. Deutscher Krebskongress 2016

Schneller sein als der Krebs

Jeder dritte Krebs könnte vermieden werden. Doch Lebensstiländerungen scheinen genauso unpopulär zu sein wie die Früherkennung. Das berichteten Krebsexperten am Donnerstag auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin.
Schneller sein als der Krebs

Deutscher Krebskongress 2016: Krebsprävention ist ein Stiefkind der Medizin

Krebsexperten schätzten, dass rund 30 Prozent aller Krebserkrankungen vermieden werden könnten. Rauchen ist der wohl bekannteste Risikofaktor. Mittlerweile gibt es aber Belege, dass auch Übergewicht das Krebsrisiko erhöht. Umgekehrt zeigen Daten, dass ein gesunder Lebensstil das Risiko senkt. Die Lebensstiländerungen müssen allerdings nachhaltig sein, wie Prof. Dr. Olaf Ortmann, Mitglied des Vorstands der Deutschen Krebsgesellschaft, am Donnerstag auf dem Deutschen Krebskongress erörterte. Wer also das Rauchen aufgibt, muss es konsequent tun und wer abnimmt sollte das Gewicht auch halten. „Wir haben mittlerweile Belege dafür, dass eine nachhaltige Änderung des Lebensstils tatsächlich etwas bringt. Wer zum Beispiel mit dem Rauchen aufhört oder bei einem Body-Mass-Index von mehr als 30 sein Gewicht reduziert, der kann auch tatsächlich sein Krebsrisiko senken“, erklärte Ortmann.

Mehr Forschung nötig

Doch wie Menschen zu nachhaltigen Lebensstiländerungen motiviert werden können, ist eine der bislang ungelösten Fragen. Das bestätigte auch Krebsexperte Ortmann. „Leider wissen wir zu wenig darüber, wie wir große Bevölkerungsgruppen nachhaltig zur Vermeidung von Risiken motivieren und dabei unterstützen können“, sagte er. Hier sei deutlich mehr wissenschaftliche Forschung nötig.

Eine weitere Baustelle im Gesundheitssystem ist die geringe Teilnahme an Früherkennungsprogrammen. Die Darmkrebsfrüherkennung dümpelt mit einer Teilnahmerate von 40 Prozent seit Jahren vor sich hin. Dabei zeigen Untersuchungen des Heidelberger Krebsforschers Hermann Brenner, dass bis zu 90 Prozent der Darmkrebsfälle durch eine Vorsorge-Koloskopie verhindert werden könnten und das Darmkrebsrisiko nach einer Vorsorgekoloskopie ohne auffälligen Befund über mehr als zehn Jahre sehr niedrig ist. Brenner, der für seine Forschung gerade den Deutschen Krebspreis 2015 erhalten hat, plädiert für mehr Aufklärung auf diesem Gebiet. Er forderte, organisierte Einladungsverfahren zu implementieren, in denen die berechtigten Versicherungsnehmer individuell angesprochen und über die verfügbaren Screeningverfahren aufgeklärt werden. „Außerdem müssen neue Methoden evaluiert werden, die die Akzeptanz des Screenings in der Bevölkerung erhöhen“, erklärte Brenner.

Sport und Bewegung sollen fit für die Krebstherapie machen

Ein noch junges Feld im Bereich der Prävention ist die sogenannte Prähabilitation. Das Konzept richtet sich an Menschen nach der Krebsdiagnose und soll sie gewissermaßen fit für die Therapie machen. Kern ist eine bewegungstherapeutische Intervention. „Erste Daten zeigen, dass die Prähabilitation nicht nur die Nebenwirkungen der Krebsmedikamente verhindert, sondern auch die Therapiedosierung während der Behandlung beibehalten werden kann. Außerdem lassen sich Krankenhaustage reduzieren“, betonte PD Dr. Freerk Baumann von der Sporthochschule Köln.

Angesichts steigender Neuerkrankungszahlen müsse in Deutschland jedoch deutlich mehr als bislang in diesen Bereichen getan werden, so das Experten-Fazit auf dem  Deutschen Krebskongress 2016. Krebsprävention und Krebsfrüherkennung seien die wichtigste Basis für ein Leben ohne Krebs.

© Markus Mainka - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Deutscher Krebskongress

| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.
| Der rote Faden des Deutschen Krebskongress 2016 ist die 4P-Medizin: präventiv, personalisiert, präzise und partizipativ. Bis das neue Konzept verwirklicht wird, ist allerdings noch ein dickes Brett zu bohren, wie am ersten Kongresstag zu hören war.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.