Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.08.2020

Schmerzende Sehnen nach Sport: Diese Therapien können helfen

Sehnen können durch Sport stark überlastet werden. Besonders häufig treten kleinste Sehnenverletzungen an Sprung- und Kniegelenk auf. Diese Therapien können den Heilungsprozess beschleunigen.
Die Achillessehne ist besonders anfällig für Überlastungen im Sport

Die Achillessehne ist besonders anfällig für Überlastungen im Sport

Ob Kraftsport oder Dauerlauf – unsere Sehnen müssen einiges aushalten. Nicht selten werden die Sehnen durch Sport so überlastet, dass es zu kleinen Verletzungen oder Entzündungen kommt. Besonders anfällig sind die Achillessehne am Sprunggelenk und die Patellarsehne am Kniegelenk.

Wenn eine schmerzhafte und in ihrer Funktion eingeschränkte Sehnenstruktur vorliegt, sprechen Mediziner von einer Tendinopathie. Die birgt die Gefahr eines Sehnenrisses und macht Sport nur noch sehr eingeschränkt möglich. Das ist bitter für jeden Sportler.

Exzentrische Krafttraining derzeitiger Goldstandard

Mit bestimmten Übungen kann die Heilung der verletzten Sehne jedoch beschleunigt werden. Nach Angaben der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) hat sich das „exzentrische Krafttraining´ in der konservativen Behandlung der Achilles- und Patellarsehnen-Tendinopathie besonders bewährt. Es gilt derzeit als Goldstandard bei dieser Indikation.

„Für Anpassungen des Sehnengewebes ist allerdings die Höhe der einwirkenden Kräfte, die Geschwindigkeit und Qualität der Bewegungsausführung sowie deren Dauer bedeutsamer als die Kontraktionsform der mechanischen Spannung erzeugenden Muskulatur“, betont GOTS-Vorstand PD Dr. Thilo Hotfiel. Neben dem exzentrischen Krafttraining zeigten deshalb ebenso das isometrische, konzentrische und (Heavy) Slow Resistance Training gute klinische Ergebnisse.

Die verschiedenen Trainingsformen müssen individuell auf den Sportler angepasst werden. Ausschlaggebend sind das Stadium, die Lokalisation, die Belastungsfähigkeit und das Schmerzlevel. „Mit abnehmenden Beschwerden gilt es nach einer ersten Phase langsamer und besonders kontrollierten Übungen die Belastungen zu steigern und sowohl verstärkt schnellkräftige als auch sportspezifische Bewegungsmuster in das Trainingsprogramm zu integrieren“, weiß Sportmediziner Hotfiel.

 

Keine Kortisonspritzen empfohlen

Positive Effekte hat demnach auch die extrakorporale Stoßwellentherapie. „Bei Mid-Portion-Tendinopathien ist häufig eine Kombination von Stoßwellentherapie und exzentrischem Krafttraining wirksam“, so der Experte. Nur von Kortisonspritzen rät er ab. Auf solche Injektionen sollte bei Tendinopathien verzichtet werden.

Foto: © Adobe Stock/eshana blue

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Sport kann bis ins hohe Alter betrieben werden und dient der Prävention vieler altersbedingter Krankheiten. Doch viel zu wenige Menschen betreiben als Erwachsene regelmässig Sport.
 
Weitere Nachrichten
Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.


Covid-Patienten scheinen schneller zu genesen, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen. Entsprechende Hinweise liefert eine klinische Studie. Vor allem ältere Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen profitieren demnach von einer Pause.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin