. Schmerztherapie

Schnell bei starken Schmerzen

Das Berliner Generika-Unternehmen CT Arzneimittel erweitert das Angebot von Nicht-Opioid-Analgetika: Novaminsulfon-CT 500 mg/ml Tropfen mit dem bewährten Wirkstoff Metamizol-Natrium zeichnen sich durch schnellen Wirkeintritt aus und sind daher für die Akuttherapie starker Schmerzen und hohen Fiebers geeignet.
Schnell bei starken Schmerzen

Foto: CT-Arzneimittel


 

Tumorschmerzen, Koliken, akute starke Schmerzen nach Verletzungen und Operationen - die effektive Linderung solcher Schmerzen hat für Arzt und Patienten höchste Priorität. Der Wirkstoff Metamizol oder Novaminsulfonsäure gehört zu den nicht sauren antipyretischen Analgetika und besitzt spasmolytische, stark analgetische und antipyretische Wirkung. Er ist gastrointestinal gut verträglich, gilt in der Behandlung von Spasmen als Mittel der Wahl und bei Tumorschmerzen als ein Nicht-Opioid der 1. Wahl. Die Wirkung tritt innerhalb von 20 bis 30 Minuten ein - ein Grund dafür, dass Metamizol in der Palliativmedizin zu den am häufigsten eingesetzten Arzneimitteln gehört.

Nun gibt es Metamizol auch von CT Arzneimittel: Novaminsulfon-CT 500 mg/ml Tropfen sind indiziert für die Therapie akuter und chronischer Schmerzen sowie hohen Fiebers und enthalten als Wirkstoff 500 mg Metamizol-Natrium - 1 H2O pro 1 ml Lösung beziehungsweise pro 20 Tropfen (1 Tropfen = 25 mg). Novaminsulfon-CT 500 mg/ml Tropfen werden in Wasser verdünnt und haben einen auch für Kinder angenehmen Himbeer-Sahne-Geschmack. Die angebotenen Packungsgrössen enthalten 20 ml, 50 ml und 100 ml. Erstanbieter ist Sanofi-Aventis mit Novalgin®.

Individuell angepasste Schmerztherapie: vielfältige Behandlungsoptionen

Für die Behandlung der verschiedenen Schmerzformen bietet CT Arzneimittel eine ganze Reihe effektiver und kostengünstiger Medikamente an. Von NSAID über nicht-saure Analgetika bis hin zu Opioid-Schmerzmitteln - Analgetika von CT Arzneimittel bieten vielfältige Behandlungsoptionen für die individuell angepasste Schmerztherapie. Gleichzeitig profitieren Arzt und Patient von einem sicheren Einsparpotential im Vergleich zum Erstanbieter.

Für Schmerzpatienten steht darüber hinaus die informative Patientenbroschüre "Schmerz" zur Verfügung, sie vermittelt leicht verständlich Grundlagenwissen. Schmerzskalen und Schmerztagebücher erleichtern die Einschätzung der individuellen Schmerzen und deren Dokumentation.

Alle angebotenen Materialien und Services stellt CT Arzneimittel kostenfrei zur Verfügung. Das Internetportal www.compliance-ct.de bietet den systematischen Überblick über die Serviceangebote, die zum Teil zum direkten Download oder zur einfachen Bestellung bereit stehen. Interessierte Fachkreise können sie darüber hinaus per Mail an bestellservice@compliance-ct.de oder über die kostenfreie Faxnummer 0800 /409 00-80 10 10 anfordern.

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.