. Vegetarische Ernährung

Schlechte Noten für vegetarische Fleischersatzprodukte

Ökotest testete in der Juni-Ausgabe 22 vegetarische oder vegane Fleischersatzprodukte aus Soja, Weizen oder Lupinen. Nur ein Produkt war "gut", knapp die Hälfte bekam "mangelhaft" oder ungenügend".
Vegane Hackbällchen

Vegane Hackbällchen aus Soja sind nicht unbedingt gesünder

Getestet wurden Schnitzel, Burger, Nuggets, Hackbällchen und Wurst, die Hälfte davon aus ökologischer Produktion. Überraschend hoch ist die Belastung mit gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH). MOSH können sich im Körper anreichern und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt.

Mineralöl steckt in den Würstchen von Tofutown und Taifun. So enthält die Viana Veggie fresh Bratwurst mild so viel von den Substanzen, dass schon ein 100-Gramm-Würstchen genügt, um die geschätzte Tagesaufnahme von Erwachsenen um das Doppelte auszuschöpfen. Die Taifun Veggie-Bratwurst ist nur wenig besser.

Vegetarischer Fleischersatz mit Glutamat oder Gen-Soja

Vier Bio-Produkte und fast alle konventionellen Produkte wurden mit Aromen oder konzentrierten, glutamathaltigen Zusätzen wie Hefeextrakt oder Würze auf fleischähnlich getrimmt. Glutamat kann bei empfindlichen Personen jedoch Kopfschmerzen und Hitzeempfindungen auslösen.

In den Produkten von Lidl und Real wurden zwei gentechnisch veränderte Sojasorten nachgewiesen. Angesichts der von den Anbietern angegebenen Herkünften überrascht das wenig: Nord- und Südamerika sind Kornkammern für Gen-Soja. Verunreinigungen der GVO-frei angebauten Soja lassen sich somit - trotz strengster Kontrollen - kaum vermeiden. Gentechnik wurde auch in der Soja-Bio-Bratwurst von Taifun nachgewiesen.

 

Vegetarischer Fleischersatz: zu salzig, zu viel gesättigte Fettsäuren

Zwölf Produkte enthalten mehr als zwei Gramm Salz pro 100 Gramm. Kombiniert mit einer salzhaltigen Beilage oder Brot ist schnell mehr als die Hälfte des Tagesrichtwerts von sechs Gramm erreicht. Zu viel Salz erhöht jedoch das Risiko für Bluthochdruck.

Insbesondere die Schnitzel sind ähnlich fett wie Fleischzubereitungen. Durch den Einsatz pflanzlicher Öle ist die Fettqualität besser, es sei denn, es wird Palm- oder Kokosfett eingesetzt, wie in den Produkten von Aldi Süd, Edeka und Topas. Dann steigt die Menge an ungünstigen gesättigten Fettsäuren. Fazit: Fleischersatzprodukte für Vegetarier oder Veganer sind nicht unbedingt eine gesunde Alternative.

Foto: Kitty

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarische Ernährung

| Wer Muskeln bekommen will, braucht Eiweiß – soviel ist bekannt. Doch die Annahme, dass deshalb möglichst viel Fleisch oder Milchprodukte verzehrt werden müssen, ist ein Irrtum. Denn pflanzliches Eiweiß kann das Muskelwachstum genauso gut unterstützen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.