. Spezial-Herzlungenmaschine

Schlagende Herzen

Aus Mangel an Spenderorganen können immer weniger Menschen transplantiert werden. Das Deutsche Herzzentrum Berlin verfügt jetzt über eine neuartige Spezial-Herzlungenmaschine zum Transport schlagender Spenderherzen. Auch aus weit entfernten Ländern können damit Spenderherzen nach Berlin transportiert werden.
Schlagende Herzen

Foto: nickolaus

 

Immer weniger schwerkranke Menschen können aus Mangel an Spenderorganen transplantiert werden und damit wieder ein lebenswertes Leben gewinnen. Insgesamt sanken die Zahlen an Organspenden 2008 bundesweit um fast 9 Prozent. Zwar sind rund 80 Prozent aller Bundesbürger für eine Organspende, aber gerade einmal 14 Prozent tragen tatsächlich einen Organspenderausweis. Jährlich sterben mehr als 1.000 Patienten auf der Warteliste.
Auch am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) mit einem der bundesweit grössten Transplantationsprogramme sinken die Transplantationszahlen für Herz, Lunge und die Kombination von Herz und Lunge. Der Ärztliche Direktor des DHZB Prof. Dr. Roland Hetzer kämpft deshalb für die Änderung des derzeit geltenden Transplantationsgesetzes und befürwortet die in anderen Ländern erfolgreiche Widerspruchsregelung.
Ein neuartiges medizintechnisches Gerät, eine Spezial-Herzlungenmaschine, in dem ein schlagendes Spenderherz mit warmem sauerstoffreichen Spenderblut durchspült wird, erlaubt seit kurzem eine annähernde Verdopplung der Transportzeit von Spenderorganen auch aus weit entfernten Ländern. Hinzu kommt, dass keine Gewebeschäden, wie sie bei der bislang üblichen Kältekonservierung auftreten, mehr nachweisbar sind, so dass mehr und qualitativ bessere Herzen zur Transplantation zur Verfügung stehen.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.