. Grippe-Virus

Schleim macht Grippe-Viren resistent gegen Händedesinfektion

Grippe-Viren, die in Speichel und Schleim von Patienten gedeihen, sind erstaunlich resistent gegen Desinfektionsmittel auf Ethanolbasis. Um das Influenza-A-Virus komplett zu deaktivieren, wäre eine vierminütige Händedesinfektion notwendig.
Händedesinfektion, Desinfektionsmittel, Desinfektion

Grippeviren in Speichel oder Schleim sind sehr resistent gegen übliche Desinfektionsmittel

Das Reiben der Hände mit Desinfektionsmitteln auf Ethanolbasis soll einen guten Schutz gegen die Übertragung von Grippeviren bieten. Eine japanische Studie stellt das in Frage.

Das Influenza-A-Virus blieb in feuchtem Schleim von infizierten Patienten auch nach zweiminütiger Exposition gegenüber einem Desinfektionsmittel auf Ethanolbasis infektiös, berichten Forscher der Kyoto Profectural University of Medicine. Die vollständige Deaktivierung des Virus erforderte fast vier Minuten Exposition dem Desinfektionsmittel gegenüber.

Schleim macht Grippe-Viren resistent gegen Händedesinfektion

Das Geheimnis des Überlebens der Viren war die Konsistenz des Auswurfs, wie die Forscher herausfanden. Die dicke Hydrogelstruktur der Substanz verhinderte, dass das Ethanol das Virus erreichte und deaktivierte. Die physikalischen Eigenschaften des Schleims macht die Grippe-Viren also äußerst resistent gegen die Händedesinfektion.

Die Forscher hatten für die Untersuchung Auswurf von Influenza-A-Virus-infizierten Patienten gesammelt und an menschlichen Fingern aufgetupft. Es dauerte mehr als eine halbe Stunde, bis ein virenhaltiger Schleim-Tropfen von fünf Mikrolitern - etwa so groß wie ein Stecknadelkopf - getrocknet war, fast doppelt so lange wie Kochsalzlösung, die zum Vergleich aufgetupft wurde.

 

Händewaschen mit antiseptischer Seife hilft

Die übliche, schnelle Händesdesinfektion mit einem Spritzer Desinfektionsmittel funktioniere nur bei getrocknetem Schleim. So könnten ansteckende Viren an Händen und Fingerspitzen verbleiben, erläuterten die Studienautoren Dr. Ryohei Hirose und Dr. Takaaki Nakaya. Das Virus könnte daher unbeabsichtigt durch Mitarbeiter des Gesundheitswesens weiter verbreitet werden.

Die Forscher identifizierten aber eine Handhygienestrategie, die auch von der WHO und der CDC genehmigt ist: Hände waschen, nicht nur reiben. Das Händewaschen mit einer antiseptischen Seife deaktivierte das Virus innerhalb von 30 Sekunden, unabhängig davon, ob der Schleim nass blieb oder getrocknet war. Die Studie erschien im Fachmagazin mSphere.

Foto: ok-foto/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.