. Aktionstag gegen den Schmerz

Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft

Immer noch wird ist ein großer Teil der deutschen Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht adäquat versorgt. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen anlässlich des bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 hin.
Aktionstag gegen den Schmerz 2017

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Die genauen Angaben darüber, wie viele es sind, schwanken und richten sich unter anderem danach, welche Kriterien zugrunde gelegt werden. Geht es darum, inwieweit die Betroffenen von den Schmerzen in ihrer täglichen Lebensführung beeinträchtigt sind, erfüllen etwa sechs Millionen Deutsche die Kriterien eines solchen beeinträchtigenden, chronischen und nicht tumorbedingten Schmerzes. Stark beeinträchtigt und auch psychisch durch den chronischen Schmerz betroffen sind etwa 2,2 Millionen Patienten. Was für alle gleichermaßen gilt, ist, dass die Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft ist.

Chronische Schmerzen oft nicht ernstgenommen

64 Prozent der Schmerzpatienten berichten, dass sie jeden Tag unter Schmerzen leiden. Weil sich der chronische Schmerz von seiner ursprünglichen Ursache oft verselbständigt hat, spricht man hier – anders als bei akuten Schmerzen – nicht von einem Symptom, sondern von einem eigenständigen Krankheitsbild. Denn häufig entwickelt sich bei den Betroffenen ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Dabei werden Nervenzellen durch die ständigen Schmerzreize überempfindlich und reagieren irgendwann auf kleinste, selbst harmlose Reize mit Schmerzsignalen. Auch deshalb ist es wichtig, Schmerzen angemessen und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

Für Betroffene ist es besonders problematisch, dass sie sich mit ihren Beschwerden häufig nicht ernst genommen fühlen. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Patienten an, dass sogar der behandelnde Arzt die Schmerzen nicht als echtes Problem ansieht. Das führt oft dazu, dass die Patienten keine angemessene Therapie erhalten. Experten raten Betroffenen daher, bei chronischen Schmerzen möglichst einen ausgebildeten Schmerzmediziner oder ein Schmerzzentrum aufzusuchen. Allerdings fehlen in Deutschland Schätzungen zufolge Tausende solcher speziell ausgebildeten Ärzte.

 

„Aktionstag gegen den Schmerz“ informiert Betroffene

Auch die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) kritisiert schon lange die Unter- oder Fehlversorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Mit dem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 weist die Gesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen erneut auf die Problematik hin. Zudem können sich Patienten an diesem Tag an über 200 Standorten – darunter Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Apotheken – über das Thema informieren.

Auch über eine kostenlose DGSS-Patientenhotline erhalten Betroffene am „Aktionstag gegen den Schmerz“ Informationen. Unter der Telefonnummer 0800-1818120 sind am 6. Juni in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr über 100 Experten erreichbar. Speziell für Pflegefachkräfte ist zudem rund um das Thema "Pflege & Schmerz" die Sonderhotline 0800-1818129 freigeschaltet.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma , Kopfschmerzen , Migräne , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Obwohl sie zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten gehört, wird Migräne noch immer zu selten therapiert. Anlässlich des World Brain Day erklärt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG): „Jeder Mensch, der unter Kopfschmerz leidet, kann behandelt werden!“
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.