. Individuelle Gesundheitsleistungen

Schon wieder eine Hörsturztherapie ohne Nutzen

Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie bei Hörsturz ist ohne Nutzen, verursacht aber Nebenwirkungen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt jetzt der IGeL-Monitor. Es ist schon die dritte Hörsturztherapie mit negativer Bewertung.
Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos

Was hilft bei Hörsturz? Laut IGeL Monitor ist eine Therapie mit Pentoxifyllin oder Dextran nutzlos

Plötzlich nichts mehr hören und ein Rauschen im Ohr: Rund drei von tausend Menschen in Deutschland sind jährlich von einem Hörsturz betroffen. Das klassische Erkrankungsalter liegt bei 40 bis 54 Jahren. Weil die Folgen äußerst unangenehm sind, zahlen viele eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie aus eigener Tasche. Experten vermuten nämlich, dass beim Hörsturz unter anderem die Durchblutung im Innenohr gestört ist. Doch Hinweise auf einen Nutzen der IGeL-Leistung gibt es nicht. Das meldet der IGeL-Monitor, nachdem alle brauchbaren Studien dazu durchgeforstet wurden. Schlimmer noch: Die Wissenschaftler des Monitors bewerten die durchblutungsfördernde Infusionstherapie sogar als negativ, weil lediglich Nebenwirkungen belegt seien.

Studien mit Pentoxifyllin und Dextran begutachtet

Schon bei der Auswahl der Studien hatten die Wissenschaftler offenbar Mühe, Brauchbares zu finden. Am Ende fanden sie zwei geeignete Studien, in denen die Wirksamkeit der Mittel Pentoxifyllin und Dextran an Patienten nach Hörsturz gegeben wurde. Aus keiner der beiden Studien ging ein Nutzen hervor, nämlich dass die Patienten anschließend besser hörten.

Pentoxifyllin ist in Deutschland für die Behandlung des Hörsturzes zwar zugelassen, aber keine Kassenleistung. Dextran ist in Deutschland für die Hörsturzbehandlung zugelassen, Ärzte können den Wirkstoff jedoch im Rahmen ihrer Therapiefreiheit einsetzen. Beide Mittel wirken auf Blutbestandteile oder die Blutgefäße ein, damit das Blut besser fließen kann. Auf das Hörvermögen nach Hörsturz scheinen sie jedoch keinen Einfluss zu haben, wie die Bewertung des IGeL-Monitors nun zeigt.  

Drei Hörstutzbehandlungen schaden mehr, als dass sie nutzen

Damit hat sich die Hoffnung auf eine weitere Hörsturztherapie zerschlagen. Die durchblutungsfördernde Infusionstherapie ist nun schon die dritte ärztliche Leistung, die der IGeL-Monitor zur Behandlung des Hörsturzes begutachtet hat. Zuvor waren der Einsatz von Glukokortikoiden und die hyperbare Sauerstofftherapie bereits durch Raster gefallen.

Aus Mangel an Beweisen zahlen gesetzliche Kassen grundsätzlich keine Hörsturzbehandlung. Laut MDK kommt bei jedem zweiten Betroffenen das Hören vollständig zurück, ganz ohne Therapie.

Die entsprechenden Leitlinien sind einer Hörsturzbehandlung hingegen grundsätzlich aufgeschlossen. Eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie wird darin jedoch auch nicht empfohlen.

Foto: © kasto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hörsturz , Hörschaden , Kortison

Weitere Nachrichten zum Thema Hörsturz

| Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.