Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Schmerzen ohne Medikamente behandeln

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Immer mehr von ihnen setzen auf komplementärmedizinische Behandlungen. Forscher haben nun analysiert, bei welchen Beschwerden Yoga, Meditation und Massagen tatsächlich helfen.
Chronische SChmerzen behandeln

Bei Schmerzen können alternative Heilverfahren sinnvoll sein

Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Weltweit leiden Schätzungen zufolge etwa eineinhalb Milliarden Menschen darunter. In Deutschland sollen es über zwei Millionen sein. Häufig werden den Betroffenen starke Schmerzmittel, Antidepressiva oder Antiepileptika verschrieben. Doch diese Medikamente können schwere Nebenwirkungen hervorrufen, abhängig machen oder selbst wiederum zu chronischen Schmerzen führen. Außerdem wird durch die Arzneimittel häufig keine vollständige Linderung der Schmerzen erreicht. Das Interesse an alternativen Heilverfahren wächst daher. Wissenschaftler vom US-National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) haben nun in den Mayo Clinic Proceedings einen Überblick über die derzeitige Evidenz der unterschiedlichen komplementärmedizinischen Therapien gegeben.

Yoga, Akupunktur und Tai Chi können Schmerzen bekämpfen

Zu den komplementärmedizinischen Therapien, die bei Schmerzen eingesetzt werden, gehören Akupunktur, Osteopathie, Massagen, Meditation, Nahrungsergänzungsmittel, Yoga, Tai Chi oder Chi Gong. Diese Behandlungsmethoden werden seit einigen Jahren immer öfter in randomisierten kontrollierten Studien auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit hin untersucht. Forscher um den Epidemiologen Richard Nahin haben nun die Ergebnisse aus 105 Studien zusammengefasst.

Wie sich zeigte, gibt es mehrere komplementärmedizinische Ansätze, durch die Schmerzen wirksam und sicher bekämpft werden können, auch wenn sie - ähnlich wie Medikamente - die Schmerzen selten vollständig lindern. Die beste Evidenz für eine Wirkung bei Rückenschmerzen zeigten Yoga und Akupunktur. Knieschmerzen konnten gut durch Akupunktur und Tai Chi gelindert werden, Nackenschmerzen eher durch Massagen. Bei Kopfschmerzen und Migräne erzielten wiederum Entspannungsübungen die beste Wirkung. Bei Fibromyalgie konnten nicht ganz so überzeugende Ergebnisse erzielt werden, dennoch scheinen Entspannungsübungen und Tai Chi hier eine gewisse Wirkung zu haben.

Schmerzmittel können Magen-Darm-Trakt schädigen

Chronische Schmerzen gehören mittlerweile zu den Volkskrankheiten. Die häufigsten Ursachen sind rheumatische Erkrankungen wie Arthritis, Erkrankungen des Nervensystems oder Probleme mit der Rückenmuskulatur oder der Wirbelsäule. Schmerzpatienten erhalten häufig eine multimodale Therapie, bei der verschiedene Verfahren miteinander kombiniert werden. Dadurch kann beispielsweise die Menge der notwendigen Schmerzmittel reduziert werden. Neben Physiotherapie und alternativen Heilverfahren wie Yoga oder Akupunktur kommen dabei meist auch psychotherapeutische Interventionen zum Einsatz.

Foto: drubig-photo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

Patienten mit chronischen Schmerzen bekommen zu viele Medikamente verschrieben, Bewegungstherapien werden dagegen vernachlässigt. Das ist ein vorläufiges Fazit des Projekts PAIN2020, das vor zwei Jahren von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der BARMER ins Leben gerufen wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin