Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schon wenig Bewegung schützt das Herz

Sonntag, 3. März 2019 – Autor: Anne Volkmann
Sport kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Doch viele Menschen schaffen den Schritt zu mehr sportlicher Aktivität nicht. Für sie gibt es nun eine gute Nachricht: Schon täglich 10 Minuten zügiges Spazierengehen können gut fürs Herz sein – auch bei bestehender Herzkrankheit.
Bewegung, Herz, schon wenig Bewegung

Es muss nicht immer Leistungssport sein - auch leichte regelmäßige Bewegung schützt die Gesundheit

Zu wenig körperliche Aktivität gilt als eines der größten Gesundheitsprobleme in Deutschland. Denn mangelnde Bewegung erhöht das Risiko für verschiedene Erkrankungen. Sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt nach einer entsprechenden Studie vor zu wenig körperlicher Aktivität bei Erwachsenen – auch in Deutschland.

Präventionsexperten wie Professor Martin Halle, Mitglied des wissenschaftliches Beirats der Deutschen Herzstiftung und ärztlicher Direktor für Präventiv- und Sportmedizin der Technischen Universität München, sehen die Lage ebenfalls kritisch: „Die Studie hat gezeigt, dass wir in Deutschland nicht viel aktiver sind als zum Beispiel in den USA, wo die Diabetesrate heute schon höher ist. Was die körperliche Aktivität bei Frauen anbelangt, befindet sich Deutschland bereits bei den inaktivsten Ländern, vergleichbar mit Brasilien und Saudi-Arabien.“

Bewegungsförderung muss schon in der Schule ansetzen

Die Probleme fangen Halle zufolge schon früh an: „Es kann nicht sein, dass Schulbehörden hierzulande Schulsportstunden zu 25 Prozent ausfallen lassen und es erlauben, dass 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen nicht mehr ausreichend schwimmen können. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, so der Experte. Die Folgen für das Gesundheitssystem werden laut Halle in 15 Jahren zu sehen sein: Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden ebenso weiter ansteigen wie einige Krebserkrankungen und Demenz.

Das Problem vieler Menschen ist jedoch, dass sie den Schritt von der völligen sportlichen Inaktivität zu den meist empfohlenen Sporteinheiten von beispielsweise dreimal die Woche 45 Minuten Ausdauersport einfach nicht schaffen. Zeitnot, Müdigkeit nach der Arbeit, familiäre Verpflichtungen – es gibt genügend Gründe, den Sport immer wieder aufzuschieben. Doch für diese Menschen hat die Deutsche Herzstiftung eine gute Nachricht, denn schon kleine Bewegungseinheiten – regelmäßig betrieben – können dazu beitragen, das Herz zu schützen.

 

Bereits 10 Minuten tägliches Spazierengehen schützen das Herz

„Wer beispielsweise täglich rund zehn Minuten zügig spazieren geht, reduziert sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes um 20 Prozent. Schon nach sechs bis acht Wochen ist mit einem deutlich verbesserten Muskelstoffwechsel, einer erhöhten Elastizität der Gefäße und einer verbesserten Herzfunktion zu rechnen“, erklärt Halle. Für die Gesundheit wichtig sind immer Regelmäßigkeit und Ausdauer. Zu den besten Ausdauersportarten gehören Fahrradfahren, zügiges Gehen, Wandern, Nordic Walking, Joggen und Schwimmen. Ein leichtes Krafttraining ist optimal, um den Ausdauersport zu ergänzen.

Auch bei bestehenden Herzerkrankungen ist Bewegung sinnvoll. So konnten Studien zeigen, dass auch eine bereits bestehende Arteriosklerose durch Bewegung positiv beeinflusst werden kann. Für mehr Informationen kann bei der Deutschen Herzstiftung die Broschüre „Jeder Schritt zählt: Tipps für mehr Bewegung“ kostenlos angefordert werden.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bewegungstherapie , Herzinsuffizienz , Herzrhythmusstörungen , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegung

24.12.2017

Ob im Sommer oder Winter: Ein Waldspaziergang hat fast immer eine wohltuende Wirkung. Auch in Waldnähe zu leben, hat offenbar positive Effekte für die Gesundheit. Mittlerweile beschäftigt sich ein eigener Forschungszweig mit den gesundheitlichen Vorteilen von Wäldern für die Menschen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin