Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlechte Noten für vegetarische Fleischersatzprodukte

Ökotest testete in der Juni-Ausgabe 22 vegetarische oder vegane Fleischersatzprodukte aus Soja, Weizen oder Lupinen. Nur ein Produkt war "gut", knapp die Hälfte bekam "mangelhaft" oder ungenügend".
Vegane Hackbällchen

Vegane Hackbällchen aus Soja sind nicht unbedingt gesünder

Getestet wurden Schnitzel, Burger, Nuggets, Hackbällchen und Wurst, die Hälfte davon aus ökologischer Produktion. Überraschend hoch ist die Belastung mit gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH). MOSH können sich im Körper anreichern und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt.

Mineralöl steckt in den Würstchen von Tofutown und Taifun. So enthält die Viana Veggie fresh Bratwurst mild so viel von den Substanzen, dass schon ein 100-Gramm-Würstchen genügt, um die geschätzte Tagesaufnahme von Erwachsenen um das Doppelte auszuschöpfen. Die Taifun Veggie-Bratwurst ist nur wenig besser.

Vegetarischer Fleischersatz mit Glutamat oder Gen-Soja

Vier Bio-Produkte und fast alle konventionellen Produkte wurden mit Aromen oder konzentrierten, glutamathaltigen Zusätzen wie Hefeextrakt oder Würze auf fleischähnlich getrimmt. Glutamat kann bei empfindlichen Personen jedoch Kopfschmerzen und Hitzeempfindungen auslösen.

In den Produkten von Lidl und Real wurden zwei gentechnisch veränderte Sojasorten nachgewiesen. Angesichts der von den Anbietern angegebenen Herkünften überrascht das wenig: Nord- und Südamerika sind Kornkammern für Gen-Soja. Verunreinigungen der GVO-frei angebauten Soja lassen sich somit - trotz strengster Kontrollen - kaum vermeiden. Gentechnik wurde auch in der Soja-Bio-Bratwurst von Taifun nachgewiesen.

 

Vegetarischer Fleischersatz: zu salzig, zu viel gesättigte Fettsäuren

Zwölf Produkte enthalten mehr als zwei Gramm Salz pro 100 Gramm. Kombiniert mit einer salzhaltigen Beilage oder Brot ist schnell mehr als die Hälfte des Tagesrichtwerts von sechs Gramm erreicht. Zu viel Salz erhöht jedoch das Risiko für Bluthochdruck.

Insbesondere die Schnitzel sind ähnlich fett wie Fleischzubereitungen. Durch den Einsatz pflanzlicher Öle ist die Fettqualität besser, es sei denn, es wird Palm- oder Kokosfett eingesetzt, wie in den Produkten von Aldi Süd, Edeka und Topas. Dann steigt die Menge an ungünstigen gesättigten Fettsäuren. Fazit: Fleischersatzprodukte für Vegetarier oder Veganer sind nicht unbedingt eine gesunde Alternative.

Foto: Kitty

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegetarische Ernährung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin