Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.03.2017

Schmerzmittel erhöhen Herz-Risiko

Verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen erhöhen das Risiko für einen Herz-Stillstand. Davor warnt Prof. Gunnar H. Gislason, Kardiologie am Kopenhagener Universitätsklinikum Gentofte.
Schmerztablette

Verbreitete Schmerzmittel können das Herz gefährden

Die entsprechenden Studie wurde European Heart Journal veröffentlicht wurde. Nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAR) gehören zu den am häufigsten eingenommenen Präparaten weltweit und viele sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich (OTC). Frühere Untersuchungen hatten bereits auf ein kardiovaskuläres Risiko gedeutet.

Die aktuelle Studie untersuchte die Verbindung zwischen NSAR-Gebrauch und Herzstillstand. Alle dänischen Patienten, die zwischen 2001 und 2010 einen Herzstillstand erlitten, wurden identifiziert. Parallel dazu wurden die Daten der seit 1995 eingelösten Rezepte für NSAR in dänischen Apotheken erhoben. Dazu gehörten die nichtselektiven NSAR (Diclofenac, Naproxen, Ibuprofen) und COX-2-Hemmer wie Rofecoxib, Celecoxib. In Dänemark ist nur Ibuprofen ohne Rezept in der Apotheke erhältlich und nur in kleinen Dosen von 200 mg.

Schmerzmittel erhöhen Herz-Risiko

Insgesamt erlitten 28.947 dänische Patienten während des zehnjährigen Untersuchungszeitraums einen Herzstillstand. 3.3.76 Patienten wurden bis zu 30 Tagen vor dem Vorfall mit NSAR behandelt, 51 Prozent griffen zu Ibuprofen und 22 Prozent Diclofenac, den beiden am häufgsten verwendetene Schmerzmitteln beziehungsweise Entzündungshemmern.

Die Verwendung von NSAR erhöht war mit einem um 31 Prozent erhöhten Risiko für einen Herz-Stillstand verbunden. Diclofenac und Ibuprofen wurden mit einem um 50 Prozent beziehungsweise 31 Prozent erhöhten Risiko assoziiert. Naproxen, Celecoxib und Rofecoxib waren nicht mit dem Auftreten von Herzstillstand assoziiert.

 

Bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden?

"Die Ergebnisse zeigen, dass NSAR nicht harmlos sind", betonte Prof. Gislason. "Sie sollten mit Vorsicht und für eine gültige Indikation verwendet werden." Er legt nahe, sie bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen kardiovaskulären Risikofaktoren zu vermeiden.

NSAR üben zahlreiche Effekte auf das Herz-Kreislauf-System aus, die die Verbindung mit einem Herzstillstand erklären könnten. Dazu gehören die Beeinflussung der Blutplättchen und die Verursachung von Blutgerinnseln.

Nicht mehr als 1200 mg Ibuprofen am Tag

"Nehmen Sie nicht mehr als 1200 mg Ibuprofen pro Tag", fuhr er fort. Naproxen sei wahrscheinlich das sicherste NSAR, das in einer Menge von bis zu 500 mg pro Tag eigenommen werden könne. Diclofenac sei das riskanteste Präparat aus dieser Medikamentengruppe und sollte von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Herzgesunden verrmieden werden. "Es gibt sicherere Medikamente, die ähnliche Schmerzmittel-Effekte haben, so dass es keine gibt Grund gibt, Diclofenac zu benutzen", so der Kardiologe.

NSAR sind nicht unbedenklich und sollten nur nach der Beratung eines medizinischen Fachpersonals verwendet werden. In einigen europäischen Ländern sind diese Schmerzmittel auch in Tankstellen oder Supermärkten erhältlich. In Deutschland werde in den Packungsbeilagen auf die notwendige Beschränkung von Dosis und Anwendungsdauer bei frei in Apotheken erhältlichen Präparaten stets deutlich hingewiesen, sagte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Mediziprodukte (BfArM) gegenüber der dpa. Insofern existieren in Deutschland bereits weitreichende Regelungen, um Patienten vor diesen Risiken zu schützen. 

Foto: photophonie/fotolia

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzmittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin