Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft

Immer noch wird ist ein großer Teil der deutschen Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht adäquat versorgt. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen anlässlich des bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 hin.
Aktionstag gegen den Schmerz 2017

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Die genauen Angaben darüber, wie viele es sind, schwanken und richten sich unter anderem danach, welche Kriterien zugrunde gelegt werden. Geht es darum, inwieweit die Betroffenen von den Schmerzen in ihrer täglichen Lebensführung beeinträchtigt sind, erfüllen etwa sechs Millionen Deutsche die Kriterien eines solchen beeinträchtigenden, chronischen und nicht tumorbedingten Schmerzes. Stark beeinträchtigt und auch psychisch durch den chronischen Schmerz betroffen sind etwa 2,2 Millionen Patienten. Was für alle gleichermaßen gilt, ist, dass die Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft ist.

Chronische Schmerzen oft nicht ernstgenommen

64 Prozent der Schmerzpatienten berichten, dass sie jeden Tag unter Schmerzen leiden. Weil sich der chronische Schmerz von seiner ursprünglichen Ursache oft verselbständigt hat, spricht man hier – anders als bei akuten Schmerzen – nicht von einem Symptom, sondern von einem eigenständigen Krankheitsbild. Denn häufig entwickelt sich bei den Betroffenen ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Dabei werden Nervenzellen durch die ständigen Schmerzreize überempfindlich und reagieren irgendwann auf kleinste, selbst harmlose Reize mit Schmerzsignalen. Auch deshalb ist es wichtig, Schmerzen angemessen und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

Für Betroffene ist es besonders problematisch, dass sie sich mit ihren Beschwerden häufig nicht ernst genommen fühlen. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Patienten an, dass sogar der behandelnde Arzt die Schmerzen nicht als echtes Problem ansieht. Das führt oft dazu, dass die Patienten keine angemessene Therapie erhalten. Experten raten Betroffenen daher, bei chronischen Schmerzen möglichst einen ausgebildeten Schmerzmediziner oder ein Schmerzzentrum aufzusuchen. Allerdings fehlen in Deutschland Schätzungen zufolge Tausende solcher speziell ausgebildeten Ärzte.

 

„Aktionstag gegen den Schmerz“ informiert Betroffene

Auch die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) kritisiert schon lange die Unter- oder Fehlversorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Mit dem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 weist die Gesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen erneut auf die Problematik hin. Zudem können sich Patienten an diesem Tag an über 200 Standorten – darunter Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Apotheken – über das Thema informieren.

Auch über eine kostenlose DGSS-Patientenhotline erhalten Betroffene am „Aktionstag gegen den Schmerz“ Informationen. Unter der Telefonnummer 0800-1818120 sind am 6. Juni in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr über 100 Experten erreichbar. Speziell für Pflegefachkräfte ist zudem rund um das Thema "Pflege & Schmerz" die Sonderhotline 0800-1818129 freigeschaltet.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma , Kopfschmerzen , Migräne , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin