. Patientensicherheit

Schmerzmittel kann Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen

Ein gängiges und frei verkäufliches Schmerzmittel kann das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. Das ergab eine dänische Studie. Es geht um das Medikament Diclofenac.
Schmerztablette, NSAR, schmerzen, kopfschmerzen, entzündungshemmer

Ein frei verkäufliches Schmerzmittel könnte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen

Diclofenac ist ein gängiges Medikament zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen. Es gehört zu den so genannten nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAR) wie ACC, Paracetamol oder Ibuprofen und wird weltweit eingesetzt. Dänische Forscher zeigten nun, dass Diclofenac im Vergleich mit anderen Schmerzmitteln das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht.

Das Forscherteam unter der Leitung von Morten Schmidt vom Universitätskrankenhaus Aarhus wertete dafür vorliegende Daten des nationalen Patienten-Registers aus, das mehr als 6,3 Millionen Erwachsene in Dänemark erfasst.

Schmerzmittel: Diclofenac, Ibuprofen und Paracetamol im Vergleich

Die Teilnehmer wurden in ein niedriges, moderates und hohes kardiovaskuläres Ausgangsrisiko unterteilt und von 1996 bis 2016 beobachtet. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer, denen zu Beginn Diclofenac oder Ibuprofen verschrieben wurde, lag bei 46 und 49 Jahren, diejenigen, die zu Beginn Paracetamol erhielten, waren im Schnitt 56 Jahre alt.

Es zeigte sich, dass innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der Einnahme Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern, ischämischer Schlaganfall, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Herztod in der Diclofenac-Gruppe doppelt so häufig auftrat wie bei Patienten, die kein Schmerzmittel einnahmen.

 

Schmerzmittel Diclofenac erhöht Risiko für Herzinfarkt

Das Schmerzmittel Diclofenac erhöht folglich das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das erhöhte Risiko galt für Männer und Frauen jeden Alters und auch bei geringen Dosierungen von Diclofenac. Im Vergleich zu Paracetamol war das Risiko um 20 Prozent erhöht, im Vergleich zu Naproxen um 30 Prozent.

Das Risiko für gastrointestinalen Blutungen war in der Diclofenac-Gruppe im Vergleich zu Patienten ohne Schmerzmittel-Konsum um das 4,5-fache erhöht und um das 2,5-fache im Vergleich zu Probanden, die Ibuprofen oder Paracetamol einnahmen. Nur bei Naproxen war das Blutungsrisiko ähnlich hoch.

Schmerzmittel Diclofenac nicht ohne Rezept abgeben

Patienten, denen Diclofenac verschrieben wurde führte bei denjenigen mit einem niedrigen Ausgangsrisiko zu einem zusätzlichen Vorfall im Vergleich zu denen, die Ibuprofen oder Naproxen erhielten, drei zusätzliche Ereignisse im Vergleich zu denen, die Paracetamol einnahmen und zu vier zusätzlichen Ereignisse im Vergleich zu denjenigen die kein Schmerzmittel einnahmen.

Fazit der Autoren: Diclofenac sollte nicht ohne Rezept erhältlich sein. Wenn es verschrieben wird, sollte auf der Packung vor möglichen Risiken gewarnt werden. Angesichts seiner kardiovaskulären und gastrointestinalen Risiken gebe es wenig Gründe, Diclofenac vor anderen gängigen NSAR einzusetzen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem Fachblatt British Medical Journal.

Foto: LumineImages/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzmittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.