Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.02.2018

Schlechtes Licht beeinträchtigt das Denkvermögen

Schlechtes Licht kann die Gehirn-Leistungen und damit das Denkvermögen beeinträchtigen. Zu dem Schluss kommt eine US-Studie.
licht, innenbeleuchtung, lampe

Schlechtes Licht beeinträchtigte im Tierversuch die Gehirn-Leistung

Schlechtes Licht  kann die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Zu dem Schluss kommt eine US-Studie. Forscher hatten Nilgrasratten, die wie Menschen tagaktiv sind und nachts schlafen, vier Wochen lang jeweils 12 Stunden lang  entweder schwachem (50 Lux) oder hellem (1000 Lux)  Licht ausgesetzt.

Die Nager, die vier Wochen lang dem schwachen Licht ausgesetzt waren, verloren ungefähr 30 Prozent ihrer Kapazität im Hippocampus, einer Gehirnregion, die für das Lernen und das Gedächtnis zuständig ist. Sie zeigten außerdem eine schlechtere Leistung bei einer räumlichen Aufgabe, die sie zu lösen hatten.

Gehirn-Leistung konnte sich wieder erholen

Die Ratten, die hellem Licht ausgesetzt waren, schnitten deutlich besser ab bei der Lösung der Aufgabe. Als die Nagetiere, die dem schwachen Licht ausgesetzt waren, vier Wochen lang - nach einer Pause von einem Monat - hellem Licht ausgesetzt waren, erholte sich ihre Gehirnkapazität und ihre Fähigkeit, die Aufgabe zu lösen, vollständig.

Zu viel Zeit in schwach beleuchteten Räumen und Büros zu verbringen, kann die Struktur des Gehirns also tatsächlich verändern und die Fähigkeit, sich zu erinnern und zu lernen, reduzieren, bilanzieren die an der Studie beteiligten Wissenschaftler der Michigan State University. Amerikaner verbringen Durchschnitt etwa 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen.

 

90 Prozent der Zeit in geschlossenen Räumen

Das schummrige Licht in der Studie entspreche bewölkten Wintertagen im Mittleren Westen oder einer typischen Innenbeleuchtung, erläutert Ko-Autor Antonio Nunez. Das erkläre beispielsweise, warum Menschen nach einem mehrstündigen Aufenthalt in einem Einkaufszentrum oder einem Kino auf einem vollbesetzten Parkplatz nicht mehr ihr Auto finden.

Dabei beeinflusste das Licht den Hippocampus nicht direkt, sondern es wirkte zuerst auf andere Stellen im Gehirn, eine Gruppe von Neuronen im Hypothalamus, die ein Peptid namens Orexin produzieren. Das Peptid lässt neue Neuronen und Synapsen wachsen, ohne die Lernen nicht möglich ist. Auch sorgt es dafür, dass sie Nervenzellen besser miteinander kommunizieren.

Schlechtes Licht beeinträchtigt Denkvermögen

Hauptautor Joel Soler über die in der Zeitschrift Hippocampus veröffentlichten Ergebnisse: "Da weniger Verbindungen hergestellt werden, führt dies zu einer verminderten Gedächtnis- und Lernleistung". Schummerlicht beeinträchtige das Denkvermögen - mit anderen Worten: Es macht dumm.

Weitere Studien könnten untersuchen, ob die Gabe von Orexin die Gehirnfunktion von Ratten verbessert, die  schwachem Licht ausgesetzt sind. Das könnte eines Tages womöglich auch für ältere Menschen und Menschen mit Glaukom, Netzhautdegeneration oder kognitiven Beeinträchtigungen von Nutzen sein.

Foto: pomphotothailand/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gedächtnis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin