. Empathie-Forschung

Schmerzanblick: Empathie nimmt auf Dauer ab

Das menschliche Gehirn gewöhnt sich an den Anblick von Schmerz. Untersuchungen zeigen, dass die neuronale Reaktion und damit die Empathie im Laufe der Zeit abnehmen, auch wenn die Einschätzung des Schmerzes gleich bleibt.
Schmerzanblick: Empathie nimmt auf Dauer ab

Die neuronale Reaktion (blau) nimmt bei häufigerem Schmerzanblick ab

Empathie ist ein Thema, das zunehmend auch aus neurowissenschaftlicher Perspektive untersucht wird. Frühere Studien haben gezeigt, dass beim Beobachten von Schmerz teilweise ähnliche Hirnstrukturen aktiviert werden wie bei eigenen Schmerzerfahrungen. Wissenschaftler interpretieren diese Aktivierungen als mögliche neuronale Entsprechungen von Empathie. Allerdings gewöhnt sich das Gehirn offenbar mit der Zeit an den Anblick von Schmerz. Neue Forschungen konnten zeigen, dass die neuronale Reaktion auf Dauer abnimmt und sich Hirnareale habituieren – und das, obwohl die Schmerzeinschätzung gleich bleibt.

Gehirn gewöhnt sich an den Schmerzanblick

Forscher der Universität Göttingen analysierten die Hirnstrukturen von Probanden, denen Fotos gezeigt wurden, auf denen anderen Menschen akuter Schmerz zugefügt wird. Sie untersuchten dabei den zeitlichen Verlauf der neuronalen Reaktionen und überprüften, ob diese sich beim wiederholten Betrachten der Fotos veränderten. „Wir haben herausgefunden, dass die neuronale Reaktion beim wiederholten Betrachten der Fotos abnimmt, bestimmte Hirnareale also habituieren“, erläutert Dr. Mira Preis, Erstautorin der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie der Universität Göttingen. „Dies ist umso erstaunlicher, weil die Probanden den Schmerz der beobachteten Personen im Verlauf der Untersuchung gleich einschätzten.“

Für Menschen, die regelmäßig mit dem Schmerz anderer Menschen konfrontiert sind, wie beispielsweise Ärzte, Pflegepersonal oder Angehörige von schwer kranken Patienten, könnte diese Gewöhnung eine sinnvolle Reaktion darstellen. „Diese Menschen können sich dann darauf konzentrieren, anderen Menschen zu helfen, ohne durch zu starke Emotionen gelähmt zu sein“, so Preis.

 

Empathie ist leicht beeinflussbar

Dass Empathie auch durch andere Faktoren beeinflussbar ist, hat erst kürzlich eine Studie von Forschern der McGill University in Montreal gezeigt. Demnach kann sozialer Stress, wie er beispielsweise durch die Anwesenheit von Fremden entsteht, das Mitgefühl stark reduzieren. Daher ist das empathische Mitempfinden von Schmerzen gegenüber Freunden und Verwandten stärker ausgeprägt als gegenüber Fremden. Die Forscher konnten auch zeigen, dass durch die Gabe eines Medikaments, das die Wirkung des Stresshormons Cortisol bremst, die Empathie auch gegenüber Fremden anstieg.

Foto: © Universität Göttingen

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Braune Hundezecke wird vermehrt auch in Deutschland beobachtet. An der Universität Hohenheim wird die eingewanderte Zeckenart nun genauer erforscht. Die Experten bitten die Bürger dafür um die Zusendung auffälliger Zeckenbefunde.
Eine Vergrößerung der Schilddrüse - etwa durch eine Überfunktion - lässt sich durch eine Tastuntersuchung und eine Sonografie per Ultraschall feststellen. Um die Funktion der Schilddrüse zu überprüfen, ist aber ein Szintigramm nötig.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.