Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2021

Schmerzmittel vor Covid-19-Impfung einnehmen ist nicht ratsam

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen.
Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung prophylaktisch mit Tabletten zu behandeln, ist nicht zu empfehlen

Vor einer Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Das erklärt die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Abgeraten wird auch davon, vor der Impfung Antihistaminika einzunehmen, um allergischen Reaktionen vorzubeugen. Wer die Schmerzmittel aus anderen Gründen regelmäßig einnimmt, sollte Sie weiterhin einsetzen, heißt es weiter bei den CDC.

Fiebersenker beeinträchtigen Immunogenität

Zu den gängigen Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung zählen Schmerzempfindlichkeit, Schwellung und/oder Rötung in dem Arm, in den der Impfstoff injiziert wurde, Müdigkeitsgefühl, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber von 38 Grad Celsius oder mehr.

Einige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Fiebersenkern (Antipyretika) unmittelbar vor oder kurz nach Erhalt eines Impfstoffs dessen Immunogenität beeinträchtigen könnte, darauf weisen Forscher der University of British Columbia in einem im Fachmagazin Chest erschienenen Papier hin.

 

Schmerzmittel vor Covid-19-Impfung nicht ratsam

So wurde in einer 2009 im Fachmagazin Lancet veröffentlichten Studie die Wirkung von Paracetamol bei Säuglingen (prophylaktisch) unmittelbar nach einer Impfung untersucht. Ergebnis: Die Antikörpertiter bei Babys, die Paracetamol erhielten, waren im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant erniedrigt. Schmerzmittel vor einer Covid-19-Impfung einzunehmen ist demnach nicht ratsam.

Die potenziell immunmodulierende Wirkung von Antipyretika und ihre potenziell negative Wechselwirkung mit Impfstoffen könnte bei Kindern und Erwachsenen aber unterschiedlich ausfallen, notierten damals die Forscher.

Bei AstraZeneca hatte Paracetamol keinen Einfluss

Der Mechanismus der verminderten zirkulierenden Antikörper aufgrund der Verabreichung von Fiebersenkern nach der Impfung sei nicht gut verstanden, heißt es weiter in Chest. Einer Theorie zufolge könnten Antipyretika wie Paracetamol und Ibuprofen die Kommunikation zwischen dem angeborenen und dem adaptiven Immunsystem im Lymphgewebe stören, die innerhalb von Stunden nach der Antigenverabreichung auftritt.

Bisher hat keine Studie speziell die Wirkung von Antipyretika auf die Immunogenität der Covid-19-Impfstoffe untersucht. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht über den AstraZeneca-Impfstoff hat die prophylaktische Anwendung von Paracetamol die Immunogenität des Impfstoffs aber nicht beeinträchtigt. Entsprechende Daten zu Moderna und Biontech/Pfizer gibt es nicht.

In einem Merkblatt des Robert Koch-Instituts zur Covid-19-Impfung heißt es: Bei Schmerzen oder Fieber nach der Impfung können schmerzlindernde/fiebersenkende Medikamente (zum Beispiel Paracetamol) eingenommen werden. Bei Patienten, die wegen einer Herzkrankheit Aspirin 100 mg einnehmen, sei die Corona-Impfung uneingeschränkt möglich, ergänzt die Deutsche Herzstifzung.

Foto: Adobe Stock/Siam

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Paracetamol , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin