. Zügig zum Spezialisten

Schneller zum Rheumatologen

In Deutschland gibt es zu wenig rheumatologische Fachärzte, oft betragen die Wartezeiten mehrere Monate. Damit Patienten mit Symptomen einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung zügig zum Spezialisten kommen, bieten viele Rheumatologen spezielle Sprechstunden an. Jetzt sind die Adressen der regionalen Rheumazentren online.
Schneller zum Rheumatologen

Foto: ©Krümel / PIXELIO

Auch bei Rheuma gilt: Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, desto grösser sind die Behandlungschancen. Aber in Deutschland gibt es zu wenige rheumatologische Fachärzte. Patienten müssen oft Monate auf einen Termin warten. Um diese Versorgungslücke zu schliessen, bieten viele Rheumatologen spezielle Sprechstunden an. Die Frühdiagnose-Sprechstunden haben das Ziel, Patienten mit einem kurzen Krankheitsverlauf einen raschen Termin ausserhalb der üblichen Wartezeiten anzubieten. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat die aktualisierten Adressen der anbietenden Ärzte in den Regionalen Rheumazentren jetzt unter www.dgrh.de/rheumalandkarte.html online gestellt.

"Man weiss heute, dass die Therapie im frühen Krankheitsstadium am besten greift und Medikamente gerade gegen aggressive und fortschreitende Verlaufsformen hier gute Chancen haben", sagt Professor Markus Gaubitz, Sprecher der Projektgruppe Frühdiagnose/Integrierte Versorgung der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren (AGRZ), welche die Idee zu den Spezialsprechstunden vorangetrieben hatte. "Voraussetzung ist natürlich, dass die Krankheit früh erkannt wird", so Gaubitz weiter. Im besten Fall nehmen Betroffene erste Symptome, wie wiederholte andauernde Gelenkschwellungen und -steifigkeit am Morgen, ernst und gehen damit zum Hausarzt. Doch was nützt es, wenn sich der Verdacht erhärtet, der Patient aber lange auf einen Termin beim Rheumatologen warten muss?

Deswegen bieten viele Rheumatologen mittlerweile Sprechzeiten an, in denen Sie ausschliesslich Patienten untersuchen, die Anzeichen einer entzündlichen Rheumaerkrankung aufweisen. Das sind nicht immer feste Wochentermine, sondern auch Zeiten, in denen der Rheumatologe Akutfälle "einschiebt". Hier screenen die Ärzte gezielt nach den entzündlichen Erkrankungen, deren Behandlung im frühen Stadium besonders wichtig ist. Die Hauptbetreuung erfolgt anschliessend zunächst weiter über den Hausarzt, der eng mit dem Rheumatologen kooperiert und von diesem auch den Therapieplan erhält.
Das Überweisungsprocedere in die Frühdiagnose-Sprechstunden ist bei den Praxen unterschiedlich: Manche Rheumatologen fordern zur Anmeldung ein Faxformular oder das persönliche Telefonat mit dem Hausarzt. Entscheidend ist jedoch die Vermittlung durch den Hausarzt, der die Verdachtsdiagnose und Entzündungsparameter durchgibt.

Die Adressen der Ärzte und Institutionen mit Frühdiagnose-Sprechstunden stehen auf den Seiten der jeweiligen Regionalen Kooperativen Rheumazentren unter www.dgrh.de/rheumalandkarte.html (dort jeweils in den rechten Spalten).

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.