Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.12.2019

Schlagzeugspielen verändert Gehirn

Dass das Spielen eines Musikinstruments das Gehirn zum Positiven verändert, ist seit Langem bekannt. Nun wurden solche Veränderungen auch bei Schlagzeugspielern nachgewiesen.
Forscher konnten zeigen, wie Schlagzeugspielen das Gehirn strukturell und funktionell verändert

Dickere Fasern, effizientere Hirnorganisation: Forscher konnten zeigen, wie Schlagzeugspielen das Gehirn strukturell und funktionell verändert

Wer ein Instrument spielt, der tut auch etwas für sein Gehirn. So ist bekannt, dass das Musizieren über neuroplastische Prozesse Hirnstrukturen verändern kann. Das trifft offenbar auch auf das Schlagzeugspielen zu, wie Forscher der Universität Bochum jetzt zeigen konnten.

In der Studie wurden 20 professionelle Schlagzeugspieler mit verschiedenen MRT-Bildgebungstechniken untersucht, die Einblicke in Struktur und Funktion des Gehirns erlauben. Anschließend wurden die Daten mit den Untersuchungsergebnissen von 24 unmusikalischen Probanden verglichen. Vor den Hirnscans mussten alle Probanden Schlagzeug spielen, auch die Laien.

Dickerer "Draht" zwischen beiden Hirnhälftenbei Musikern

Das Ergebnis: Die Schlagzeuger hatten weniger, aber dafür dickere Fasern im vorderen Teil des Corpus Callosums, einer Hirnstruktur, die die beiden Hirnhälften miteinander verbindet. Genau dieser Teil ist für die Planung der Motorik verantwortlich. Dadurch können die Musiker Informationen schneller zwischen den Hirnhälften austauschen als die Kontrollpersonen. Je dicker diese „Datenverbindungen“ im Corpus Callosum waren, desto besser waren die Fähigkeiten beim Schlagzeugspielen.

Das Gehirn arbeitet mit weniger Energie und effizienter

Funktionelle Untersuchungen zeigten außerdem, dass das Gehirn von Schlagzeugern bei motorischen Aufgaben weniger aktiv war als das der Kontrollprobanden. Dieses als „Sparse Sampling“ bezeichnete Phänomen sorgt für eine effizientere Hirnorganisation in den Arealen bei den Profis.

„Die meisten Menschen können feinmotorische Aufgaben nur mit einer Hand ausführen und haben Probleme, mit beiden Händen gleichzeitig unterschiedliche Rhythmen zu spielen“, erklärt Neurowissenschaftlerin Dr. Lara Schlaffke. „Schlagzeuger können Dinge, die für untrainierte Menschen unmöglich sind.“

Die Ergebnisse der Studie "Boom Chack Boom – A multimethod investigation of motor inhibition in professional drummers" wurden in der Zeitschrift „Brain and Behavior“ veröffentlicht und sind seit dem 4. Dezember online.

Da zwar viel über das Musizieren an sich, aber wenig über Schlagzeugspielen im Speziellen bekannt ist, wollen die Neurowissenschaftler ihre Studie nun fortsetzen. In einem Nachfolgeprojekt soll untersucht werden, wie sich besonders lange Erfahrung beim Schlagzeugspielen auf das Gehirn auswirkt.

Foto: pixabay

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Musik

04.12.2016

Klassische Musik kann unser Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von der Ruhr-Universität Bochum. Besonders Musikstücke von Mozart und Strauss scheinen positive Effekte zu haben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin