Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2021, aktualisiert: 16.04.2021

Schmerzmittel vor Covid-19-Impfung einnehmen ist nicht ratsam

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.
Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung prophylaktisch mit Tabletten zu behandeln, ist nicht zu empfehlen

Vor einer Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Das erklärt die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Abgeraten wird auch davon, vor der Impfung Antihistaminika einzunehmen, um allergischen Reaktionen vorzubeugen. Wer die Schmerzmittel aus anderen Gründen regelmäßig einnimmt, sollte Sie weiterhin einsetzen, heißt es weiter bei den CDC.

Schmerzmittel vor Covid-19-Impfung nicht ratsam

Zu den gängigen Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung zählen Schmerzempfindlichkeit, Schwellung und/oder Rötung in dem Arm, in den der Impfstoff injiziert wurde, Müdigkeitsgefühl, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber von 38 Grad Celsius oder mehr.

Einige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Schmerzmitteln unmittelbar vor Erhalt eines Impfstoffs dessen Immunogenität beeinträchtigen könnte, darauf weisen Forscher der University of British Columbia in einem im Fachmagazin Chest erschienenen Papier hin.

 

Schmerzmittel kurz nach der Covid-19-Impfung? 

In einer 2009 im Fachmagazin Lancet veröffentlichten Studie wurde die Wirkung von Paracetamol bei Säuglingen (prophylaktisch) unmittelbar nach einer Impfung untersucht. Ergebnis: Die Antikörpertiter bei Babys, die Paracetamol erhielten, waren im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant erniedrigt. Unklar ist, ob die Reduktion der Antikörper die Immunantwort klinisch relevant schwächt.

Sollte man Schmerzmittel auch kurz nach einer Impfung nicht einnehmen? Eine Studie von 2014 zeigt, dass die Einnahme von Paracetamol sechs Stunden nach der Impfung keinen Einfluss auf die Immunantwort hatte. Eine sofortige Einnahme des Schmerzmittels schwächte die Immunantwort. Der Kieler Pharmakologe Thomas Herdegen kommentiert im Ärzteblatt: "Daraus könnte man die Empfehlung ableiten,  frühestens nach 6 Stunden COX-Hemmer (gängige Schmerzmittel, Anm. d. Red.) zu geben, wenn die primären Prozesse der Immunisierung abgelaufen sind".

Bei AstraZeneca hatte Paracetamol keinen Einfluss

Der Mechanismus der verminderten zirkulierenden Antikörper aufgrund der Verabreichung von Fiebersenkern nach der Impfung sei nicht gut verstanden, heißt es weiter im Fachmagazin Chest. Einer Theorie zufolge könnten Antipyretika wie Paracetamol und Ibuprofen die Kommunikation zwischen dem angeborenen und dem adaptiven Immunsystem im Lymphgewebe stören, die innerhalb von Stunden nach der Antigenverabreichung auftritt.

Bisher hat keine Studie speziell die Wirkung von Antipyretika auf die Immunogenität der Covid-19-Impfstoffe untersucht. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht über den AstraZeneca-Impfstoff hat die prophylaktische Anwendung von Paracetamol die Immunogenität des Impfstoffs aber nicht beeinträchtigt. Entsprechende Daten zu Moderna und Biontech/Pfizer gibt es nicht.

In einem Merkblatt des Robert Koch-Instituts zur Covid-19-Impfung heißt es: Bei Schmerzen oder Fieber nach der Impfung können schmerzlindernde/fiebersenkende Medikamente (zum Beispiel Paracetamol) eingenommen werden. Bei Patienten, die wegen einer Herzkrankheit Aspirin 100 mg einnehmen, sei die Corona-Impfung uneingeschränkt möglich, ergänzt die Deutsche Herzstiftung.

Foto: Adobe Stock/Siam

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Paracetamol , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin