Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Schmerzen ohne Medikamente behandeln

Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Immer mehr von ihnen setzen auf komplementärmedizinische Behandlungen. Forscher haben nun analysiert, bei welchen Beschwerden Yoga, Meditation und Massagen tatsächlich helfen.
Chronische SChmerzen behandeln

Bei Schmerzen können alternative Heilverfahren sinnvoll sein

Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Weltweit leiden Schätzungen zufolge etwa eineinhalb Milliarden Menschen darunter. In Deutschland sollen es über zwei Millionen sein. Häufig werden den Betroffenen starke Schmerzmittel, Antidepressiva oder Antiepileptika verschrieben. Doch diese Medikamente können schwere Nebenwirkungen hervorrufen, abhängig machen oder selbst wiederum zu chronischen Schmerzen führen. Außerdem wird durch die Arzneimittel häufig keine vollständige Linderung der Schmerzen erreicht. Das Interesse an alternativen Heilverfahren wächst daher. Wissenschaftler vom US-National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) haben nun in den Mayo Clinic Proceedings einen Überblick über die derzeitige Evidenz der unterschiedlichen komplementärmedizinischen Therapien gegeben.

Yoga, Akupunktur und Tai Chi können Schmerzen bekämpfen

Zu den komplementärmedizinischen Therapien, die bei Schmerzen eingesetzt werden, gehören Akupunktur, Osteopathie, Massagen, Meditation, Nahrungsergänzungsmittel, Yoga, Tai Chi oder Chi Gong. Diese Behandlungsmethoden werden seit einigen Jahren immer öfter in randomisierten kontrollierten Studien auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit hin untersucht. Forscher um den Epidemiologen Richard Nahin haben nun die Ergebnisse aus 105 Studien zusammengefasst.

Wie sich zeigte, gibt es mehrere komplementärmedizinische Ansätze, durch die Schmerzen wirksam und sicher bekämpft werden können, auch wenn sie - ähnlich wie Medikamente - die Schmerzen selten vollständig lindern. Die beste Evidenz für eine Wirkung bei Rückenschmerzen zeigten Yoga und Akupunktur. Knieschmerzen konnten gut durch Akupunktur und Tai Chi gelindert werden, Nackenschmerzen eher durch Massagen. Bei Kopfschmerzen und Migräne erzielten wiederum Entspannungsübungen die beste Wirkung. Bei Fibromyalgie konnten nicht ganz so überzeugende Ergebnisse erzielt werden, dennoch scheinen Entspannungsübungen und Tai Chi hier eine gewisse Wirkung zu haben.

Schmerzmittel können Magen-Darm-Trakt schädigen

Chronische Schmerzen gehören mittlerweile zu den Volkskrankheiten. Die häufigsten Ursachen sind rheumatische Erkrankungen wie Arthritis, Erkrankungen des Nervensystems oder Probleme mit der Rückenmuskulatur oder der Wirbelsäule. Schmerzpatienten erhalten häufig eine multimodale Therapie, bei der verschiedene Verfahren miteinander kombiniert werden. Dadurch kann beispielsweise die Menge der notwendigen Schmerzmittel reduziert werden. Neben Physiotherapie und alternativen Heilverfahren wie Yoga oder Akupunktur kommen dabei meist auch psychotherapeutische Interventionen zum Einsatz.

Foto: drubig-photo - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

Patienten mit chronischen Schmerzen bekommen zu viele Medikamente verschrieben, Bewegungstherapien werden dagegen vernachlässigt. Das ist ein vorläufiges Fazit des Projekts PAIN2020, das vor zwei Jahren von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der BARMER ins Leben gerufen wurde.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin