Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.03.2021

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker: Pollensaison wird immer länger

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker und Asthmatiker: Die Pollensaison wird immer länger. Das zeigte eine US-Studie. Eine Ursache ist der Klimawandel.
Die Pollenflug-Saison ist seit 1990 um 30 Tage länger geworden

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker und Asthmatiker: Die Pollensaison wird immer länger. Danach beginnt die Pollensaison 20 Tage früher, ist 10 Tage länger ist und enthält 21 Prozent mehr Pollen als 1990. Das zeigt eine US-Studie, die im Fachmagazin PNAS veröffentlicht wurde.

Unter der Leitung von William Anderegg von der School of Biological Sciences der Universität von Utah stellten die Forscher fest, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel eine bedeutende Rolle bei der Verlängerung der Pollensaison und teilweise auch bei der Erhöhung der Pollenmenge spielt.

Temperaturerhöhungen und Kohlendioxid

Allergien gegen Pollen sind mehr als nur ein saisonales Ärgernis. Sie können zu allergischem Asthma führen, haben Auswirkungen auf Virusinfektionen - auch auf die Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus - und die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Mehr Pollen, die länger zirkulieren, verstärken den Effekt.

Frühere Studien ergaben, dass Temperaturerhöhungen und atmosphärisches Kohlendioxid - Kennzeichen des vom Menschen verursachten Klimawandels - in Gewächshausversuchen zu einer stärkeren Pollenproduktion führen können.

 

Fast 30 Jahre lang Pollen gezählt

Das Team um Anderegg wertete Messungen an 60 Pollenzählstationen in den USA und Kanada aus, die 1990 bis 2018 vom National Allergy Bureau durchgeführt wurden. Diese Stationen sammeln Pollen- und Schimmelpilzproben aus der Luft, die dann von Hand gezählt werden.

Ergebnis: Die Pollen nahmen im Untersuchungszeitraum landesweit um rund 21 Prozent zu, die größten Anstiege wurden in Texas und im Mittleren Westen der USA verzeichnet, und zwar mehr bei Baumpollen als bei anderen Pflanzen.

Pollensaison verlängert sich

Die Pollensaison beginnt heute etwa 20 Tage früher als 1990. Die Erderwärmung führt anscheinend dazu, dass das interne Timing der Pflanzen (Phänologie) sich verändert und sich die Vegetationsperiode verlängert.

Die Forscher brachten die Pollentrends in Verbindung mit fast zwei Dutzend Klimamodellen. Die Ergebnisse zeigten, dass der Klimawandel allein etwa die Hälfte der Verlängerung der Pollensaison und etwa 8 Prozent der Zunahme der Pollenmenge ausmachen könnte. Durch die Aufteilung der Studie in zwei Zeiträume, 1990 - 2003 und 2003 - 2018, stellten die Forscher fest, dass sich der Beitrag des Klimawandels zur Erhöhung der Pollenmengen beschleunigt.

Foto: Adobe Stock/ Beatuerk

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenflug

16.07.2020

Welche Pollen fliegen heute hier? Und wie stark? Mit einer Smartphone-App der Techniker Krankenkasse (TK) können sich Allergie-Patienten an jedem Ort in Deutschland über den lokalen Pollenflug informieren lassen und damit besser mit ihrer Krankheit umgehen. Interessant für Leute, die in Corona-Zeiten innerhalb Deutschlands Urlaub machen, denn: Nicht überall fliegen dieselben Pollen zur selben Zeit.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin