Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlagzeugspielen verändert Gehirn

Dienstag, 10. Dezember 2019 – Autor:
Dass das Spielen eines Musikinstruments das Gehirn zum Positiven verändert, ist seit Langem bekannt. Nun wurden solche Veränderungen auch bei Schlagzeugspielern nachgewiesen.
Forscher konnten zeigen, wie Schlagzeugspielen das Gehirn strukturell und funktionell verändert

Dickere Fasern, effizientere Hirnorganisation: Forscher konnten zeigen, wie Schlagzeugspielen das Gehirn strukturell und funktionell verändert

Wer ein Instrument spielt, der tut auch etwas für sein Gehirn. So ist bekannt, dass das Musizieren über neuroplastische Prozesse Hirnstrukturen verändern kann. Das trifft offenbar auch auf das Schlagzeugspielen zu, wie Forscher der Universität Bochum jetzt zeigen konnten.

In der Studie wurden 20 professionelle Schlagzeugspieler mit verschiedenen MRT-Bildgebungstechniken untersucht, die Einblicke in Struktur und Funktion des Gehirns erlauben. Anschließend wurden die Daten mit den Untersuchungsergebnissen von 24 unmusikalischen Probanden verglichen. Vor den Hirnscans mussten alle Probanden Schlagzeug spielen, auch die Laien.

Dickerer "Draht" zwischen beiden Hirnhälftenbei Musikern

Das Ergebnis: Die Schlagzeuger hatten weniger, aber dafür dickere Fasern im vorderen Teil des Corpus Callosums, einer Hirnstruktur, die die beiden Hirnhälften miteinander verbindet. Genau dieser Teil ist für die Planung der Motorik verantwortlich. Dadurch können die Musiker Informationen schneller zwischen den Hirnhälften austauschen als die Kontrollpersonen. Je dicker diese „Datenverbindungen“ im Corpus Callosum waren, desto besser waren die Fähigkeiten beim Schlagzeugspielen.

Das Gehirn arbeitet mit weniger Energie und effizienter

Funktionelle Untersuchungen zeigten außerdem, dass das Gehirn von Schlagzeugern bei motorischen Aufgaben weniger aktiv war als das der Kontrollprobanden. Dieses als „Sparse Sampling“ bezeichnete Phänomen sorgt für eine effizientere Hirnorganisation in den Arealen bei den Profis.

„Die meisten Menschen können feinmotorische Aufgaben nur mit einer Hand ausführen und haben Probleme, mit beiden Händen gleichzeitig unterschiedliche Rhythmen zu spielen“, erklärt Neurowissenschaftlerin Dr. Lara Schlaffke. „Schlagzeuger können Dinge, die für untrainierte Menschen unmöglich sind.“

Die Ergebnisse der Studie "Boom Chack Boom – A multimethod investigation of motor inhibition in professional drummers" wurden in der Zeitschrift „Brain and Behavior“ veröffentlicht und sind seit dem 4. Dezember online.

Da zwar viel über das Musizieren an sich, aber wenig über Schlagzeugspielen im Speziellen bekannt ist, wollen die Neurowissenschaftler ihre Studie nun fortsetzen. In einem Nachfolgeprojekt soll untersucht werden, wie sich besonders lange Erfahrung beim Schlagzeugspielen auf das Gehirn auswirkt.

Foto: pixabay

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Musik

04.12.2016

Klassische Musik kann unser Herz-Kreislauf-System positiv beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von der Ruhr-Universität Bochum. Besonders Musikstücke von Mozart und Strauss scheinen positive Effekte zu haben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin