. Deutscher Krebskongress 2016

Schneller sein als der Krebs

Jeder dritte Krebs könnte vermieden werden. Doch Lebensstiländerungen scheinen genauso unpopulär zu sein wie die Früherkennung. Das berichteten Krebsexperten am Donnerstag auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin.
Schneller sein als der Krebs

Deutscher Krebskongress 2016: Krebsprävention ist ein Stiefkind der Medizin

Krebsexperten schätzten, dass rund 30 Prozent aller Krebserkrankungen vermieden werden könnten. Rauchen ist der wohl bekannteste Risikofaktor. Mittlerweile gibt es aber Belege, dass auch Übergewicht das Krebsrisiko erhöht. Umgekehrt zeigen Daten, dass ein gesunder Lebensstil das Risiko senkt. Die Lebensstiländerungen müssen allerdings nachhaltig sein, wie Prof. Dr. Olaf Ortmann, Mitglied des Vorstands der Deutschen Krebsgesellschaft, am Donnerstag auf dem Deutschen Krebskongress erörterte. Wer also das Rauchen aufgibt, muss es konsequent tun und wer abnimmt sollte das Gewicht auch halten. „Wir haben mittlerweile Belege dafür, dass eine nachhaltige Änderung des Lebensstils tatsächlich etwas bringt. Wer zum Beispiel mit dem Rauchen aufhört oder bei einem Body-Mass-Index von mehr als 30 sein Gewicht reduziert, der kann auch tatsächlich sein Krebsrisiko senken“, erklärte Ortmann.

Mehr Forschung nötig

Doch wie Menschen zu nachhaltigen Lebensstiländerungen motiviert werden können, ist eine der bislang ungelösten Fragen. Das bestätigte auch Krebsexperte Ortmann. „Leider wissen wir zu wenig darüber, wie wir große Bevölkerungsgruppen nachhaltig zur Vermeidung von Risiken motivieren und dabei unterstützen können“, sagte er. Hier sei deutlich mehr wissenschaftliche Forschung nötig.

Eine weitere Baustelle im Gesundheitssystem ist die geringe Teilnahme an Früherkennungsprogrammen. Die Darmkrebsfrüherkennung dümpelt mit einer Teilnahmerate von 40 Prozent seit Jahren vor sich hin. Dabei zeigen Untersuchungen des Heidelberger Krebsforschers Hermann Brenner, dass bis zu 90 Prozent der Darmkrebsfälle durch eine Vorsorge-Koloskopie verhindert werden könnten und das Darmkrebsrisiko nach einer Vorsorgekoloskopie ohne auffälligen Befund über mehr als zehn Jahre sehr niedrig ist. Brenner, der für seine Forschung gerade den Deutschen Krebspreis 2015 erhalten hat, plädiert für mehr Aufklärung auf diesem Gebiet. Er forderte, organisierte Einladungsverfahren zu implementieren, in denen die berechtigten Versicherungsnehmer individuell angesprochen und über die verfügbaren Screeningverfahren aufgeklärt werden. „Außerdem müssen neue Methoden evaluiert werden, die die Akzeptanz des Screenings in der Bevölkerung erhöhen“, erklärte Brenner.

 

Sport und Bewegung sollen fit für die Krebstherapie machen