Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schnappfinger – Was Handchirurgen empfehlen

Mittwoch, 16. Februar 2022 – Autor:
Der „Schnappfinger" ist die häufigste Sehnen-Erkrankung des Menschen. Weil die Beuge-Sehne an Fingern oder Daumen verdickt ist und nicht mehr gleitet, kommt es zu ungeschmeidigen Auf-und-Zu-Bewegungen, dem „Schnappfinger“. Eine operative Behandlung kann die Lösung sein – muss es aber erst mal nicht.
Offene Hand einer alten Frau - Ringfinger schnappt alleine nach innen.

Wenn Finger sich etwa aufgrund von Entzündungen nicht mehr stufenlos geschmeidig auf und zu bewegen lassen, sondern entweder auf sind oder zu, dann spricht die Medizin vom „Schnappfinger". – Foto: AdobeStock/eyepark

Erst Überlastung, dann Entzündung – und die Sehne am Finger schwillt an und kann nicht mehr gleiten, wie es sein sollte. Statt sich geschmeidig zu öffnen und zu schließen, schnappt der Finger am Ende auf oder zu. „Der ‚Schnappfinger‘ ist als die häufigste Sehnen-Erkrankung des Menschen“, heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH).

„Schnappfinger“: Die Ursachen

Chronische Entzündungsprozesse, Alter und Verschleiß: Dies sind häufige Ursachen für dieses Krankheitsbild mit dem schmerzhaften Schnappen beim Beugen oder Strecken von Fingern oder Daumen. Ein bis drei Prozent der Bevölkerung erkranken in ihrem Leben laut DGH an dieser Form der Sehnenscheiden-Entzündung.

 

Wie sich die Krankheit „Schnappfinger“ entwickelt

Als „Sehnenscheiden" bezeichnet man die Bindegewebshüllen, die unsere Sehnen wie ein Schutzmantel umgeben. Die Sehnenscheiden sind mit einer klaren Flüssigkeit, der Synovia, gefüllt, sodass die Sehnen reibungslos hindurchgleiten können. Bei Überlastung kann es zu einer Entzündungsreaktion kommen, wodurch die Sehne anschwillt und vermehrt Synovia gebildet wird; der Kanal ist verengt, Schmerzen und Beschwerden entstehen. Beim Schnappfinger ist eine Beuge-Sehne am Finger verdickt, sodass sie nicht mehr reibungslos durch das tunnelartige Ringband in der Hohlhand gleiten kann - es kommt zu dem charakteristischen Schnappen beim Beugen oder Strecken des Fingers.

Behandlungsoptionen: Nicht-operativ und operativ

„Wie andere Sehnenscheiden-Entzündungen kann auch der Schnappfinger konservativ behandelt werden", erläutert Max Haerle, Handchirurg und Präsident der DGH. „Konservativ“ hat hier nichts mit der gleichnamigen politischen Einstellung zu tun: In der Medizin versteht man unter konservativer Therapie die Behandlung eines Krankheitszustandes ohne chirurgische Eingriffe, also mithilfe medikamentöser Therapien beziehungsweise physikalischer Maßnahmen wie Physiotherapie.

Im Fall des Schnappfingers kann eine solche konservative Therapie nach Aussagen von Handchirurg Haerle folgendermaßen aussehen: „Nach lokaler Therapie mit abschwellenden Maßnahmen und Schmerzmedikamenten können bei lang anhaltenden Sehnenscheidenentzündungen auch Spritzen mit Cortison eingesetzt werden. Falls diese Maßnahmen keinen Erfolg bringen, kann eine Operation  helfen: Dabei wird die Engstelle der Sehnenscheide operativ entfernt – beispielsweise, indem das einengende Gewebe eingeschnitten wird, damit die Sehne wieder Platz zum Gleiten hat."

Anlaufstelle der Wahl: Der Handchirurg

„Am Anfang jeder Behandlung steht immer eine sorgfältige Anamnese, um eine exakte Diagnose stellen zu können", sagt Verbandspräsident Haerle, der auch Ärztlicher Direktor des Zentrums für Hand- und Plastische Chirurgie der RKH-Klinik in Markgröningen ist. „Sie sollte am besten von einem Handchirurgen vorgenommen werden, um mögliche Fehldiagnosen zu vermeiden." Ausgebildete Handchirurgen könnten oft schon anhand ausgewählter Bewegungstests die Erkrankung der Hand erkennen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Handchirurgie , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Handgesundheit“

Was für Klinikmitarbeiter zwingend zum Beruf gehört, um Todesfälle zu verhindern, hat sich im Zuge der Covid-19-Pandemie auch in der Bevölkerung wieder stärker im Bewusstsein verankert: das Händewaschen. Auch gut gemeintes häufiges Händewaschen kann aber die Schutzbarriere Haut angreifen und damit das Eindringen von Keimen ungewollt fördern. Experten raten deshalb: Lieber öfter mal desinfizieren statt einseifen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin