. Tendinopathien

Schmerzende Sehnen nach Sport: Diese Therapien können helfen

Sehnen können durch Sport stark überlastet werden. Besonders häufig treten kleinste Sehnenverletzungen an Sprung- und Kniegelenk auf. Diese Therapien können den Heilungsprozess beschleunigen.
Die Achillessehne ist besonders anfällig für Überlastungen im Sport

Die Achillessehne ist besonders anfällig für Überlastungen im Sport

Ob Kraftsport oder Dauerlauf – unsere Sehnen müssen einiges aushalten. Nicht selten werden die Sehnen durch Sport so überlastet, dass es zu kleinen Verletzungen oder Entzündungen kommt. Besonders anfällig sind die Achillessehne am Sprunggelenk und die Patellarsehne am Kniegelenk.

Wenn eine schmerzhafte und in ihrer Funktion eingeschränkte Sehnenstruktur vorliegt, sprechen Mediziner von einer Tendinopathie. Die birgt die Gefahr eines Sehnenrisses und macht Sport nur noch sehr eingeschränkt möglich. Das ist bitter für jeden Sportler.

Exzentrische Krafttraining derzeitiger Goldstandard

Mit bestimmten Übungen kann die Heilung der verletzten Sehne jedoch beschleunigt werden. Nach Angaben der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) hat sich das „exzentrische Krafttraining´ in der konservativen Behandlung der Achilles- und Patellarsehnen-Tendinopathie besonders bewährt. Es gilt derzeit als Goldstandard bei dieser Indikation.

„Für Anpassungen des Sehnengewebes ist allerdings die Höhe der einwirkenden Kräfte, die Geschwindigkeit und Qualität der Bewegungsausführung sowie deren Dauer bedeutsamer als die Kontraktionsform der mechanischen Spannung erzeugenden Muskulatur“, betont GOTS-Vorstand PD Dr. Thilo Hotfiel. Neben dem exzentrischen Krafttraining zeigten deshalb ebenso das isometrische, konzentrische und (Heavy) Slow Resistance Training gute klinische Ergebnisse.

Die verschiedenen Trainingsformen müssen individuell auf den Sportler angepasst werden. Ausschlaggebend sind das Stadium, die Lokalisation, die Belastungsfähigkeit und das Schmerzlevel. „Mit abnehmenden Beschwerden gilt es nach einer ersten Phase langsamer und besonders kontrollierten Übungen die Belastungen zu steigern und sowohl verstärkt schnellkräftige als auch sportspezifische Bewegungsmuster in das Trainingsprogramm zu integrieren“, weiß Sportmediziner Hotfiel.

 

Keine Kortisonspritzen empfohlen

Positive Effekte hat demnach auch die extrakorporale Stoßwellentherapie. „Bei Mid-Portion-Tendinopathien ist häufig eine Kombination von Stoßwellentherapie und exzentrischem Krafttraining wirksam“, so der Experte. Nur von Kortisonspritzen rät er ab. Auf solche Injektionen sollte bei Tendinopathien verzichtet werden.

Foto: © Adobe Stock/eshana blue

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Sport kann bis ins hohe Alter betrieben werden und dient der Prävention vieler altersbedingter Krankheiten. Doch viel zu wenige Menschen betreiben als Erwachsene regelmässig Sport.
 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.