Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2018

Schmerzexperte kritisiert Cannabis-Gesetz

Cannabis als Schmerzmittel ist nur Ausnahmefällen erlaubt. Doch durch das neue Cannabis-Gesetz wird womöglich ein Bedarf kreiert, den es gar nicht gibt. Das jedenfalls kritisiert ein Schmerzmediziner.
Nur wenige Patienten profitieren von Cannabis als Schmerzmedikament. Bei Kopfschmerzen hilft die Droge nicht

Nur wenige Patienten profitieren von Cannabis als Schmerzmedikament. Bei Kopfschmerzen hilft die Droge nicht

Nach der aktuellen Studienlage hilft Cannabis nur wenigen Patienten. Das neue Cannabis-Gesetz erlaubt daher den Einsatz der Droge nur in Ausnahmefällen, wenn andere Therapien nicht greifen. Die Anträge auf eine Cannabis-Medikation sind seit März jedoch sprunghaft gestiegen. Prof. Christoph Maier, Schmerzmediziner am Universitätsklinikum Bochum, hält die Entwicklung für falsch. Mithilfe der Regelungen bekämen tausende Patienten eine Droge als Medikament, obwohl sie vermutlich gesundheitlich davon nicht profitierten, sagt er im Interview mit dem AOK Magazin „Gesundheit und Gesellschaft“. „Abgesehen von wenigen Ausnahmefällen brauchen wir es nicht als Medikament“, sagt er. Cannabis habe nur einen geringen Stellenwert in der Behandlung von Schmerzen. Krankenkassen könnten die Erstattung von Cannabis-Präparten nun kaum noch ablehnen. „Aber zugleich bekommen tausende Menschen Cannabis, denen es nach heutigem Wissensstand nicht helfen wird“, so der Schmerzmediziner.

Untauglich bei akuten Schmerzen

Bei akuten Schmerzen wie Kopfschmerzen hilft Cannabis nachweislich gar nicht. Bei chronischen Schmerzen wurde in Studien dagegen eine moderate Wirkung nachgewiesen, etwa bei Rheuma, Rückenmarksverletzungen oder Multipler Sklerose. Andere Schmerzpatienten, etwa Krebspatienten oder Patienten mit Nervenschmerzen haben keinen Nutzen davon. Schmerzmediziner Maier erzählt, dass viele seiner Cannabis-Patienten die Behandlung abgebrochen hätten, auch wenig sie zunächst profitierten. Gründe seien Konzentrationsstörungen, verminderte Leistungsfähigkeit und Antriebsschwäche gewesen. „Die Nebenwirkungen sind für geistig aktive Menschen auf Dauer unangenehm“, sagt er. Andererseits seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Aber: die Gefahr der Abhängigkeit sei nicht zu unterschätzen.

 

"Cannabis-Gesetz war überflüssig"

Cannabis wurde bislang nie mit einem anderen Schmerzmedikament verglichen, immer nur mit Placebo. In Studien wurde es außerdem immer zusätzlich zur Schmerztherapie verabreicht, sozusagen als Add-on. Maier vermisst zudem Untersuchungen zur Langzeitwirkung. Für ihn hat sich durch das Gesetz rein gar nichts geändert. Schon vorher habe er die Patienten gezielt ausgewählt und einen Antrag bei den Kassen gestellt. „Es handelt sich um ein unnötiges und undurchdachtes Gesetz“, so Maier.

Cannabis wird auch bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, Appetitlosigkeit, bestimmte psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt. Da Cannabis nicht bei allen Patienten wirkt und oft nicht vertragen wird, bleibt jeder Fall eine Einzelfallentscheidung.

Foto: Bayer Healthcare

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin