. Aktionstag gegen den Schmerz

Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft

Immer noch wird ist ein großer Teil der deutschen Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht adäquat versorgt. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen anlässlich des bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 hin.
Aktionstag gegen den Schmerz 2017

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Die genauen Angaben darüber, wie viele es sind, schwanken und richten sich unter anderem danach, welche Kriterien zugrunde gelegt werden. Geht es darum, inwieweit die Betroffenen von den Schmerzen in ihrer täglichen Lebensführung beeinträchtigt sind, erfüllen etwa sechs Millionen Deutsche die Kriterien eines solchen beeinträchtigenden, chronischen und nicht tumorbedingten Schmerzes. Stark beeinträchtigt und auch psychisch durch den chronischen Schmerz betroffen sind etwa 2,2 Millionen Patienten. Was für alle gleichermaßen gilt, ist, dass die Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft ist.

Chronische Schmerzen oft nicht ernstgenommen

64 Prozent der Schmerzpatienten berichten, dass sie jeden Tag unter Schmerzen leiden. Weil sich der chronische Schmerz von seiner ursprünglichen Ursache oft verselbständigt hat, spricht man hier – anders als bei akuten Schmerzen – nicht von einem Symptom, sondern von einem eigenständigen Krankheitsbild. Denn häufig entwickelt sich bei den Betroffenen ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Dabei werden Nervenzellen durch die ständigen Schmerzreize überempfindlich und reagieren irgendwann auf kleinste, selbst harmlose Reize mit Schmerzsignalen. Auch deshalb ist es wichtig, Schmerzen angemessen und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

Für Betroffene ist es besonders problematisch, dass sie sich mit ihren Beschwerden häufig nicht ernst genommen fühlen. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Patienten an, dass sogar der behandelnde Arzt die Schmerzen nicht als echtes Problem ansieht. Das führt oft dazu, dass die Patienten keine angemessene Therapie erhalten. Experten raten Betroffenen daher, bei chronischen Schmerzen möglichst einen ausgebildeten Schmerzmediziner oder ein Schmerzzentrum aufzusuchen. Allerdings fehlen in Deutschland Schätzungen zufolge Tausende solcher speziell ausgebildeten Ärzte.

„Aktionstag gegen den Schmerz“ informiert Betroffene

Auch die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) kritisiert schon lange die Unter- oder Fehlversorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Mit dem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 weist die Gesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen erneut auf die Problematik hin. Zudem können sich Patienten an diesem Tag an über 200 Standorten – darunter Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Apotheken – über das Thema informieren.

Auch über eine kostenlose DGSS-Patientenhotline erhalten Betroffene am „Aktionstag gegen den Schmerz“ Informationen. Unter der Telefonnummer 0800-1818120 sind am 6. Juni in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr über 100 Experten erreichbar. Speziell für Pflegefachkräfte ist zudem rund um das Thema "Pflege & Schmerz" die Sonderhotline 0800-1818129 freigeschaltet.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma , Kopfschmerzen , Migräne , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.