Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft

Immer noch wird ist ein großer Teil der deutschen Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, nicht adäquat versorgt. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen anlässlich des bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 hin.
Aktionstag gegen den Schmerz 2017

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Die genauen Angaben darüber, wie viele es sind, schwanken und richten sich unter anderem danach, welche Kriterien zugrunde gelegt werden. Geht es darum, inwieweit die Betroffenen von den Schmerzen in ihrer täglichen Lebensführung beeinträchtigt sind, erfüllen etwa sechs Millionen Deutsche die Kriterien eines solchen beeinträchtigenden, chronischen und nicht tumorbedingten Schmerzes. Stark beeinträchtigt und auch psychisch durch den chronischen Schmerz betroffen sind etwa 2,2 Millionen Patienten. Was für alle gleichermaßen gilt, ist, dass die Schmerzversorgung in Deutschland nach wie vor lückenhaft ist.

Chronische Schmerzen oft nicht ernstgenommen

64 Prozent der Schmerzpatienten berichten, dass sie jeden Tag unter Schmerzen leiden. Weil sich der chronische Schmerz von seiner ursprünglichen Ursache oft verselbständigt hat, spricht man hier – anders als bei akuten Schmerzen – nicht von einem Symptom, sondern von einem eigenständigen Krankheitsbild. Denn häufig entwickelt sich bei den Betroffenen ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Dabei werden Nervenzellen durch die ständigen Schmerzreize überempfindlich und reagieren irgendwann auf kleinste, selbst harmlose Reize mit Schmerzsignalen. Auch deshalb ist es wichtig, Schmerzen angemessen und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

Für Betroffene ist es besonders problematisch, dass sie sich mit ihren Beschwerden häufig nicht ernst genommen fühlen. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Patienten an, dass sogar der behandelnde Arzt die Schmerzen nicht als echtes Problem ansieht. Das führt oft dazu, dass die Patienten keine angemessene Therapie erhalten. Experten raten Betroffenen daher, bei chronischen Schmerzen möglichst einen ausgebildeten Schmerzmediziner oder ein Schmerzzentrum aufzusuchen. Allerdings fehlen in Deutschland Schätzungen zufolge Tausende solcher speziell ausgebildeten Ärzte.

 

„Aktionstag gegen den Schmerz“ informiert Betroffene

Auch die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) kritisiert schon lange die Unter- oder Fehlversorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Mit dem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 6. Juni 2017 weist die Gesellschaft gemeinsam mit Partnerorganisationen erneut auf die Problematik hin. Zudem können sich Patienten an diesem Tag an über 200 Standorten – darunter Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Apotheken – über das Thema informieren.

Auch über eine kostenlose DGSS-Patientenhotline erhalten Betroffene am „Aktionstag gegen den Schmerz“ Informationen. Unter der Telefonnummer 0800-1818120 sind am 6. Juni in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr über 100 Experten erreichbar. Speziell für Pflegefachkräfte ist zudem rund um das Thema "Pflege & Schmerz" die Sonderhotline 0800-1818129 freigeschaltet.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Foto: psdesign1 - Fotolia

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma , Kopfschmerzen , Migräne , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin