. Schmerz-Studie der Charité

Schmerzmittel bei chronischen Schmerzen so wirksam wie alternative Verfahren

Menschen mit chronischen Schmerzen nehmen oft über lange Zeit starke Schmerzmittel ein. Doch eine Behandlung ohne Medikamente hat den gleichen Effekt. Das fanden Wissenschaftler der Charité in einer umfangreichen Meta-Analyse heraus.
Schmerzmittel bei chronischen Schmerzen so wirksam wie alternative Verfahren

Charité Studie zu Chronischen Schmerzen: Physiotherapie genauso hilfreich wie starke Schmerzmittel

Schmerzmedikamente, die über einen langen Zeitraum hinweg eingenommen werden, können schwere Nebenwirkungen hervorrufen. Umso bedeutsamer ist das, was Wissenschaftlern der Charité und der TU Darmstadt jetzt in einer großen Meta-Analyse herausgefunden haben: Demnach haben starke Schmerzmittel, die über einen längeren Zeitraum gegen chronische Schmerzen eingenommen werden, den gleichen Effekt wie eine nicht-medikamentöse Behandlung - ausgenommen chronische Schmerzen infolge von Tumorerkrankungen. Alternative Therapien zu Schmerzmitteln sind etwa Physiotherapie und psychologische Verfahren.

Die Wissenschaftler waren von den Ergebnissen selber überrascht

»Die Ergebnisse unserer Analyse haben uns selbst erstaunt, denn es zeigte sich, dass langfristig gesehen die schmerzlindernden Wirkungen von medikamentösen Therapieverfahren klinisch unbedeutend sind im Vergleich zu einem Placebo«, erklärt Prof. Christoph Stein, Leiter der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin am Charité Campus Benjamin Franklin. „Man erzielt also über einen langen Zeitraum hinweg mit starken Schmerzmitteln die gleiche Wirkung wie mit nicht-medikamentösen physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren“, so der Schmerzspezialist der Charité.

Für ihre Meta-Analyse haben die Wissenschaftler insgesamt 3.647 Studien gesichtet und schließlich nur die randomisiert-kontrollierten Arbeiten in die weitere Analyse einbezogen. Zu guter Letzt werteten die Wissenschaftler die Daten von knapp 11.000 Patienten aus. Ziel war es, einen Überblick zu den Langzeitwirkungen der unterschiedlichen Behandlungsarten von chronischen Schmerzen zu erstellen.

Physiotherapie statt starker Schmerzmittel - wegen der Nebenwirkungen

Chronische Schmerzen gehören mittlerweile zu den großen Volkskrankheiten. Fast ein Viertel der Bevölkerung leidet darunter. Ursache können beispielsweise rheumatische Erkrankungen wie Arthritis, Erkrankungen des Nervensystems oder Probleme mit Rückenmuskulatur oder Wirbelsäule sein. Diese Schmerzen können mit Schmerzmitteln bis hin zu starken opioidhaltigen Medikamenten behandelt werden – oder eben auch mit Physiotherapie und psychologischen Verfahren. Häufig erhalten Schmerzpatienten eine multimodale Schmerztherapie, die die Verfahren miteinander kombiniert.

Da starke Schmerzmittel über längere Zeit Nieren und Magen-Darm-Trakt schädigen können, empfiehlt Schmerzmediziner Christoph Stein vor allem auf die Vermeidung von schädlichen Arzneimittelwirkungen zu achten. „Bei der Behandlung chronischer Schmerzen, die nicht durch einen Tumor hervorgerufen werden, sollte ein multidisziplinärer Ansatz, also einer, der nicht nur die medizinischen, sondern auch die psycho-sozialen und physiotherapeutischen Aspekte berücksichtigt, im Vordergrund stehen“, sagt Stein, Mitautor der Publikation „Analgesic efficacy of opioids in chronic pain - recent meta analyses, die in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins British Journal of Pharmacology* erschienen ist.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Gelenkschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

| Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.