Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.10.2018

Schmerzhafte Spastik bei MS: Zusatznutzen von Cannabis bestätigt

Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die unter einer mittelschweren bis schweren Spastik leiden, können von einer Therapie mit medizinischem Cannabis profitieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
Cannabis bei MS, Therapie bei Spastik

Medizinisches Cannabis kann schmerzhafte Spastiken bei MS reduzieren

Cannabis ist eine Gattung der Hanfgewächse, deren psychoaktive Wirkstoffe meist in Form von Haschisch oder Marihuana als Rauschmittel konsumiert werden. Zudem enthält Cannabis verschiedene Wirkstoffe, die Cannabinoide, die unter anderem eine muskelentspannende und schmerzlindernde Wirkung haben und mittlerweile bei bestimmten Erkrankungen auch als Medikament verschrieben werden können. Zu den Indikationen, bei denen medizinisches Cannabis zugelassen sind, gehören auch mittelschwere bis schwere spastische Lähmungen und Krämpfe bei der Nervenerkrankung Multiple Sklerose (MS). Cannabis wirkt hier schmerzlindernd und entspannend.

IQWiG sieht nun Zusatznutzen von Cannabis bei MS

Von den verschiedenen Cannabinoiden werden Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) am häufigsten therapeutisch genutzt. Patienten, die unter Spastiken infolge einer MS-Erkrankung leiden und bisher nicht angemessen auf eine andere antispastische Medikation angesprochen haben sowie eine erhebliche Verbesserung während eines Anfangstherapieversuchs aufzeigen, können von einer Zusatztherapie mit diesen Wirkstoffen profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer neuerlichen Bewertung von Studiendaten.

 

Neue Studiendaten führten zu neuem Ergebnis

Seit 2011 ist ein Extrakt aus Cannabis sativa für Patienten mit Spastiken aufgrund einer Multiplen Sklerose zugelassen. Kurz darauf hatte das IQWiG zum ersten Mal überprüft, ob die Wirkstoffe THC und CBD gegenüber der optimierten Standardtherapie einen Zusatznutzen bieten. Damals kam das Institut zu einem negativen Ergebnis. Dennoch sah der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen und gab damit grünes Licht für die Verordnung – allerdings befristet auf die folgenden drei Jahre.

Aufgrund von Anträgen des Herstellers wurde diese Befristung insgesamt dreimal verlängert, zuletzt bis zum Mai 2018. Nun hat das IQWiG den Nutzen von Cannabis bei MS mit neuen Studiendaten geprüft und kam zu einem anderen Ergebnis als vor sechs Jahren.

Cannabis kann Spastik lindern

Das Institut konnte nun einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen von THC/CBD bei der Behandlung der Spastik bei MS im Vergleich zur Standardtherapie erkennen. Bei Frauen ergab sich zudem für den Endpunkt „Schmerz durch Spastik“ ein Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen von THC/CBD, bei Männern allerdings nicht. Zudem konnte das IQWiG keine negativen Effekte für THC/CBD im Vergleich zu einer optimierten antispastischen Standardtherapie feststellen.

Für MS-Patienten ist dies eine gute Nachricht, zumal seit März 2017 die Krankenkassen sogar die Kosten übernehmen. Davor kam Cannabis nur mit einer Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Heilmittel zum Einsatz und die Patienten mussten die nicht unerheblichen Kosten in der Regel selbst tragen. Dennoch ist die Verschreibung von Cannabis nur in begründeten Einzelfällen möglich – insbesondere dann, wenn keine andere Therapie anschlägt.

Foto: © Elroi - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis als Medizin

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin