. Schmerzmedizin

Schmerzexperte kritisiert Cannabis-Gesetz

Cannabis als Schmerzmittel ist nur Ausnahmefällen erlaubt. Doch durch das neue Cannabis-Gesetz wird womöglich ein Bedarf kreiert, den es gar nicht gibt. Das jedenfalls kritisiert ein Schmerzmediziner.
Nur wenige Patienten profitieren von Cannabis als Schmerzmedikament. Bei Kopfschmerzen hilft die Droge nicht

Nur wenige Patienten profitieren von Cannabis als Schmerzmedikament. Bei Kopfschmerzen hilft die Droge nicht

Nach der aktuellen Studienlage hilft Cannabis nur wenigen Patienten. Das neue Cannabis-Gesetz erlaubt daher den Einsatz der Droge nur in Ausnahmefällen, wenn andere Therapien nicht greifen. Die Anträge auf eine Cannabis-Medikation sind seit März jedoch sprunghaft gestiegen. Prof. Christoph Maier, Schmerzmediziner am Universitätsklinikum Bochum, hält die Entwicklung für falsch. Mithilfe der Regelungen bekämen tausende Patienten eine Droge als Medikament, obwohl sie vermutlich gesundheitlich davon nicht profitierten, sagt er im Interview mit dem AOK Magazin „Gesundheit und Gesellschaft“. „Abgesehen von wenigen Ausnahmefällen brauchen wir es nicht als Medikament“, sagt er. Cannabis habe nur einen geringen Stellenwert in der Behandlung von Schmerzen. Krankenkassen könnten die Erstattung von Cannabis-Präparten nun kaum noch ablehnen. „Aber zugleich bekommen tausende Menschen Cannabis, denen es nach heutigem Wissensstand nicht helfen wird“, so der Schmerzmediziner.

Untauglich bei akuten Schmerzen

Bei akuten Schmerzen wie Kopfschmerzen hilft Cannabis nachweislich gar nicht. Bei chronischen Schmerzen wurde in Studien dagegen eine moderate Wirkung nachgewiesen, etwa bei Rheuma, Rückenmarksverletzungen oder Multipler Sklerose. Andere Schmerzpatienten, etwa Krebspatienten oder Patienten mit Nervenschmerzen haben keinen Nutzen davon. Schmerzmediziner Maier erzählt, dass viele seiner Cannabis-Patienten die Behandlung abgebrochen hätten, auch wenig sie zunächst profitierten. Gründe seien Konzentrationsstörungen, verminderte Leistungsfähigkeit und Antriebsschwäche gewesen. „Die Nebenwirkungen sind für geistig aktive Menschen auf Dauer unangenehm“, sagt er. Andererseits seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Aber: die Gefahr der Abhängigkeit sei nicht zu unterschätzen.

"Cannabis-Gesetz war überflüssig"

Cannabis wurde bislang nie mit einem anderen Schmerzmedikament verglichen, immer nur mit Placebo. In Studien wurde es außerdem immer zusätzlich zur Schmerztherapie verabreicht, sozusagen als Add-on. Maier vermisst zudem Untersuchungen zur Langzeitwirkung. Für ihn hat sich durch das Gesetz rein gar nichts geändert. Schon vorher habe er die Patienten gezielt ausgewählt und einen Antrag bei den Kassen gestellt. „Es handelt sich um ein unnötiges und undurchdachtes Gesetz“, so Maier.

Cannabis wird auch bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, Appetitlosigkeit, bestimmte psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt. Da Cannabis nicht bei allen Patienten wirkt und oft nicht vertragen wird, bleibt jeder Fall eine Einzelfallentscheidung.

Foto: Bayer Healthcare

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Drogen

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Schwerkranke Patienten sollen künftig mit in Deutschland produziertem Cannabis in pharmazeutischer Qualität versorgt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) sucht Unternehmen für den Anbau.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.