte ärztliche Leistung, die der IGeL-Monitor zur Behandlung des Hörsturzes begutachtet hat. Zuvor waren der Einsatz von Glukokortikoiden und die hyperbare Sauerstofftherapie bereits durch Raster gefallen.

Aus Mangel an Beweisen zahlen gesetzliche Kassen grundsätzlich keine Hörsturzbehandlung. Laut MDK kommt bei jedem zweiten Betroffenen das Hören vollständig zurück, ganz ohne Therapie.

Die entsprechenden Leitlinien sind einer Hörsturzbehandlung hingegen grundsätzlich aufgeschlossen. Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie wird darin jedoch auch nicht empfohlen.

Foto: © kasto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hörsturz , Hörschaden , Kortison

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörsturz

| Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.