Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.03.2021

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker: Pollensaison wird immer länger

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker und Asthmatiker: Die Pollensaison wird immer länger. Das zeigte eine US-Studie. Eine Ursache ist der Klimawandel.
Die Pollenflug-Saison ist seit 1990 um 30 Tage länger geworden

Schlechte Nachrichten für Pollenallergiker und Asthmatiker: Die Pollensaison wird immer länger. Danach beginnt die Pollensaison 20 Tage früher, ist 10 Tage länger ist und enthält 21 Prozent mehr Pollen als 1990. Das zeigt eine US-Studie, die im Fachmagazin PNAS veröffentlicht wurde.

Unter der Leitung von William Anderegg von der School of Biological Sciences der Universität von Utah stellten die Forscher fest, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel eine bedeutende Rolle bei der Verlängerung der Pollensaison und teilweise auch bei der Erhöhung der Pollenmenge spielt.

Temperaturerhöhungen und Kohlendioxid

Allergien gegen Pollen sind mehr als nur ein saisonales Ärgernis. Sie können zu allergischem Asthma führen, haben Auswirkungen auf Virusinfektionen - auch auf die Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus - und die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Mehr Pollen, die länger zirkulieren, verstärken den Effekt.

Frühere Studien ergaben, dass Temperaturerhöhungen und atmosphärisches Kohlendioxid - Kennzeichen des vom Menschen verursachten Klimawandels - in Gewächshausversuchen zu einer stärkeren Pollenproduktion führen können.

 

Fast 30 Jahre lang Pollen gezählt

Das Team um Anderegg wertete Messungen an 60 Pollenzählstationen in den USA und Kanada aus, die 1990 bis 2018 vom National Allergy Bureau durchgeführt wurden. Diese Stationen sammeln Pollen- und Schimmelpilzproben aus der Luft, die dann von Hand gezählt werden.

Ergebnis: Die Pollen nahmen im Untersuchungszeitraum landesweit um rund 21 Prozent zu, die größten Anstiege wurden in Texas und im Mittleren Westen der USA verzeichnet, und zwar mehr bei Baumpollen als bei anderen Pflanzen.

Pollensaison verlängert sich

Die Pollensaison beginnt heute etwa 20 Tage früher als 1990. Die Erderwärmung führt anscheinend dazu, dass das interne Timing der Pflanzen (Phänologie) sich verändert und sich die Vegetationsperiode verlängert.

Die Forscher brachten die Pollentrends in Verbindung mit fast zwei Dutzend Klimamodellen. Die Ergebnisse zeigten, dass der Klimawandel allein etwa die Hälfte der Verlängerung der Pollensaison und etwa 8 Prozent der Zunahme der Pollenmenge ausmachen könnte. Durch die Aufteilung der Studie in zwei Zeiträume, 1990 - 2003 und 2003 - 2018, stellten die Forscher fest, dass sich der Beitrag des Klimawandels zur Erhöhung der Pollenmengen beschleunigt.

Foto: Adobe Stock/ Beatuerk

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenflug

16.07.2020

Welche Pollen fliegen heute hier? Und wie stark? Mit einer Smartphone-App der Techniker Krankenkasse (TK) können sich Allergie-Patienten an jedem Ort in Deutschland über den lokalen Pollenflug informieren lassen und damit besser mit ihrer Krankheit umgehen. Interessant für Leute, die in Corona-Zeiten innerhalb Deutschlands Urlaub machen, denn: Nicht überall fliegen dieselben Pollen zur selben Zeit.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin